Ripple bringt Forschungsnetzwerk UBRI nach Japan
David Barkhausen

von David Barkhausen

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Ripple

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC55,721.00 $ -1.01%

Ripple weitet sein Forschungsnetzwerk UBRI nach Japan aus. Künftig unterstützt das Unternehmen unter anderem die Universitäten Kyoto und Tokyo dabei, an Blockchain-Lösungen für die Wirtschafts- und Finanzwelt zu forschen. Vor allem in Japan sieht Ripple in diesen Bereichen entscheidende Potenziale für den Einsatz von Blockchain-Technologien. Den Universitäten wiederum käme dabei eine entscheidende Rolle zu, einer solchen Nutzung in der breiten Öffentlichkeit den Weg zu ebnen, so Ripple.

Ob Princeton, Georgtown oder das MIT – was die Vernetzung akademischer Forschung angeht, ist Ripples University Blockchain Research Initiative (UBRI) derzeit einer der unangetasteten Vorreiter im Krypto-Universum. Weltweit unterstützt das Projekt Wissenschaftler von derzeit 33 Universitäten aus 14 Ländern rund um den Globus. Nachdem die Kooperation in den vergangenen Jahren zunächst in erster Linie an amerikanischen Hochschulen Fuß fassen konnte, verkündet Ripple nun den Sprung nach Japan.


Wie das Unternehmen an diesem Montag, dem 29. Juli, in einer Pressemitteilung auf seiner Website bekanntgibt, reihen sich damit neben weiteren japanischen Forschungsinstituten die international renommierten und prestigeträchtigen Universitäten Kyoto und Tokyo unter die Mitglieder der Initiative. An beiden Hochschulen feilen Forscher bereits seit Jahren an Blockchain-Lösungen, vor allem für die Wirtschafts- und Finanzwelt. Hier sieht Ripple wichtige Zukunftschancen.

Vonseiten der akademischen Gemeinschaft sehen wir großes Interesse an Themen rund um Blockchain und Krypto[-währungen]. Ripple [wiederum] engagiert sich, um Studenten zu motivieren, in den Bereichen Blockchain, Cloud Computing, Banking und FinTech zu Arbeitskräften der Zukunft zu werden,

beschreibt Ripple-Expansionschefin Emi Yoshikawa den Antrieb, UBRI nun auch nach Japan weiter auszubauen. In der Gesamtregion Ostasien sieht sie wegweisendes Potential für die zukünftige Entwicklung und Adaption dezentraler Technologien:

Japan entwickelt sich schnell zu einer führenden Kraft mit Blick auf Krypto-Assets und die Blockchain. Die [gesamte] Region hat schon immer vorausschauend nach Wegen gesucht, um das derzeitige Finanzsystem zu verbessern.

Im Zuge der Globalisierung steige besonders hier die Nachfrage nach innovativen Finanzlösungen.

Anzeige
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Zu weiteren UBRI-Mitgliedern aus der Region zählen die Korea University aus Seoul, die Pekinger Tsinghua Universität sowie die ebenfalls international renommierte National University of Singapore.

Ripple: Blockchain-Forschung soll Weg für Unternehmen ebnen

Dabei setzt UBRI jedoch nicht nur auf gemeinsame Forschung. Die Initiative will die Wissenschaftler zudem über Konferenzen und Veranstaltungen miteinander bekannt machen. Dabei greift das Silicon-Valley-Unternehmen den Hochschulen einerseits finanziell unter die Arme. Anderseits stellen die Amerikaner den Forschern ihre eigene Blockchain-Expertise und technisches Know-how zu Verfügung. Woran die Institute dann jedoch im Detail forschen, bestimmen einzig die Universitäten.

In der Pressemitteilung gibt sich Ripple von diesem Rezept überzeugt. Blockchain-Forschung an Hochschulen und Universitäten sei auch künftig ein entscheidender Faktor für den weiteren Fortschritt der Technologien. Hierbei sei besonders das öffentliche Bewusstsein für deren Potentiale wichtig, resümiert Ripple-Vize Eric van Miltenburg: „Mit zunehmender Reife der Branche ebnet die akademische Gemeinschaft den Weg für innovative Unternehmen und Unternehmer, die sich Blockchain-Technologien und digitale Assets zu Nutze machen wollen.“

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY