Savedroid – Ein PR-Debakel ist nicht das Ende

Quelle: PR/Savedroid

Savedroid – Ein PR-Debakel ist nicht das Ende

Im April haben Savedroid im Rahmen eines PR-Stunts vorgegeben, die Investoren betrogen zu haben. Der PR-Stunt sollte auf die Risiken bei ICO-Investments hinweisen, hat jedoch dem Ansehen des Unternehmens nachhaltig geschadet. Was hat sich seitdem bei Savedroid getan? 

Aaand its gone! Diese drei Worte erschütterten Mitte April die Kryptoszene. Am 18. April verschwand das Unternehmen Savedroid von der Bildfläche, ein Foto von Yassin Hankir, dem CEO von Savedroid aus Ägypten und ein South-Park-Bild mit der Aufschrift “and its gone” ließen Vermutungen um einen Exit-Scam aufkommen.

Am 19. April trat Savedroid wieder an die Öffentlichkeit, sagte, dass es sich um einen PR-Stunt handelte, mit dem man potenzielle Investoren ob der Risiken, die mit ICO-Investments zusammenhängen, sensibilisieren wollte. Auch wenn dieser Ansatz vollkommen nachvollziehbar ist, kam die Aktion extrem negativ an. Die ersten öffentlichen Aussagen von Yassin Hankir, in denen diese Aktion noch verteidigt wurde, bestätigten das negative Bild.

Lessons learned für Safedroid und Anleger

In der Zeit danach bemühte sich das Unternehmen um Schadensbegrenzung, war jedoch vielen – erstmal auch BTC-ECHO – zu verbrannt. In einem Gespräch mit BTC-ECHO äußerte sich Yassin Hankir einsichtig:

“Wir haben selbstkritisch über unsere Aktion reflektiert. Das Ergebnis ist zweigeteilt: Einerseits ist klar, dass es der falsche Weg war und dafür entschuldigen wir uns aufrichtigst. Wir haben unsere Lektion gelernt, das wird sich nicht wiederholen. Andererseits halten wir an unserer Motivation fest, höhere Qualitätsstandards am ICO-Markt zu etablieren. Wir sind überzeugt, dass proaktive Aufklärungsarbeit der richtige Weg ist, um ICO-Teilnehmer informiert Kaufentscheidungen zu ermöglichen und den Markt nachhaltig zu gestalten.”

Die Frage, die sich stellt: Kann man einem Unternehmen nach einer derartigen Aktion vergeben?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wenn es um Vergebung geht, drängen sich religiöse Metaphern auf. “Richtet nicht”, “Der ohne Sünde werfe den ersten Stein” und ähnliche Redewendungen haben es in den normalen Sprachgebrauch geschafft – und haben, religiöser Ursprung oder nicht, eine Bewandtnis. Die Aktion von Savedroid und die ersten Äußerungen von Yassin Hankir waren ein absolutes PR-Debakel. Doch Unternehmen entwickeln sich weiter und lernen aus ihren Fehlern. Es entschuldigte sich und lud Kunden zum Grillen ein.

Alles also wieder schick? Nicht so schnell. Wenn wir schon religiöse Metaphern bemühen, dann kann man auch “Geh und sündige fortan nicht mehr” und “Seid klug wie die Schlangen” zitieren: Einem einsichtigen Unternehmen kann man eine zweite Chance bieten. Vergeben muss nicht vergessen bedeuten, entsprechend kann man offen und kritisch die weitere Entwicklung von Savedroid verfolgen. Es ist falsch, ein Unternehmen auf einen PR-Stunt zu reduzieren.

Krypto-App, KI-Kompetenzen – nächste Schritte für Savedroid

Im Sinne dieser kritischen Offenheit, der Klugheit der Schlange, kann man mal ein Update bezüglich des Projekts geben:

Ende Juni wurde eine App für die Verwaltung von Krypto-Funds veröffentlicht. Diese ist für Android-Nutzer schon erhältlich, gemäß der Webseite soll sie bald auch für das iPhone verfügbar sein. So schön die Usability auch aussieht, bin ich hier vielleicht zu sehr ein Purist und finde das “nicht vorhandene Risiko, den Private Key zu verlieren” eher kein positives Argument, aber für einfach bedienbare, intuitive Asset-Verwaltungen ist zweifelsohne ein Markt vorhanden. Gerade Neulinge haben mit dem BYOB-Ansatz und der damit verbundenen Selbstverantwortung häufig Schwierigkeiten.

Der Bereich der KI-basierten Asset-Verwaltung möchte Savedroid weiter ausbauen. Ein Gedanke dabei ist, eine Portfolio-Optimierung auf der Basis von künstlicher Intelligenz zu entwickeln, ein Ansatz, den man zum Teil im Bereich der Robo-Advisors kennt. Dazu konnte man Prof. Dr. Danko Nikolic vom MPI for Brain Research als neuer Chief Data Officer gewinnen. Mit laut Google Scholar insgesamt 86 Veröffentlichungen, 4.320 Zitierungen und einem H-Index von 30 gehört er zweifelsohne zu den Experten auf dem Gebiet der Neuroscience und Informatik.

Börsenlisting auf HitBTC, Bancor & TIDEX

Für jene, die seinerzeit in den Savedroid-ICO investiert haben oder nun SVT-Token erwerben wollen, gibt es weitere Neuigkeiten: Auf den Börsen HitBTC, Bancor, IDEX und TIDEX wird der SVD-Token heute Abend um 20 Uhr gelistet.

Man sieht, dass ein Unternehmen noch ein Leben nach einem vorgegaukelten Exit-Scam haben kann. Mit gesunder Skepsis und einer interessierten Offenheit werde ich den weiteren Weg des deutschen Unternehmens verfolgen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige