Ether-Wucher Ethereum-Killer Binance Smart Chain? ETH-Gebühren arten aus
Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Ethereum-Münze

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
ETH4,165.44 $ -1.90%

Nicht nur das Handelsvolumen erreicht zurzeit Höchststände auf der Ethereum Blockchain. Auch die Gebühren schnellen immer wieder durch die Decke. Entwickelt sich Ethereum zur Spielwiese für Vermögende?

Das Ethereum-Netzwerk steht am Scheideweg. Während das steigende Handelsvolumen und der Staking-Testlauf auf der Beacon Chain von einer großen Ether-Nachfrage zeugen, sind die Gebühren für schmale Wallets untragbar geworden. Das macht andere Plattformen wie die Binance Chain immer attraktiver für Kleinanleger. Verspielt Ethereum seinen Status als Weltcomputer?


Ethereum-Handelsvolumen deutet Rekordquartal an

Für Ether-Anleger ist es ein wehleidiges Thema: Gebühren, oder in Ether-Sprech: Gas Fees. Seit Januar lagen die Gebühren laut bitinfocharts im Schnitt nicht mehr unter 5 US-Dollar und haben erst am 23. Februar einen traurigen Rekordwert von 38 US-Dollar erreicht. Mit aktuell 20 US-Dollar hat sich der Peak zwar deutlich nach unten korrigiert. Von erschwinglichen Gebühren kann jedoch nicht die Rede sein.

Der Anstieg ist vor allem Beleg für ein exponentiell steigendes Handelsvolumen. Wie Ryan Watkins, Analyst bei Messari per Tweet mitteilt, deuten die bisherigen “Umsatzzahlen” auf ein rekordverdächtiges erstes Quartal hin. Watkins rechnet das potenziell in Q1 abgewickelte Handelsvolumen auf Basis der bisherigen Transaktionen auf 1,6 Billionen US-Dollar hoch. Zum Vergleich: Noch in Q1 2020 lag das über die Ethereum Blockchain abgewickelte Handelsvolumen bei 116 Milliarden US-Dollar.

Die Fakten sprechen also für sich: Ethereum erlebt eine Blütephase, nie zuvor war der Andrang so groß. Ryan Watkins zufolge sei das Handelsvolumen der beste Beleg dafür, dass Anleger eben nicht zu anderen Blockchains abwandern. Doch dabei könnte es sich nur um eine Momentaufnahme handeln.

Ethereum-Killer Binance?

Wie die On-Chain-Datenplattform Coinmetrics darlegt, haben die hohen Transaktionsgebühren “zu neuen Gesprächsrunden über potenzielle Ethereum-Killer geführt”. Blieben die Gebühren weiterhin auf einem derart hohen Niveau, könnten andere Smart-Contract-Plattformen “Ethereums großen Vorsprung bei dezentralen Anwendungen überholen”. Der heißeste Anwärter sei demnach die Binance Smart Chain (BSC).


Die Binance Smart Chain entwickelt sich zum neuen DeFi-Hotspot. Das Total Value Locked (TVL) beträgt mit knapp 10 Milliarden US-Dollar bereits mehr als ein Viertel der Ethereum Blockchain. Im Gegensatz zu Ethereum liegen die Transaktionsgebühren im Cent-Bereich. Zudem lassen sich Transaktionen schneller ausführen als bei Ethereum. Insbesondere Kleinanleger sehen in der Binance Smart Chain eine praktikable Alternative zu Ethereum.

Dieser Trend zeigt sich eindrücklich an der Kursperformance des Binance Coin (BNB), der mit einer Marktkapitalisierung von über 37 Milliarden US-Dollar bereits auf Platz drei der größten Krypto-Assets vorgerückt ist. Das Wachstum der auf der Binance Smart Chain aufsetzenden DEX PancakeSwap (CAKE) unterstreicht diesen Trend ebenfalls. Zudem ist die Binance Smart Chain mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) kompatibel. Ein Wermutstropfen bleibt jedoch: In Händen der größten Krypto-Börse Binance ist das BSC-Netzwerk im höchsten Grade zentralisiert.

Zwar habe der Gebührenwucher im Ethereum-Netzwerk Coinmetrics zufolge bislang zu keinem Rückgang der täglich aktiven ETH-Adressen geführt. Doch je länger sich die Umstellung auf Etheruem 2.0 hinzieht, desto mehr läuft Ethereum Gefahr, zu einem Marktplatz für Besserverdienende zu werden.

Erst mit dem Übergang in Phase 1 dürften sich die Gebühren wieder normalisieren. Laut Chefentwickler Vitalik Buterin erhöht sich der Transaktionsdurchsatz mit Implementierung der ersten Skalierungslösungen bereits um das 6.400-fache. Die Transaktionskosten dürften im Zuge dessen dramatisch fallen. Doch bis dahin werden Ether-Anleger noch den Gebührenwucher hinnehmen müssen. Der Start von Phase 1 ist grob für September dieses Jahres anberaumt.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Gratis Prämie im Jahresabo

24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY