Bereits seit 2020 FTX hat Banken jahrelang belogen

Das Kartenhaus von Sam Bankman-Fried ist im November 2022 zusammengebrochen. Seitdem hat der neue FTX-CEO zahlreiche Missstände aufgedeckt.

Dominic Döllel
Teilen
FTX

Beitragsbild: Picture Alliance

| Der neue FTX-CEO erwägt, die Krypto-Börse wiederzubeleben
  • Wie der FTX-CEO John Ray III. in einer Gerichtsakte erklärt, hat FTX Banken bereits im Jahr 2020 über die verdächtigen Bewegungen von Kundengeldern belogen.
  • Demnach habe das Krypto-Unternehmen Kunden- und Unternehmensgelder absichtlich vermischt, um sich Luxusimmobilien zu sichern und spekulative Geschäfte abzuschließen.
  • Als Banken das FTX-Management wegen der Geldbewegungen bedrängten, habe “FTX gelogen”, so Ray. Das Management der Börse, allen voran Gründer Sam Bankman-Fried (SBF), habe 8,7 Milliarden US-Dollar an Kundengeldern unterschlagen haben, heißt es.
  • Die Anklage gegen Bankman-Fried umfasst mehrere Punkte, die meisten davon im Zusammenhang mit Betrug und Geldwäsche. Außerdem soll SBF mit gestohlenen Geldern den Wahlkampf der Demokraten finanziert haben, er war der zweitgrößte Spender.
  • Wird Bankman-Fried vom Gericht verurteilt, drohen ihm mehr als 100 Jahre Haft. Derzeit befindet er sich Hausarrest und unter strenger Überwachung.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich