Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Quelle: Shutterstock

Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Die Bitcoin-Börse Binance ist Opfer eines Datenleaks geworden. In einer Telegram-Gruppe posten die mutmaßlichen Hacker im Minutentakt KYC-Fotos von Binance-Kunden. Was bisher bekannt ist.

Über 700 Kunden der Bitcoin-Exchange Binance sind Opfer eines massiven Datenlecks geworden. In der Nacht zum Mittwoch, den 7. August, haben Unbekannte eine öffentliche Telegram-Gruppe eröffnet, auf der zur Stunde bereits über 750 Fotos von Personalausweisen, Reisepässen, Führerscheinen und anderen behördlichen Dokumenten öffentlich einsehbar sind. Neben den Dokumenten sind Fotos der Kunden zu finden, die in der KYC-typischen Konvention sowohl ihr Ausweisdokument in die Kamera halten als auch ein Blatt Papier mit dem Datum der Aufnahme. Häufig zusätzlich in Verbindung mit einem aktuellen Portrait des jeweiligen mutmaßlichen Binance-Kunden.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance

Ersten Recherchen nach zu urteilen stammt ein Großteil der Opfer des Leaks der Bitcoin-Börse aus dem asiatischen Raum. Daneben sind indes auch vereinzelt Ausweisdokumente aus den USA und der Europäischen Union zu finden – hier und da tauchen auch Reisepässe und Personalausweise aus Deutschland auf.

Changpeng Zhao wiegelt ab

Derweil wiegelt Binance-Chef CZ die Tragweite des Datenskandals ab. Der CEO der größten Krypto-Börse der Welt mahnt zur Besonnenheit und verspricht, der Sache auf den Grund zu gehen.

Auf Twitter werden bereits Vermutungen angestellt, dass die Fotos nicht aus einem aktuellen Datenleak stammen, sondern bereits seit geraumer Zeit im Besitz der Angreifer sind. Auf entsprechende Berichte bezieht sich Zhao auf Twitter.


Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein erster Blick auf die Aufnahmen in der Telegram-Gruppe bestätigt diese Sichtweise. Denn ein Großteil der Aufnahmen stammt vom 24. Februar 2018; der Zeitpunkt der Aufnahme liegt also bereits über eineinhalb Jahre in der Vergangenheit. Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine weiteren Informationen über den mutmaßlichen Bitcoin-Börsen-Hack bekannt. Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass die Hacker erbeutete Daten von 2018 aus bisher unbekannten Gründen heute an die Öffentlichkeit gebracht haben.

Bitcoin-Börse Binance: Nicht der erste Skandal in diesem Jahr

Die Bitcoin-Börse hatte bereits im Mai dieses Jahres mit einem Sicherheitsproblem zu kämpfen. So kamen bei einem Hacker-Angriff über 7.000 Bitcoin abhanden. Dabei wurden zudem API Keys, Zwei-Faktor-Authentifizierungscodes und andere nicht näher spezifizierte Informationen abgegriffen.
Was mit den gestohlenen Kryptowährungen passiert ist, ist bis heute unklar. Binance-CEO Changpeng Zhao versicherte jedoch, dass es sich bei den gestohlenen BTC lediglich um Inhalte der Hot Wallet gehandelt hatte. Betroffene Nutzer sollten ihre BTC allerdings zurückbekommen. Dementsprechend behob Binance das Problem, indem sie Nutzern aus ihrem SAFU-Fund entschädigte.

Update

Binance hat von dem Leak Kenntnis erhalten, dementiert aber nach wie vor, dass die Fotos aus den Datenbänken der Krypto-Börse stammen.  „Zuallererst, zeigt der Vergleich dieser Daten mit den Daten in unseren Systemen Inkonsistenzen. Zum derzeitigen Zeitpunkt wurden keine Beweise dafür geliefert, die darauf hindeuten, dass diese KYC Fotos aus den Binance Systemen stammen, da auf ihnen das digitale Wasserzeichen fehlt, die unser System in jedes Foto implementiert,“ schreibt die Börse in einem Statement.

Binance gibt an, Opfer eines Erpressers oder einer Erpresserin geworden zu sein; es stehen 300 BTC für die Zurückhaltung der Fotografien im Raum. Für sachdienliche Hinweise können Hinweisgeber bis zu 25 BTC Belohnung erhalten, schreibt die Exchange.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Breaking: Massiver Datenleak bei Bitcoin-Börse Binance
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: