Poloniex verliert 1.800 Bitcoin an Kundengeldern

Quelle: Shutterstock

Poloniex verliert 1.800 Bitcoin an Kundengeldern

Die Bitcoin-Börse Poloniex hat offenbar 1.800 BTC an Kundengeldern verloren. Wie der Krypto-Handelsplatz vermeldet, kam es im Kreditpool für Margin Trading zu einem Zwischenfall. Dieser wurde durch einen starken Preisfall im Markt für die Kryptowährung CLAM ausgelöst.

Clam Crash löste Bitcoin-Verlust aus

Wer innerhalb der letzten 30 Tage in die Kryptowährung CLAM investiert hat, dürfte wenig amüsiert sein. Denn die Kryptowährung ist im letzten Monat um satte 50 Prozent gefallen. Der stärkste Einbruch hat sich am 26. Mai ereignet. Zu dem Zeitpunkt ist der Kurs innerhalb von zwei Stunden von 19,98 US-Dollar auf 7,06 US-Dollar gefallen. Wer sich näher mit Pump-and-Dump-Systemen auseinandersetzt, dürfte hier Verdacht schöpfen. Doch abgesehen von diesen Kursverlusten löste der Preiscrash eine mittlere Krise auf der Bitcoin-Börse Poloniex aus. Diese vermerkte am 6. Juni:

Am 26. Mai führte ein plötzlicher, schwerer Preisverfall im CLAM-Markt zum Ausfall einer Reihe von Margin-Krediten, was zu einem Verlust von rund 1.800 BTC im Margin-Kreditpool von Poloniex für Nicht-US-Kunden führte.

Der Preissturz von CLAM, so teilt Poloniex weiter mit, habe also eine Reihe an Auflösungen von Marge-Positionen geführt. Dies wiederum habe in eine mangelnde Liquidität gemündet:

Die Verluste im Kreditpool sind aus mehreren Gründen entstanden. Erstens haben die Geschwindigkeit des Crashs und die mangelnde Liquidität im CLAM-Markt es unmöglich gemacht, dass alle automatischen Auflösungen von CLAM-Margenpositionen so verarbeitet werden konnten, wie sie es normalerweise in einem liquiden Markt tun würden. Darüber hinaus wurde ein erheblicher Teil des gesamten Kreditwertes in CLAM besichert, sodass sowohl die Positionen der Kreditnehmer als auch ihre Sicherheiten gleichzeitig den größten Teil ihres Wertes verloren. Infolgedessen konnten einige Kreditnehmer ihre Kredite nicht mit den von ihnen an der Poloniex gehaltenen Kryptowährungen zurückzahlen.

Kurz gesagt: Einzelne Nutzer hatten sich im Sinne des Margin Lending Bitcoin geliehen und konnten diese nicht mehr zurückgeben. Poloniex will sich um die baldige Aufklärung der Sache bemühen. Bis dahin ist der Margen-Handel für die Kryptowährungen BitShares (BTS), Clams (CLAM), Factom (FCT) und MaidSafeCoin (MAID) eingeschränkt. Clams ist darüber hinaus lediglich auf Poloniex handelbar.

Über Margin-Trading

Der Verlust der 1.800 Bitcoin ist letztlich darauf zurückzuführen, dass sich Nutzer die Kryptowährungen liehen, um damit CLAM zu kaufen. Da deren Preis jedoch so stark eingestürzt ist, fiel auch die Marge negativ aus – die CLAMs entsprachen ihrem ursprünglichen Bitcoin-Wert bei Weitem nicht mehr.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Beim Margin Trading handelt es sich um einen Handel, bei dem Kryptowährungen gehandelt werden, während Anleger nur einen Teil des Kaufpreises zahlen müssen. Dabei müssen sie nur einen bestimmten Prozentsatz des Kaufbetrages, also die Marge, hinterlegen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: