Bitcoin Futures von Bakkt: Warehouse eröffnet – Große Coinmengen im Umlauf

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Futures von Bakkt: Warehouse eröffnet – Große Coinmengen im Umlauf

Mit dem heutigen 6. September eröffnet Bitcoin-Futures-Anbieter Bakkt den Startschuss für sein Warehouse. Ab sofort können Kunden beginnen, ihre BTC zu deponieren. Zeitgleich gibt es größere Coinbewegungen und der Bitcoin-Kurs reagiert.

Der Bitcoin-Kurs verzeichnet einen sanften Anstieg in den letzten 24 Stunden. So ist der Kursverlauf für BTC innerhalb eines Tages um knapp 1,3 Prozent gestiegen. Aktuell liegt er bei 10.710 US-Dollar.

Der positive Bitcoin-Kursverlauf fällt mit dem Start des Warehouse von Bakkt zusammen. Dieses dient als Aufbewahrungsort für die Kryptowährung – Kunden können ab sofort ihre BTC bei Bakkt deponieren.

Denn Bakkt beginnt noch in diesem Monat, am 23. September, damit, BTC Futures anzubieten. Gehandelt werden die Terminkontrakte für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung künftig auf der Intercontinential Futures (ICE). Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt sollen sich indes von bisherigen Angeboten absetzen. Dementsprechend sind sie physisch besichert; sie basieren also auf tatsächlich hinterlegten Einheiten der Kryptowährung. Das macht sich nun offenbar bemerkbar.

Wal-Alarm: 94.504 Bitcoin in Bewegung

Wie der Blockchain-Analysedienst Whale Alert vermeldet, sind aktuell große Mengen an BTC in Bewegung. Dementsprechend bewegte gestern, am 5. September, eine einzelne Adresse insgesamt 94.504 BTC:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Gegenwert liegt beim derzeitigen Bitcoin-Kurs bei über 1 Milliarde US-Dollar. Hierbei ist anzumerken, dass es sich um eine Scheinkorrelation handeln kann. Somit ist es wahrscheinlich, dass es Coins sind, die im Bakkt Warehouse geparkt werden.

Bakkt Futures und der Bitcoin-Kurs

Die physisch gedeckten Bitcoin Futures zielen vor allem auf institutionelle Investoren ab. Die Verbindung traditioneller Finanzinstrumente mit Kryptowährungen soll ihnen den Einstieg ins Blockchain-Ökosystem erleichtern. Der Vorteil der Terminkontrakte: Man kann auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs profitieren. Denn letztlich sind Futures Anlagevehikel, mit denen man auf den Kursverlauf der Kryptowährung wetten kann.

Laut einer Studie, die uns im Mai 2018 erreichte, hatte der Launch der Futures der Chicagoer Optionsbörse im Dezember 2017 direkten Einfluss auf den Bitcoin-Kurs. Kurz nachdem sie handelbar wurden, schoss der Kurs in die Höhe, nur um danach wieder jäh abzustürzen.

Forscher der U.S. Federal Reserve Bank in San Francisco führten das unter anderem auf einen Unterschied zwischen spekulativer und transaktioneller Nachfrage zurück. Der Unterschied zwischen tatsächlicher Verwendung von Kryptowährungen und der Spekulation war demnach zu hoch, was zu einer Blasenbildung führte. Wer das rechtzeitig erkannte und mittels Futures auf einen fallenden Bitcoin-Kurs wettete, konnte also profitieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: