Bakkt: Erste Einzahlungen für Bitcoin Futures ab 3.900 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bakkt: Erste Einzahlungen für Bitcoin Futures ab 3.900 US-Dollar

Über Bakkt sind schon bald Termingeschäfte mit Bitcoin möglich. Die Handelsplattform für Krypto-Futures hat die Tore für Ein- und Auszahlungen seit dem 6. September geöffnet. Der eigentliche Geschäftsbetrieb geht allerdings erst am 23. September los. Nun wurde bekannt, dass Bakkt bei den digitalen Bitcoin Safes – Warehouses – eine Anzahlung in Höhe von 3.900 US-Dollar fordert.

In der von Bakkt geforderten Einzahlungssumme von 3.900 US-Dollar sind anfängliche Absicherungs- und Spekulationsanforderungen sowie monatliche Zinsaufschläge enthalten. Die Spekulationsanforderungen fallen mit einem Preis von 4.290 US-Dollar allerdings ein wenig höher aus.

In einem Interview mit dem Online-Magazin Coindesk kam John Todaro, der Director of Research bei TradeBlock, zu Wort: „Die anfänglichen Margin-Anforderung ist die Menge an Vermögenswerten, die verpfändet werden müssen, um eine Position zu eröffnen.“

Diese Regelung gilt vor allem für Konten, die bereits einem gewissen Risiko ausgesetzt sind. Todaro führt weiter aus:

Die spekulativen Anforderungen gelten für Konten, die über Futures-Kontrakte auf Bitcoin spekulieren. Die CFTC und andere Aufsichtsbehörden haben Vorschriften erlassen, um die Terminmärkte vor übermäßiger Spekulation zu schützen, die zu abweichenden Preisschwankungen, Volatilität usw. führen kann.

ICE Futures kündigt Forderungen für Bitcoin Futures an

Auf der Bakkt-Webseite ist zu lesen:

Die neuen Bitcoin-Futures-Kontrakte wurden durch unsere Gespräche mit Stakeholdern geprägt und bieten einzigartige Handels-, Wertpapier- und Risikomanagementfunktionen. […] Zwei Futures-Kontrakte stehen bereit: 1) Ein täglicher Bitcoin-Future-Kontrakt (…). Und 2) ein monatlicher Bitcoin-Future-Kontrakt (…).


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie ein Bericht des Börsenbetreibers Intercontinential Exchange (ICE) preisgibt, liegt der Preis für die täglichen und monatlichen Futures-Kontrakte zwischen 400 und 1.000 US-Dollar. Die spekulative Rate liegt mit 440 bis 1.100 US-Dollar ein wenig höher. Ferner verrät das Dokument, dass die Margin-Rate abhängig vom Ablaufdatum variieren kann. Abhängig von den Veränderungen auf dem Bitcoin-Markt können Anpassungen der Einzahlungen möglich sein.

Die Einlagen sind mit 125 Millionen US-Dollar versichert, um die Investoren zu schützen. Ausgehend von der hohen Versicherungssumme dürften die Betreiber des Warehouse mit Einzahlungen im großen Stil rechnen.

Die Bitcoin Futures von Bakkt

Bitcoin Futures gelten seit jeher als Kurstreiber für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Die kommenden Terminkontrakte aus dem Hause Bakkt setzen sich von bisherigen Futures ab, indem sie physisch besichert sind. Das bedeutet letztlich, dass für die jeweiligen Terminkontrakte auch Bitcoin-Einheiten hinterlegt sind. Diese lagert Bakkt indes in seinem Warehouse.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: