Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance

Quelle: Shutterstock

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Bitcoin Futures stehen hoch im Kurs. Die Anlagevehikel, mit denen man auf den Bitcoin-Kurs wetten kann, spalten die Community. So stehen die Terminkontrakte für Kryptowährungen im Verdacht, Einfluss auf den Kursverlauf von BTC zu haben. Andererseits bieten sie Tradern eine Möglichkeit, auch bei sinkenden Kursen zu profitieren – ein Zusammestoß von Krypto-Ökosystem und traditionellem Finanzmarktes.

Und plötzlich schwankte der Bitcoin-Kurs

Während die Community derzeit auf die physisch hinterlegten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt wartet, hat auch eine der größten Krypto-Börsen weltweit den Start einer eigenen Plattform angekündigt. Diese befindet sich aktuell noch in den letzten Zügen des Testlaufes. Ausgewählte Nutzer konnten bis vor Kurzem zwei Plattformen testen, um zu entscheiden, welche besser funktioniert. Binance hat sich anschließend jedoch für beide Plattformen entschieden.

Dabei kam es offenbar zu Startschwierigkeiten. So twitterte der Geschäftsführer der Krypto-Börse am Morgen des 16. September, dass ein „Angreifer“ auf der Futures-Börse von Binance den Bitcoin-Kurs nach unten manipulierte – genauer gesagt von 10.324 US-Dollar auf 10.024 US-Dollar.

Wie Changpeng Zhao nun jedoch berichtet, kam der vermeintliche „Angreifer“ offenbar aus eigenen Reihen – es gab technische Probleme mit den Market Makern. Laut Zhao habe der Knick im Bitcoin-Kurs keine Nutzer außer dem Angreifer selbst betroffen.

Ein Market Maker von einer kleineren Futures-Plattform versuchte, die Binance-Futures-Plattform anzugreifen. KEINER wurde liquidiert, da wir den Index-Preis (und nicht die Futures-Preise) für Liquidierungen (unsere Neuerung) verwenden. Nur der Angreifer hat einen Haufen Geld verloren – und das war’s.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dann der Schock: Der Angreifer soll sein Werk schon zum zweiten Mal ausführen:

Der Angreifer ist ein wohlbekannter Account, der auf Binance handelt und seine eigene Futures Exchange vor ein paar Monaten startete. Das war sein zweiter Versuch. Schande!

Doch dann kam die Auflösung. Changpeng Zhao fand heraus, dass es sich um ein „Versehen“ handelte. Technische Schwierigkeiten sollen die kurzzeitige Bitcoin-Kurs-Manipulation auf der Futures-Plattform ausgelöst haben:

Ich hatte einen Chat mit dem Client. Es war ein Unfall, weil es schlechte Parameter auf ihrer Seite gab. Es war keine Absicht. Jetzt ist alles gut.

Alles gut?

Der Vorfall macht erneut darauf aufmerksam, dass es dem Blockchain-Ökosystem an Reife fehlt. Der Geschäftsführer der größten Krypto-Börse der Welt klagt auf Twitter einen angeblichen Angreifer an, dass er versuche, den Bitcoin-Kurs zu manipulieren beziehungsweise die Handelsplattfrom zu beeinflussen. Nach kurzer Zeit fällt ihm jedoch auf, dass es nur ein technischer Fehler gewesen sei.

Obendrein handelte es sich laut Zhao um den zweiten Versuch des Hackers, das System zu manipulieren. Dabei sind solche Meldungen und Sicherheitslücken genau das, was bei Regulierungsbehörden Zweifel auslöst. So bemängelt die US-amerikanische Börsenaufsicht nach wie vor, dass es mögliche Bitcoin-Kurs-Manipulationen aufgrund fehlender Sicherheit bei Börsen gibt. Grund genug, dass die Securities and Exchange Commission keinen BTC ETF genehmigt.

In jüngster Vergangenheit kamen außerdem wiederholt Meldungen auf, die an den Sicherheitsvorkehrungen von Binance zweifeln lassen. So verlor die Börse bei einem Angriff etwa 7.000 BTC. Hinzu kamen Berichte über unlautere Verstrickungen bezüglich der Wohltätigkeitsorganisation Binance Charity. Die Geschäftsführerin Helen Hai soll nebenbei eine Schuhfabrik betreiben, bei der unter unwürdigen Bedingungen gearbeitet werden muss. Anfang August wurde dann ein Datenleak bekannt, bei dem ein Hacker Kundendaten veröffentlichte – Bilder samt Ausweis, die von den Verifizierungsmaßnahmen stammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.