Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen

Quelle: shutterstock.com

Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen

Aufbruchstimmung bei Nvidia: Der Grafikkartenhersteller blickt zuversichtlich in die Krypto-Zukunft und erwartet langfristig einen Bullenmarkt. Derzeit sitzt Nvidia zwar noch auf einem ganzen Haufen unverkaufter Chipsätze. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass die Nachfrage – und damit auch die Verkäufe – bald wieder anziehen. 

Auf einem Firmenevent in San Jose, Kalifornien erklärte die Finanzchefin von Nvidia, Colette Kress, am Dienstag, dem 19. März, vor Analysten und Investoren, dass der Grafikkartenhersteller mit steigenden Verkaufszahlen noch in diesem Quartal rechne. Deshalb sei man zuversichtlich, alle bisher unverkauften Grafikkarten in nächster Zukunft abzusetzen.

Nvidia: Steigende Gewinne nach Verkauf von Mining-Equipment

Beim voraussichtlichen Umsatz gibt sich Nvidia etwas konservativer. Das Unternehmen rechnet damit, dass sich die Gewinne bis zum Fiskaljahr 2020 gleichmäßig oder im schlechtesten Fall leicht abwärts entwickeln werden. Diese Vorhersage deckt sich mit der Meinung der meisten Analysten. Diese rechnen durchschnittlich mit einem leichten Verlust von vier Prozent.

Nvidias CTO Jensen Huang, geht dennoch davon aus, dass die Gewinne nach dem Verkauf der überschüssigen Mining-Chips wieder ansteigen werden. Für die Zukunft rechnet der Nvidia-Chef mit starken Wachstumsraten vor allem in der Bereichen eSports, Virtual Reality und Data-Center-Management. Erst kürzlich hatte Nvidia dazu den israelischen Netzwerkausrüster Mellanox übernommen und für rund sieben Milliarden US-Dollar der Konkurrenz von Intel vor der Nase weggeschnappt.

Katerstimmung bei Krypto-Minern hält an – aber es gibt einen Lichtblick

Fürs Erste sind das aber alles nur Visionen. Streng genommen befindet sich Nvidia immer noch tief im Bärenmarkt. Dass sich die Chips in den Lagern stapeln, hat seinen Grund. Die Nachfrage nach Mining-tauglichen Grafikkarten stieg von 2016 bis Anfang 2018 massiv an; nur um dann genau so tief wieder zu fallen.

Von dem Verlust hat sich Nvidia bis heute nicht erholt. Im S&P 500 Index der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen zählten die Aktien von Nvidia Ende 2018 sogar zu den größten Verlierern. Nach der Katerstimmung im Krypto-Markt wird Nvidia deshalb vermutlich auch nicht wieder im großen Stil in die Produktion von Mining-Equipment einsteigen, sondern sich darauf beschränken, das überschüssige Inventar loszuwerden.

An der Börse hat sich Nvidia immerhin wieder ein wenig erholt. Nach den massiven Verlusten des vergangenen Jahres stieg der Kurs seit Anfang 2019 wieder um rund 27 Prozent. Und auch für Mining-Enthusiasten gibt es einen kleinen Lichtblick. Einem Bericht der Datenanalysten von Diar zufolge steigen die Gewinne von Bitcoin-Minern seit Anfang März wieder leicht, nachdem sie sich zuvor auf dem niedrigsten Stand seit 18 Monaten befanden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: