Wasabi Europol beißt sich an Privacy Wallet die Zähne aus

Die Krypto-Wallet Wasabi ist ein Dorn im wachsamen Auge der europäischen Polizeibehörde Interpol. Der Grund: Die Wallet ermöglicht das Verwischen von (Transaktions-)Spuren.

BTC-ECHO
von BTC-ECHO
Teilen
Ein Schlüsselloch

Beitragsbild: Shutterstock

Das europäische Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität (EC3) warnt Strafverfolgungsbehörden vor der Bitcoin-Mixing-Wallet Was die anonyme Transaktionen ermöglichen. Aus einem Informationsschreiben, das dem Krypto-Nachrichtenportal Coindesk vorliegt, geht hervor, dass die Cybercrime-Abteilung von Europol Wasabi mindestens seit April 2020 im Visier hat. Unter anderem deshalb, weil rund 30 Prozent der Transaktionen mit Wasabi-Wallets im Zusammenhang mit Darknet-Marktplätzen stehen sollen.

Wasabi gehört zu den Non-Custodial Wallets. Das heißt, Nutzer haben stets die alleinige Kontrolle über ihre Bitcoin-Einlagen. Auch das Mixing findet dezentral statt. Sehr zum Leidwesen der Ermittler, da sich Wasabi – im Gegensatz etwa zu BestMixer.io – so der fünften Anti-Geldwäsche-Richtline der Europäischen Union (AML5) entziehen kann.

Darüber hinaus stellen die EC3-Beamten fest, dass es praktisch unmöglich ist, das Mixing von Wasabi-Transaktionen rückgängig zu machen; zumindest, solange den Beteiligten kein Fehler unterläuft.

Verdächtige, die größere Fehler vermeiden, haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, unentdeckt zu bleiben

hält die Behörde abschließend fest.

Du willst Toncoin (TON) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Toncoin (TON) kaufen kannst.
Toncoin kaufen