Zum Inhalt springen

Blockchain statt Papier EIB soll künftig Blockchain-Technologie zum Anleihenhandel nutzen

Während EU-Bürger weiter auf den E-Euro warten müssen, möchte die EIB die Blockchain-Technologie auch beim Anleihenhandel einsetzen.

Daniel Hoppmann
Teilen
Das Logo der EIB auf einer weißen Tafel vor einem gläsernen Gebäude.

Beitragsbild: Shutterstock

Die Blockchain-Technologie soll künftig bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) zum Einsatz kommen, um Anleihenkäufe und -verkäufe abzuwickeln. Das berichtet das Finanzmedium Bloomberg und beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle. Demnach seien die Geschäftsbanken Goldman Sachs, Banco Santander und die Société Générale von der EIB beauftragt worden, einen “digitalen Euro Bond” zu entwerfen, der auf der Blockchain-Technologie basiert. Dabei soll es laut der Quelle bereits am 15. April zu ersten Investorentreffen kommen. Das Datum für den Erstverkauf sei hingegen noch unbekannt. Gegenüber BTC-ECHO bestätigten Kreise der Bank diese Information.

Dabei ist dies nicht der erste Vorstoß der EIB in den Blockchain-Sektor. Bereits 2019 war die Finanzinstitution gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, der Santander Bank und der Clearingstelle Euroclear an der Entwicklung einer Blockchain-Plattform für die Emission und Abwicklung von europäischen Geldmarktpapieren (Eurocommercial Paper, ECP) beteiligt. Die Beteiligten versprachen sich von der Blockchain-Technologie Zeit- und Kostenersparnisse bei der Ausgabe von Geldmarktpapieren mit kurzer Laufzeit. Konkret ging es dabei um die länderübergreifende Emission und Abwicklung von ECPs. Auf diesen Erkenntnissen könnte das jetzige Blockchain-Anleihen-Projekt der EIB aufbauen.

Die EIB ist jedoch nicht die erste Bank, die über den Einsatz der Blockchain-Technologie auf den Schuldenmärkten nachdenkt. Zuvor evaluierte die Weltbank, die China Construction Bank, JPMorgan sowie die National Bank of Canada über den Gebrauch der DLT.

Die EIB scheint in puncto Innovation weiter fortgeschritten zu sein als die Europäische Zentralbank (EZB). Die EZB prüft nach wie vor den Einsatz eines digitalen Euro. Zuletzt hatte Präsidentin Christine Lagarde in einem Interview gesagt, dass bis dahin noch “realistischerweise” vier Jahre einzuplanen seien.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade die populärsten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Hebel auf Plus500, der führenden Plattform für den Handel mit CFDs (77 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld bei dem Anbieter).
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #68 Februar 2023
Jahresabo
Ausgabe #67 Januar 2023
Ausgabe #66 Dezember 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Top- & Flop-Coins, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.