Die dunkle Seite der Bitcoin-Börse: Helen Hai von Binance soll Schuhfabrik in Äthiopien betrieben haben

Quelle: Shutterstock

Die dunkle Seite der Bitcoin-Börse: Helen Hai von Binance soll Schuhfabrik in Äthiopien betrieben haben

Die Bitcoin-Börse Binance unterhält offenbar personelle Verstrickungen zu einer Schuhfabrik in Äthiopien. Dort produzieren Menschen für 52 US-Dollar im Monat Schuhe, die unter anderem zur Modelinie der Tochter des US-Präsidenten Ivanka Trump gehören sollen. Das soll unter der Schirmherrschaft der Vorsitzenden der Charity Organisation von Binance, Helen Hai, passieren. So legt es ein kürzlich veröffentlichtes Video des YouTubers Chico Crypto nahe. 

Disclaimer: Die hier dargestellten Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen überprüft. Dennoch können wir keine Garantie für die komplette Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen geben. 

Die Wohltätigkeitsorganisation der Bitcoin-Börse

Die Wohltätigkeitsorganisation der weltweit größten Bitcoin-Börse Binance hat sich große Ziele auf die Fahnen geschrieben. Laut offizieller Homepage zählen zu diesen unter anderem die Abschaffung von Armut, Hunger, Ungleichheit und die Schaffung einer weltweiten Trinkwasserversorgung.

Wie ein Video des YouTube-Bloggers Chico Crypto nun jedoch nahelegt, gibt es personelle Verstrickungen der Bitcoin-Börse, die alldem gegenläufig sind. Demnach betrieb die Vorsitzende der Charity Organisation, Helen Hai, eine Schuhfabrik in Äthiopien, in der Menschen zeitweise für 40 US-Dollar monatlich arbeiteten. Dabei produzieren sie doppelt so viel wie eine gleichwertige Fabrik in China, allerdings bei einem Zehntel des Gehalts.

Helen Hai: Vorsitzende der Binance Charity Organisation & Botschafterin des guten Willens

Zunächst stützen sich die Informationen auf einen Bericht des Tech-Magazins Breakermag. In einem Artikel vom Oktober 2018 berichtet dort Corin Faife, dass Helen Hai eine Schuhfabrik in Äthiopien betrieb, in der die Arbeiter weniger als 50 US-Dollar im Monat verdienten. Außerdem ist sie „Botschafterin des guten Willens“ bei der United Nations Industrial Development Organization (UNIDO). Dort heißt es:

Helen Hai ist CEO der Made-in-Africa-Initiative, die Regierungen in Afrika zu Industrialisierung und Investitionen berät. Sie ist außerdem Mitgründerin von C&H Garments, einem Pionier der pan-afrikanischen exportorientierten Kleidungshersteller. […] 2016 hat Hai den renommierten Preis des National Order of Lion erhalten. […] Als Botschafterin des guten Willens [Goodwill Ambassador] der UNIDO fokussiert sie sich auf die Industrialisierung Afrikas.

Wie nun aus dem Bericht von Faife hervorgeht, arbeitete Hai zuvor für die Huajian Group, einem chinesischen Schuhhersteller, der eine chinesische Schuhfabrik im Industriegebiet von Addis Ababa, der Hauptstadt von Äthiopien betreibt. Ebendiese Huajian Group war 2017 in die Schlagzeilen geraten, da ein Undercover-Aktivist dort Verstrickungen zur Schuhlinie von Ivanka Trump aufdeckte. Wie China Labor Watch an anderer Stelle berichtet, sind die Arbeitsbedingungen des Unternehmens menschenunwürdig. Demnach arbeiteten die Menschen in den chinesischen Filialen der Huajian Group von 7:10 Uhr bis 22:00 Uhr, also gute 15 Stunden am Tag für einen Lohn, der unter dem Mindestlohn lag.

Monatslohn reicht maximal für zwei Wochen

In einem Video zur Fabrik in Äthiopien spricht Helen Hai hingegen persönlich darüber, dass der Monatslohn der Arbeiter lediglich für zwei Wochen im Monat zum Leben reiche. Sie führt dies allerdings auf einen „Mangel an Disziplin“ zurück.

CNN.com: Huajian Group – Chinese shoe maker moved to Ethiopia

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bereits 2012 stellte wiederum das französische Nachrichtenmagazin 20 Heures fest, dass die Arbeiter dort für 45 US-Dollar im Monat arbeiteten. Dabei handelte es sich um ein Zehntel des Lohnes von chinesischen Arbeitern, allerdings bei doppelter Produktivität. Sechs Jahre später wiederum wurde gegenüber der Associated Press verlautbart, dass sich der Lohn angehoben habe. Auf 51 US-Dollar im Monat.

Laut Aussagen der Arbeiter seien die Arbeitsbedingungen für die Arbeiter denkbar schlecht. So habe es weder Schutzkleidung gegeben, auch das Essen sowie Hygienemaßnahmen seien schlecht gewesen. Die Wasserqualität sei ferner so miserabel gewesen, dass manche Arbeiter an Typhus erkrankt seien. Eine Krankheit, die unbehandelt zum Tode führen kann.

Die Binance Charity Organisation & die Industrialisierung Afrikas

Wie Chico Crypto nun nahelegt, ist die Binance Charity Organisation nach wie vor in die dortigen Arbeitsverhältnisse verstrickt. Der Skandal an der Sache: Die Wohltätigkeitsabteilung der Bitcoin-Börse finanziert sich aus Listing-Gebühren für Kryptowährungen. Somit, meint der YouTuber, will Binance darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein „Paid to Played Exchange Model“ handelt. Eine Börse also, die sich für Listings von neuen Kryptowährungen (gut) bezahlen lässt.

Für die Zukunft plane Hai ferner, zwei Milliarden Euro in den Standort in Äthiopien zu investieren, um letztlich von der dortigen Arbeitskraft zu profitieren. In der Arena rund um Addis Abeba haben sich bereits sechs chinesische Firmen angesiedelt, in zwei Jahren sollen es 80 Unternehmen mit 20.000 Arbeitern sein.

Das ganze Video könnt ihr hier sehen:

Binance Charity’s Darkside: An Evil Past. A Must Watch! Who Is Helen Hai? Part 1 of 2

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: