Mit Robo-Advisors in Bitcoin investieren – ein Blockchain-Center-Seminar

Quelle: Forex graph and an amazing night view of the business city area. A metaphor of international financial consulting.

Mit Robo-Advisors in Bitcoin investieren – ein Blockchain-Center-Seminar

Am 24. Mai veranstaltete das Blockchain Center der Frankfurt School of Finance ein Seminar zum Thema institutioneller Investments in Kryptowährungen. Verschiedene Referenten betrachteten die Möglichkeiten, die sich mit Kryptowährungen für Fondsmanager und Anleger ergeben. Neben Fragestellungen zur Verwahrung von Bitcoins wurden die Möglichkeiten von Robo-Advisors und von Machine Learning im Kryptosektor diskutiert.

Die Frankfurt School of Finance ist vielen mit ihrem Blockchain Center ein Begriff. Seit Ende 2016 organisiert der um Professor Philipp Sandner organisierte Thinktank Meetups, schreibt Paper und organisierte jüngst eine Konferenz über Krypto-Assets. Über letztgenannte hat BTC-ECHO berichtet.

Am 24. Mai veranstaltete das Blockchain Center der Frankfurt School of Finance einen Workshop über Kryptofonds. In Kooperation mit Dechert LLP sollten die Möglichkeiten diskutiert werden, die die neue Asset-Klasse Kryptowährungen für Fondsmanager mit sich bringt.

Philipp Sandner hat diesen Punkt in einem kurzen Impulsvortrag betont. Er behauptete, dass die gerade bei Banken bekannte „Blockchain vs. Bitcoin“-Position innovationshemmend sei, da technologische Neuerungen primär von Start-ups aus dem Krypto-Ökosystem kämen. Er ist davon überzeugt, dass in zehn Jahren fast alle finanziellen Transaktionen auf der Blockchain basieren. Als Beispiele für schon jetzt realisierte Anwendungsfälle im Kontext der Vermögensverwaltung nannte Sandner Arbitrage-Geschäfte und sich auf ICOs spezialisierende Fonds.

Kryptowährungen für Robo Advisors – ein fehlendes Puzzlestück?

Im ersten Vortrag führte Christian Labetzsch von Blocksize Capital in die Welt der Robo Advisors ein. Robo Advisors sind – um es einfach auszudrücken – virtuelle Assistenten und Finanzberater. Auf Basis von über Fragebögen aufgenommene Kundendaten erstellen diese automatisch Risikoprofile und ein dazu passendes Portfolio. Konkret kann man zwischen Online Advisory Tools wie easyfolio und individueller Vermögensverwaltung wie investify unterscheiden. Eine Übersicht über bestehende Systeme bietet roboverleich.com. Natürlich tut sich hier wie im Bereich anderer virtuellen Assistenten sehr viel. So wird an der Nutzung von Machine Learning oder Natural Language Processing gearbeitet.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Rallye von 2017 führte zu großem Interesse seitens der Vermögensverwalter an Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Tatsächlich könnte für etablierte Robo-Advisors die Berücksichtigung von Krypto-Assets ein Key-Differentiator sein. Außerdem könnten Robo-Advisors und Anlageberater im Allgemeinen den Anlegern den Einstieg in Kryptowährungen erleichtern. Da eine regulatorische Lösung noch nicht da ist, können Robo-Advisors, sofern sie als regulierte Investment-Vehikel aufgezogen werden, Kryptowährungen nicht direkt integrieren.

Doch jenseits dieser vollständig regulierten Finanzprodukte existieren verschiedene Robo-Advisors im Krypto-Ökosystem. Als Beispiele seien RoboAdvisorCoin, NaPoleonX, SwissBorg, MelonPort und ICONOMI genannt.

Mit KI zur optimalen Krypto-Finanzverwaltung

Im zweiten Vortrag hat Christoph Impekoven, ebenfalls von Blocksize Capital, den Themenkomplex Kryptowährungen und künstliche Intelligenz diskutiert.

