Bakkt: Erste Einzahlungen für Bitcoin Futures ab 3.900 US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bakkt: Erste Einzahlungen für Bitcoin Futures ab 3.900 US-Dollar

Über Bakkt sind schon bald Termingeschäfte mit Bitcoin möglich. Die Handelsplattform für Krypto-Futures hat die Tore für Ein- und Auszahlungen seit dem 6. September geöffnet. Der eigentliche Geschäftsbetrieb geht allerdings erst am 23. September los. Nun wurde bekannt, dass Bakkt bei den digitalen Bitcoin Safes – Warehouses – eine Anzahlung in Höhe von 3.900 US-Dollar fordert.

In der von Bakkt geforderten Einzahlungssumme von 3.900 US-Dollar sind anfängliche Absicherungs- und Spekulationsanforderungen sowie monatliche Zinsaufschläge enthalten. Die Spekulationsanforderungen fallen mit einem Preis von 4.290 US-Dollar allerdings ein wenig höher aus.

In einem Interview mit dem Online-Magazin Coindesk kam John Todaro, der Director of Research bei TradeBlock, zu Wort: „Die anfänglichen Margin-Anforderung ist die Menge an Vermögenswerten, die verpfändet werden müssen, um eine Position zu eröffnen.“

Diese Regelung gilt vor allem für Konten, die bereits einem gewissen Risiko ausgesetzt sind. Todaro führt weiter aus:

Die spekulativen Anforderungen gelten für Konten, die über Futures-Kontrakte auf Bitcoin spekulieren. Die CFTC und andere Aufsichtsbehörden haben Vorschriften erlassen, um die Terminmärkte vor übermäßiger Spekulation zu schützen, die zu abweichenden Preisschwankungen, Volatilität usw. führen kann.

ICE Futures kündigt Forderungen für Bitcoin Futures an


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf der Bakkt-Webseite ist zu lesen:

Die neuen Bitcoin-Futures-Kontrakte wurden durch unsere Gespräche mit Stakeholdern geprägt und bieten einzigartige Handels-, Wertpapier- und Risikomanagementfunktionen. […] Zwei Futures-Kontrakte stehen bereit: 1) Ein täglicher Bitcoin-Future-Kontrakt (…). Und 2) ein monatlicher Bitcoin-Future-Kontrakt (…).

Wie ein Bericht des Börsenbetreibers Intercontinential Exchange (ICE) preisgibt, liegt der Preis für die täglichen und monatlichen Futures-Kontrakte zwischen 400 und 1.000 US-Dollar. Die spekulative Rate liegt mit 440 bis 1.100 US-Dollar ein wenig höher. Ferner verrät das Dokument, dass die Margin-Rate abhängig vom Ablaufdatum variieren kann. Abhängig von den Veränderungen auf dem Bitcoin-Markt können Anpassungen der Einzahlungen möglich sein.

Die Einlagen sind mit 125 Millionen US-Dollar versichert, um die Investoren zu schützen. Ausgehend von der hohen Versicherungssumme dürften die Betreiber des Warehouse mit Einzahlungen im großen Stil rechnen.

Die Bitcoin Futures von Bakkt

Bitcoin Futures gelten seit jeher als Kurstreiber für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Die kommenden Terminkontrakte aus dem Hause Bakkt setzen sich von bisherigen Futures ab, indem sie physisch besichert sind. Das bedeutet letztlich, dass für die jeweiligen Terminkontrakte auch Bitcoin-Einheiten hinterlegt sind. Diese lagert Bakkt indes in seinem Warehouse.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: