Weiter Ärger in Europa Binance hebt Lizenzantrag in Österreich auf

Die Krypto-Börse gerät immer weiter in eine regulatorische Notlage. Mit Österreich scheitert die nächste Expansion im Europäischen Wirtschaftsraum binnen weniger Tage.

Johannes Macswayed
Teilen
Binance Österreich

Beitragsbild: Picture Alliance

| Binnen weniger Tage scheint die Europa-Expansion von Binance dahinzuschwinden
  • Berichten zufolge hat Binance seinen Lizenzantrag bei der österreichischen Finanzaufsicht (FMA) zurückgezogen.
  • Demnach habe die Krypto-Börse ihren Antrag bereits vor einiger Zeit annulliert, wie mit den Vorgängen vertraute Personen behaupten. Außerdem habe es Druck vonseiten der Regulatoren auf das Unternehmen gegeben.
  • Damit ist auch Binances Expansion in Österreich gescheitert. Das Geschäft des Unternehmens steht in Europa zunehmend unter Druck.
  • Binnen eines Monats hat sich die Börse bereits aus dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Belgien sowie Zypern zurückgezogen bzw. zurückziehen müssen. Laut Aussagen eines Sprechers, habe man aber noch immer “fünf regulierte Entitäten in Europa”, darunter in Frankreich, Spanien und Italien.
  • In Frankreich wird jedoch bereits wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen Binance ermittelt.
  • In Deutschland machten Behörden noch keine Aussage “zum Stand etwaiger Erlaubnisverfahren”. So die BaFin auf Anfrage von BTC-ECHO bereits vergangene Woche.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich