In dubio pro reo? Ripple (XRP): Unternehmen und Kryptowährung nun endgültig am Ende?
Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Hände halten sich an Klippe fest, was den Abgrund von Ripple symbolisiert.

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören

Nur wenige Kryptowährungen polarisieren so stark wie XRP. Die Kryptowährung, die vom Unternehmen Ripple Labs herausgegeben wurde, spaltet die Krypto-Community. Dass nun die amerikanische Wertpapieraufsicht SEC das Unternehmen mit einer Klage belastet, lässt die Frage nach der Legitimität des Unternehmens sowie seiner Kryptowährung stärker denn je aufkommen. Insbesondere XRP-Investoren fragen sich, ob die gerne als „Bankencoin“ bezeichnete Kryptowährung überhaupt noch eine Zukunft haben kann. Eine Einschätzung.

Für nicht wenige Krypto-Enthusiasten, die den Wert der Dezentralität hochhalten, war und ist XRP ein hoch zentralisiertes Projekt. Manch Kritiker bezeichnet Ripple Labs – inklusive seiner Kryptowährung – sogar als Scam. Dass der Zentralisierungsgrad sehr hoch ist, lässt sich dabei nicht von der Hand weisen. Rund zwei Drittel aller XRP sind im Unternehmen Ripple Labs und in seinen Vorständen gebunden. Was auf der Blockchain und in den Transaktionen von Ripple passiert, liegt folglich in der Hand weniger Personen und ihren persönlichen Interessen.


Bereits in einer älteren Untersuchung vom BitMEX-Research-Team kam man zu dem Ergebnis, dass XRP nicht mit anderen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum vergleichbar sei. Der vermeintlich dezentrale Konsensmechanismus mit seinen Knotenpunkten (Nodes) hänge letztlich effektiv von den Ripple.com Servern ab.

Streitwert: 1,3 Milliarden US-Dollar

Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat nun am 22. Dezember Ripple Labs angeklagt, da es sich bei XRP um ein Wertpapier handle, das ohne Genehmigung emittiert worden sei. Sollte die SEC-Klage Erfolg haben, dann müssten sich Ripple Labs sowie die beiden Vorstände, Christian Larson und Brad Garlinghouse, für einen unerlaubten Börsengang in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar vor dem Gericht verantworten.

Ausgangspunkt ist auch hier der hohe Zentralisierungsgrad von XRP, der nach Einstufung der SEC maßgeblich zu einer Einstufung als Wertpapier beiträgt. Während beispielsweise Bitcoin oder Ether durch ihre dezentrale Ausgestaltung nicht unter das amerikanische Wertpapiergesetz fallen.

Wie ernst ist die Anklage gegen Ripple Labs?

Um es unmissverständlich auszudrücken: Die Lage ist sowohl für Ripple Labs, als auch die genannten Vorstände und den Kurs-Wert von XRP mehr als ernst. Die SEC hat seit der XRP-Emission in 2013 Ripple Labs im Visier. Die gegenwärtige Anklage ist bestens vorbereitet. Es ist absolut davon auszugehen, dass die SEC sehr genau weiß, was sie macht und wie wahrscheinlich es ist, dass sie mit ihrer Anklage durchkommt. Dass XRP-Vertreter dabei sind, eine Petition im Weißen Haus einzureichen, dürfte daran nur wenig ändern.

Lest auch: Ripple Jahresrückblick – Kooperationen und Katastrophen

Das zeigt sich auch an den wenig sachlichen Erklärungsversuchen vom Ripple CEO Brad Garlinghouse, der gegen ihn und sein Unternehmen eine Kampagne wittert. Dabei warnt er, dass ein Vorgehen gegen Ripple Labs geradezu anti-amerikanisch wäre und China bevorteilen würde. Die kämpferische Rhetorik dürfte die SEC allerdings nicht beeindrucken. Selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass Ripple Labs und die Vorstände mit einem blauen Auge davonkommen, ist der Schaden enorm.


Keine Börse, keine Liquidität, keine Investoren 

Angesichts des Vorwurfs, dass es sich nach amerikanischem Recht bei XRP um eine Security (Wertpapier) handelt, reagieren auch die Krypto-Börsen. Immer mehr von ihnen geben das Delisting von XRP bekannt. Darunter die größten und wichtigsten wie unter anderem Coinbase, Binance US oder Bittrex. Schließlich besitzen sie keine Lizenz, um Wertpapiere zu listen.

Auch wenn die Notwendigkeit eines Delistings streng genommen nur die amerikanische Jurisdiktion betrifft, ist die Auswirkung dennoch existentiell. Der Wert einer Kryptowährung, die nur in manchen Regionen genutzt werden kann, ist angesichts des Business Case von XRP – internationale Zahlungen zu ermöglichen – massiv gefährdet. Zudem haben Entscheidungen der SEC eine hohe internationale Signalwirkung.

Im Zuge der Delistings dürfte die Liquidierung von XRP weiter zunehmen. Auch die Hoffnung auf die hohen institutionellen Geldsummen, die aktuell für das Kursfeuerwerk bei Bitcoin sorgen, ist damit erstmal vom Tisch. Investmentgesellschaften dürften zudem von traditionell verbrieften XRP-Finanzprodukten wie Fonds oder Zertifikaten vorerst Abstand nehmen.

XRP-Kurs immer noch zu hoch?

Blickt man auf den XRP-Kurs, dann zeigt sich, dass alle Gewinne der gegenwärtigen Krypto-Rallye abgegeben wurden. Auf der anderen Seite notiert der Kurs mit rund 0,32 US-Dollar (Stand 7. Januar) immer noch in einem mittleren Bereich auf Sicht der letzten 12 Monate. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 10 Milliarden US-Dollar kämpft XRP mit Litecoin um Platz vier, bei den am höchsten kapitalisierten Kryptowährungen. Das bedeutet aber auch: Die Fallhöhe ist noch sehr hoch. 

Die ungewisse Zukunft von Ripple Labs und XRP

Wie es mit Ripple Labs weitergeht, ist gegenwärtig ziemlich ungewiss. Auch wenn der Zentralisierungsgrad hoch ist und nicht dem Kryptowährungs-Ideal entspricht, kann Ripple Labs – losgelöst von der Kryptowährung – versuchen, sich im Infrastruktur-Bereich bei Banken zu etablieren. Ripple Labs hat bereits einige Banken und Finanzdienstleister als Kunden gewinnen können, die auf die Dienstleistungen zurückgreifen. Unter anderem von der japanischen Finanzgruppe SBI Holdings erhält Ripple Labs Rückendeckung.

Sollte Ripple Labs durch einen Vergleich einer Insolvenz entkommen und seine Nische finden, hat das Unternehmen eine gewisse Überlebenschance. So könnte das Unternehmen darüber hinaus versuchen, einen klassischen Börsengang beziehungsweise Börsenlisting von XRP als Aktie durchzuziehen. Langfristig könnten dadurch andere Investorengruppen angesprochen werden und dem Wertpapier zu Kurssteigerungen verhelfen.

Eine andere Option: Die vollkommene Loslösung von XRP von Ripple Labs. Denn wie schon der CEO Garlinghouse betonte, könnte die Kryptowährung auch ohne das Unternehmen für diverse Blockchain Use Cases genutzt werden.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY