Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance

Quelle: Shutterstock

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Bitcoin Futures stehen hoch im Kurs. Die Anlagevehikel, mit denen man auf den Bitcoin-Kurs wetten kann, spalten die Community. So stehen die Terminkontrakte für Kryptowährungen im Verdacht, Einfluss auf den Kursverlauf von BTC zu haben. Andererseits bieten sie Tradern eine Möglichkeit, auch bei sinkenden Kursen zu profitieren – ein Zusammestoß von Krypto-Ökosystem und traditionellem Finanzmarktes.

Und plötzlich schwankte der Bitcoin-Kurs

Während die Community derzeit auf die physisch hinterlegten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt wartet, hat auch eine der größten Krypto-Börsen weltweit den Start einer eigenen Plattform angekündigt. Diese befindet sich aktuell noch in den letzten Zügen des Testlaufes. Ausgewählte Nutzer konnten bis vor Kurzem zwei Plattformen testen, um zu entscheiden, welche besser funktioniert. Binance hat sich anschließend jedoch für beide Plattformen entschieden.

Dabei kam es offenbar zu Startschwierigkeiten. So twitterte der Geschäftsführer der Krypto-Börse am Morgen des 16. September, dass ein „Angreifer“ auf der Futures-Börse von Binance den Bitcoin-Kurs nach unten manipulierte – genauer gesagt von 10.324 US-Dollar auf 10.024 US-Dollar.


Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie Changpeng Zhao nun jedoch berichtet, kam der vermeintliche „Angreifer“ offenbar aus eigenen Reihen – es gab technische Probleme mit den Market Makern. Laut Zhao habe der Knick im Bitcoin-Kurs keine Nutzer außer dem Angreifer selbst betroffen.

Ein Market Maker von einer kleineren Futures-Plattform versuchte, die Binance-Futures-Plattform anzugreifen. KEINER wurde liquidiert, da wir den Index-Preis (und nicht die Futures-Preise) für Liquidierungen (unsere Neuerung) verwenden. Nur der Angreifer hat einen Haufen Geld verloren – und das war’s.

Dann der Schock: Der Angreifer soll sein Werk schon zum zweiten Mal ausführen:

Der Angreifer ist ein wohlbekannter Account, der auf Binance handelt und seine eigene Futures Exchange vor ein paar Monaten startete. Das war sein zweiter Versuch. Schande!

Doch dann kam die Auflösung. Changpeng Zhao fand heraus, dass es sich um ein „Versehen“ handelte. Technische Schwierigkeiten sollen die kurzzeitige Bitcoin-Kurs-Manipulation auf der Futures-Plattform ausgelöst haben:

Ich hatte einen Chat mit dem Client. Es war ein Unfall, weil es schlechte Parameter auf ihrer Seite gab. Es war keine Absicht. Jetzt ist alles gut.

Alles gut?

Der Vorfall macht erneut darauf aufmerksam, dass es dem Blockchain-Ökosystem an Reife fehlt. Der Geschäftsführer der größten Krypto-Börse der Welt klagt auf Twitter einen angeblichen Angreifer an, dass er versuche, den Bitcoin-Kurs zu manipulieren beziehungsweise die Handelsplattfrom zu beeinflussen. Nach kurzer Zeit fällt ihm jedoch auf, dass es nur ein technischer Fehler gewesen sei.

Obendrein handelte es sich laut Zhao um den zweiten Versuch des Hackers, das System zu manipulieren. Dabei sind solche Meldungen und Sicherheitslücken genau das, was bei Regulierungsbehörden Zweifel auslöst. So bemängelt die US-amerikanische Börsenaufsicht nach wie vor, dass es mögliche Bitcoin-Kurs-Manipulationen aufgrund fehlender Sicherheit bei Börsen gibt. Grund genug, dass die Securities and Exchange Commission keinen BTC ETF genehmigt.

In jüngster Vergangenheit kamen außerdem wiederholt Meldungen auf, die an den Sicherheitsvorkehrungen von Binance zweifeln lassen. So verlor die Börse bei einem Angriff etwa 7.000 BTC. Hinzu kamen Berichte über unlautere Verstrickungen bezüglich der Wohltätigkeitsorganisation Binance Charity. Die Geschäftsführerin Helen Hai soll nebenbei eine Schuhfabrik betreiben, bei der unter unwürdigen Bedingungen gearbeitet werden muss. Anfang August wurde dann ein Datenleak bekannt, bei dem ein Hacker Kundendaten veröffentlichte – Bilder samt Ausweis, die von den Verifizierungsmaßnahmen stammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Kurs, Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: