NFT-Kunst 21 tokenisierte „Krypto-Köpfe“ stehen zur Versteigerung

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
21 Portraits von bekannten Krypto-Köpfen als Kunst

Quelle: Unchain Konferenz

Jetzt anhören
BTC10,944.76 $ 0.71%

Nach dem Motto: Kunst trifft Blockchain werden auf einer Bitcoin-Konferenz die Portraits von 21 bekannten Krypto-Pionieren versteigert.

Die UNCHAIN Konferenz ist als Szene-Treffen der Bitcoin Community bekannt. Als Highlight findet diesmal eine Kunstauktion der ganz besonderen Art statt. So hat der Szene-Akteur Max Cryptohead, der unter seinem Pseudonym unentdeckt bleiben möchte, 21 digitale Portraits von Krypto-Pionieren erstellt. Die ersten sieben hat man gegenüber BTC-ECHO bereits bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um: David Chaum, Nick Szabo, Adam Back, Wei Dai, Satoshi Nakamoto, Hal Finney und Laszlo Hanyecz.

Non Fungible Token (NFT) stellen Einzigartigkeit sicher

Jedes digitale Werk kann nur 21 Mal erworben und heruntergeladen werden. Jeder Käufer erhält dabei einen Non Fungible Toke (NFT) gemäß dem ERC-721-Standard. Mit Hilfe des Token kann der Käufer nachweisen, dass er einen Teil vom Kunstwerk besitzt. Jedes Portrait startet bei einem Anfangspreis von 0,21 Bitcoin, wobei auch mit anderen Kryptowährungen bezahlt werden kann. Anschließend soll der Handel auf Börsen beziehungsweise im Sekundärmarkt, wie beispielsweise auf OpenSea oder Nifty Gateway, möglich sein.

Immer mehr Kunstprojekte setzen auf NFT. So wurde erst vor wenigen Tagen, am 23. Juli, ein Gemälde vom Künstler Trevor Jones für 55.555 US-Dollar auf Nifty Gateway versteigert.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

FinanzenBitcoin Suisse: DOT, TXZ, DASH und ADA als Kreditsicherheit

18 Stunden

Zur Kreditaufnahme ist es nun bei Bitcoin Suisse möglich, Sicherheiten in Form von Polkadot, Tezos, Dash und Cardano für die Kreditwürdigkeit zu geben.

Der Schweizer Finanzdienstleister Bitcoin Suisse bietet seit dem 15. September eine neue Art von Krediten an. Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, sind ab sofort sogenannte „staking-backed loans“ verfügbar. Auf Deutsch: „Durch Einsätze gesicherte Kredite“ ermöglichen, trotz gebundenen Krypto-Kapitals in anderen Währungen liquide zu sein.

Zukünftig soll es also möglich sein, die Kryptowährungen Polkadot (DOT), Tezos (TXZ), Dash (DASH) und Cardano (ADA) als Sicherheit im Bitcoin-Suisse-Tresor zu verschließen. Das Finanzhaus wird als Gegenleistung Kredite in anderen Währungen ausgeben: Entweder US-Dollar (USD), Euro (EUR), Schweizer Franken (CHF), Pfund Sterling (GBP) oder Dänische Kronen (DKK). Oder Investoren können sich aber auch dazu entscheiden, den Kredit in Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) zu erhalten.

Bitcoin Suisse erweitert Produktpalette

Seit 2018 ist es möglich, die beiden nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährungen Bitcoin und Ether als Kreditsicherheit zu nutzen. Erst jetzt ist aber auch die Nutzung anderer Kryptowährungen als Sicherheit möglich. Dazu muss man allerdings einen Kredit in Höhe von mindestens 100.000 USD aufnehmen.

Den Schritt begründet das im Jahre 2013 gegründete Unternehmen mit der gewachsenen Popularität des Proof-of-Stake-Verfahrens. Im Gegensatz zu Proof of Work schüttet dieser Algorithmus beispielsweise keine Belohnung bei der Erstellung eines neuen Blocks aus. Bei Bitcoin ist dies der Fall, bei Ethereum (noch) ebenso.

Erst im Mai dieses Jahres nahm Bitcoin Suisse die Kryptowährung Tezos in ihr Portfolio auf. Mit Ausnahme von Dash gehören die als Sicherheit hinterlegten digitalen Währungen also allesamt zu den 20 nach Marktkapitalisierung größten.

INX LimitedBitcoin-Börse sammelt bei Börsengang 7,5 Mio. US-Dollar in drei Tagen

1 Tag

In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen INX bekannt, dass es die Mindestmarke von 7,5 Mio. US-Dollar erreicht hat. Mehrere Kryptowährungen akzeptiert es nun zum Zahlen.

Innerhalb drei Tage nach Beginn des Initial Public Offering (IPO) für ihren INX-Token am 25. August hat INX Limited die Summe von 7,5 Mio. US-Dollar eingesammelt. Die Börse akzeptiert im Rahmen des IPO nun auch Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und USD Coin (USDC) als Zahlungsmittel.

Das IPO für den Security Token war eines der ersten seiner Art, das mit Zulassung der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission (SEC) stattfand. Im Jahre 2017 erfolgte der Großteil der ICOs – die Krypto-Äquivalente zu IPOs – ohne Behördenaufsicht statt. Da die SEC nachträglich zahlreiche der dabei herausgegebenen Token als Wertpapiere klassifiziert hat, müssen sich diese Projekte nun wegen des Verkaufs nicht registrierter Securities verantworten.

IPO: Zugängliches INX-Token-Angebot

Insgesamt plant INX, 117 Mio. US-Dollar einzusammeln. Diese Summe wäre eine der größten, die ein Krypto-Unternehmen durch solch ein Projekt je aufgebracht hat. Das Unternehmen würde mit dem Geld eine Handelsplattform für digitale Werte anlegen, das heißt für Kryptowährungen, digitale Wertpapiere und deren Derivate. Außerdem ist ein Fonds mit Liquiditätsreserven angedacht.

Langfristig möchte das Unternehmen seine Handelsplattform ausbauen: Das im Jahre 2017 gegründete Start-up hat erst 14 Angestellte. Außerdem kann es neben dem tatsächlich beachtenswerten IPO keine anderen Produkte vorweisen. Seit über zwei Jahren bereitete das Unternehmen diese vor.

Zusammen mit dem Unternehmen Tokensoft führte es das IPO im August durch. Tokensoft hilft Anlegern unter anderem bei der Verwaltung ihrer Investments und prüft Rechtskonformität. Das auf der Ethereum-Blockchain basierende INX-Token ist in 14 US-Bundesstaaten erhältlich, darunter Hawaii, Louisiana und Wyoming.

Erst im Frühjahr war etwa ein chinesisches Unternehmen in einem IPO an die Börse gegangen. Ebang International Holdings stellt Ausrüstung für das Bitcoin Mining her. Ant Financial, ein Tochterunternehmen von Alibaba, plant ebenfalls den Börsengang, mit dem es den digitalen Finanzmarkt wohl durchrütteln wird.

All-inMicroStrategy geht in die Vollen: Bitcoin wird primäre Rücklage

3 Tagen

Das börsennotierte Unternehmen MicroStrategy plant, die Bitcoin-Reserven weiter aufzustocken.

Wegen der inflationären Geldpolitik der US-Notenbanken parken immer mehr Unternehmen ihre Cash-Reserven um. Als Beispiel geht MicroStrategy voran, das nach einer Investition in Höhe von 250 Millionen US-Dollar weitere Investitionen in Bitcoin in Aussicht stellt.

Wie aus einem Antrag an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) vom 11. September hervorgeht, beabsichtigt der Software-Hersteller, die Rücklagen des Unternehmens primär in Bitcoin umzuschichten:

Bitcoin dient als primäre Treasury-Reserve auf kontinuierlicher Basis, abhängig von den Marktbedingungen und dem voraussichtlichen Bedarf des Unternehmens an Barvermögen, einschließlich zukünftiger potenzieller Aktienrückkaufaktivitäten. Infolge dieser neuen Richtlinie können die Bitcoin-Bestände des Unternehmens über die Investition von 250 Millionen US-Dollar, die das Unternehmen am 11. August 2020 bekannt gab, hinaus ansteigen.

Das an der NASDAQ gelistete Unternehmen leistet somit Pionierarbeit und ebnet den Weg für die Krypto-Adaption in der Privatwirtschaft. Mit Start-ups wie Snappa finden sich bereits Nachahmer, die dem Beispiel folgen und ihre Reserven in Bitcoin lagern.

Auch wenn noch offen ist, in welcher Höhe weitere Investitionen folgen, sendet der Schritt zweifelsfrei ein positives Signal in Richtung Krypto-Ökonomie und könnte eine Trendwende einleiten.

Aus der TraumNach ICO muss Rapper T.I. 75.000 US-Dollar Strafe zahlen

4 Tagen

Nach zwei Initial Coin Offerings (ICO) schlug die Securities and Exchange Commission Alarm. Vier der fünf Angeklagten stimmten nun einem Vergleich zu.

Die US-Amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) gab dies in einer Pressemitteilung am 11. September bekannt. Unter anderem muss der Rapper T.I. nun 75.000 US-Dollar (USD) zahlen und darf sich für die nächsten fünf Jahre an keinem ICO beteiligen. Ryan Felton, Initiator der Intrige, will sich indes vor Gericht selbst vertreten.

Was ist passiert?

2017 war das Jahr schlechthin für sogenannte ICOs – viele nicht mehr existierende Coins kamen damals auf den Markt. Der Filmproduzent Ryan Felton war mit FLiK und CoinSpark mit von der Partie. Die ICOs versprach er zu nutzen, um einen Streamingdienst für aufsteigende Künstler und eine Handelsplattform aufzubauen. Wie sich dann herausstellte, hatte er von Anfang an andere Absichten. Er kaufte sich neben einem Ferrari noch weitere Luxusgüter, nachdem er die Coin-Preise künstlich in die Höhe getrieben und dann selbst verkauft hatte. Insgesamt 2,2 Mio. US-Dollar soll er auf diese Weise verdient haben.

T.I. – die Behörden kennen ihn als Clifford Harris – hatte seine Fans auf verschiedenen sozialen Netzwerken auf die Investmentmöglichkeiten des FLiK-ICO aufmerksam gemacht. Seinen Followern auf Twitter (Stand heute: 9 Mio.) verkaufte er die Token, welche er ihnen als Miteigentümer anbot und empfahl. Diese Position hatte er allerdings nie inne.

ICO: für wenig Aufwand viel Geld – in der Theorie

Der Rapper bekannte sich jedoch weder schuldig noch stritt er seine Schuld ab. Er will von dem Plan erst im Nachhinein erfahren haben, woraufhin er seine Verbindungen zu dem Projekt abbrach. Die anderen drei Angeklagten müssen jeweils 25.000 US-Dollar zahlen und dürfen ebenfalls an keinem ICO in den nächsten fünf Jahren beteiligt sein. Der Rapper Akon ist währenddessen ein Musiker, der sich erfolgreich mit der Krypto-Welt auseinandersetzt.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany