Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Quelle: Shutterstock

Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Die Bitcoin-Börse Binance ist Opfer eines Datenleaks geworden. In einer Telegram-Gruppe posten die mutmaßlichen Hacker im Minutentakt KYC-Fotos von Binance-Kunden. Was bisher bekannt ist.

Über 700 Kunden der Bitcoin-Exchange Binance sind Opfer eines massiven Datenlecks geworden. In der Nacht zum Mittwoch, den 7. August, haben Unbekannte eine öffentliche Telegram-Gruppe eröffnet, auf der zur Stunde bereits über 750 Fotos von Personalausweisen, Reisepässen, Führerscheinen und anderen behördlichen Dokumenten öffentlich einsehbar sind. Neben den Dokumenten sind Fotos der Kunden zu finden, die in der KYC-typischen Konvention sowohl ihr Ausweisdokument in die Kamera halten als auch ein Blatt Papier mit dem Datum der Aufnahme. Häufig zusätzlich in Verbindung mit einem aktuellen Portrait des jeweiligen mutmaßlichen Binance-Kunden.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Ersten Recherchen nach zu urteilen stammt ein Großteil der Opfer des Leaks der Bitcoin-Börse aus dem asiatischen Raum. Daneben sind indes auch vereinzelt Ausweisdokumente aus den USA und der Europäischen Union zu finden – hier und da tauchen auch Reisepässe und Personalausweise aus Deutschland auf.

Changpeng Zhao wiegelt ab

Derweil wiegelt Binance-Chef CZ die Tragweite des Datenskandals ab. Der CEO der größten Krypto-Börse der Welt mahnt zur Besonnenheit und verspricht, der Sache auf den Grund zu gehen.

Auf Twitter werden bereits Vermutungen angestellt, dass die Fotos nicht aus einem aktuellen Datenleak stammen, sondern bereits seit geraumer Zeit im Besitz der Angreifer sind. Auf entsprechende Berichte bezieht sich Zhao auf Twitter.


Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein erster Blick auf die Aufnahmen in der Telegram-Gruppe bestätigt diese Sichtweise. Denn ein Großteil der Aufnahmen stammt vom 24. Februar 2018; der Zeitpunkt der Aufnahme liegt also bereits über eineinhalb Jahre in der Vergangenheit. Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine weiteren Informationen über den mutmaßlichen Bitcoin-Börsen-Hack bekannt. Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass die Hacker erbeutete Daten von 2018 aus bisher unbekannten Gründen heute an die Öffentlichkeit gebracht haben.

Bitcoin-Börse Binance: Nicht der erste Skandal in diesem Jahr

Die Bitcoin-Börse hatte bereits im Mai dieses Jahres mit einem Sicherheitsproblem zu kämpfen. So kamen bei einem Hacker-Angriff über 7.000 Bitcoin abhanden. Dabei wurden zudem API Keys, Zwei-Faktor-Authentifizierungscodes und andere nicht näher spezifizierte Informationen abgegriffen.
Was mit den gestohlenen Kryptowährungen passiert ist, ist bis heute unklar. Binance-CEO Changpeng Zhao versicherte jedoch, dass es sich bei den gestohlenen BTC lediglich um Inhalte der Hot Wallet gehandelt hatte. Betroffene Nutzer sollten ihre BTC allerdings zurückbekommen. Dementsprechend behob Binance das Problem, indem sie Nutzern aus ihrem SAFU-Fund entschädigte.

Update

Binance hat von dem Leak Kenntnis erhalten, dementiert aber nach wie vor, dass die Fotos aus den Datenbänken der Krypto-Börse stammen.  „Zuallererst, zeigt der Vergleich dieser Daten mit den Daten in unseren Systemen Inkonsistenzen. Zum derzeitigen Zeitpunkt wurden keine Beweise dafür geliefert, die darauf hindeuten, dass diese KYC Fotos aus den Binance Systemen stammen, da auf ihnen das digitale Wasserzeichen fehlt, die unser System in jedes Foto implementiert,“ schreibt die Börse in einem Statement.

Binance gibt an, Opfer eines Erpressers oder einer Erpresserin geworden zu sein; es stehen 300 BTC für die Zurückhaltung der Fotografien im Raum. Für sachdienliche Hinweise können Hinweisgeber bis zu 25 BTC Belohnung erhalten, schreibt die Exchange.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.