Zum Inhalt springen

Bitcoin zum Verkauf Celsius: CEO übernahm selbst das Handelsgeschäft

Kurz vor der Insolvenz der Lending-Plattform Celsius übernahm CEO Alex Mashinsky entgegen dem Rat seiner Strategen das Trading-Zepter.

Johannes Macswayed
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
| Kann Celsius nach den Fehltritten des CEO's Schulden mit Bitcoin begleichen?
  • Alex Mashinsky, CEO von Celsius, übernahm kurz vor dem Kollaps des Krypto-Unternehmens die Investment-Geschäfte seiner Firma – entgegen dem Rat von unternehmensinternen Investment-Strategen.
  • Das geht aus einem Bericht der Financial Times hervor. Demnach teilte Mashinsky seinem Team im Januar mit, dass er von nun an die Investment-Geschäfte leiten werde.
  • Weiter heißt es, Mashinsky habe dabei seine erfahrenen Investment-Strategen überstimmt und selbst fragwürdige Trades angeordnet.
  • Scheinbar wollte der CEO vor wichtigen Zinsentscheiden der US-Notenbank volle Übersicht und Kontrolle über Handelsstrategien haben, weil er einen starken Fall der Krypto-Kurse antizipierte.
  • Dabei vernachlässigte man angeblich Sicherheitsprozeduren der Firma. Wenige Monate später sah sich Celsius wegen der schlechten Lage am Krypto-Markt gezwungen, Insolvenz anzumelden.
  • Das Konkursverfahren deckte Misswirtschaft und hohe Schuldenbeträge auf, die sogar nach oben korrigiert werden mussten.
  • Die Schuldenlast kann Celsius jetzt selbst etwas erleichtern. Denn das Konkursgericht in New York hat dem insolventen Lending-Dienst erlaubt, Bitcoin aus seinen Mining-Geschäften zu verkaufen. Um besonders viel Geld handelt es sich dabei jedoch nicht.
  • Unterlagen aus dem Konkursverfahren zur Bilanz des Unternehmens zeigen, dass es sich um 348,84 BTC handle, umgerechnet etwa 8,4 Millionen US-Dollar. Entgegen den 2,85 Milliarden US-Dollar Schulden, die Celsius derzeit hat, ist das nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Du möchtest Ethereum (ETH) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.