Er stellte vor, dass Blocksize Capital ein System entwickelte, welches zum einen algorithmisches Trading beherrscht, zum anderen Arbitrage zwischen verschiedenen Börsen berücksichtigt. Ein besonderer Bereich ihrer Tätigkeit ist das algorithmische Trading zur Liquiditätsoptimierung. Insbesondere bei großen Summen kann die mangelnde Liquidität zu einem Problem werden. Außerdem soll über die Betrachtung der Liquidität ein Slicing von Kauf- und Verkauforders möglich sein, welches keine negativen Spuren im Markt hinterlässt. Man merkt an diesem Fokus auf Liquidität, dass Blocksize Capital an Großkunden denkt.

Im Vortrag wurde auch der größere Kontext betrachtet: Impekoven zeigte auf, dass es im Bereich künstlicher Intelligenz verschiedene Projekte gibt. Numerai, Cindicator und BittsAnalytics seien nur als Beispiele genannt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Numerai versteht sich als crowdfinanzierter Hedgefonds mit Mitbestimmungsrecht. Nutzer können Machine-Learning-Modelle für das algorithmische Trading einreichen. Wöchentlich finden Wettbewerbe statt, in denen die am besten performenden Modelle prämiert werden.

Cindicator ist ein System für Asset-Bewertung, hinter dem inzwischen über 100.000 Analysten stehen.

BittsAnalytics ist eine auf künstlicher Intelligenz basierende Plattform zur Analyse von Kryptowährungen und ICOs. Sie bietet Features wie Portfolio Tracking und liefert Tradingsignale.

Insgesamt ist der Einblick in die Welt der Robo-Advisors, welchen Blocksize Capital bietet, sehr interessant. Zwar ist weder Algotrading noch automatisiertes Asset Management neu, jedoch zeigen die vorgestellten Entwicklungen das wachsende Interesse an der neuen Asset-Klasse Kryptowährungen.

Eine Veranstaltung vom Blockchain Center, die Lust auf mehr macht

Im darauf folgenden Vortrag ging es um die Verwahrung von Bitcoin und anderer Krypto-Assets. David Finkenstädt von Postera Fund stellte die verschiedenen Wallet-Möglichkeiten vor. Außer den bekannten verschiedenen Hot und Cold Storages stellte er Hardware-Sicherheitsmodule vor. Hardware-Sicherheitsmodule oder kurz HSM sind keine Erfindung der Krypto-Community, jedoch lassen sich diese Systeme verwenden, um extrem sichere Wallets zu erzeugen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar sind derartige Ansätze für den durchschnittlichen Privatinvestor maßlos übertrieben, jedoch könnten sie für institutionelle Investoren wichtig werden. Was mir in der späteren Diskussion auffiel, war, dass man viel darüber diskutierte, wie unmöglich die Sicherung einer einzelnen Wallet ist. Die Seed für einen Private Key solle man erwürfeln, die Paper-Wallet mit einem PC, der offline ist, ausdrucken. Und am Ende wird die Wallet immer noch nicht sicher sein. Sicherlich sind diese Sicherheitsgedanken korrekt, jedoch wurde die einfachste Absicherung etwas ignoriert: Warum seinen Stake nicht auf mehrere Wallets verteilen?

Im Anschluss gab es noch einen weiteren Talk über die rechtlichen Aspekte bei der Betrachtung von Krypto-Assets. Leider musste ein Zug zurück in die Heimat erreicht werden, sodass wir diesen Vortrag nicht mehr hören konnten. Was ich bis dahin sah, war eine sehr interessante Veranstaltung. Sie zeigte, dass im Finance-Sektor nicht nur das Interesse an, sondern auch das Wissen über Kryptowährungen wächst. Es wäre schön, wenn es zu diesem Seminar eine Fortsetzung gäbe!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Insights

Die Kryptowährungs-Wallet ZenGo hat herausgefunden, dass vier von fünf Bitcoin QR-Codes bei Google zu betrügerischen Seiten führen. Über die falschen Links gelangen die Krypto-Einzahlungen der Nutzer nicht zum gewünschten Ziel. Vielmehr greifen die Betrüger die virtuellen Coins durch eine Umleitung an eine alternative Adresse ab.

Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Wissen

Entwickler aus dem Hause Blockstream schlugen jüngst eine Erweiterung von Bitcoins Skriptsprache namens Miniscript vor. Diese soll die Implementierung neuer Features in Bitcoin Wallets erleichtern. Bitcoin User und vor allem Wallet-Anbieter sind eingeladen, diese Sprache genauer zu analysieren und die Möglichkeiten derselben zu erkunden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: