Attacke! China setzt Feldzug gegen Bitcoin-Mining weiter fort
Daniel Hoppmann

von Daniel Hoppmann

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Die chinesische Flagge weht neben einem in Stücke gerissenen Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC41,528.00 $ -0.30%

China setzt weiter auf aggressive Verbote gegen digitale Schürfer. Nun erklärte mit Anhui die nächste Provinz Mining für illegal.

Miner in China haben dieser Tage einen schweren Stand. Seit Monaten gehen verschiedene Provinzregierungen im Reich der Mitte rigoros gegen digitale Schürfer vor. Nun trifft es mit Anhui die nächste Region. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kündigten Behörden in der Provinz an, den wachsenden Stromverbrauch in Anhui über die nächsten drei Jahre senken zu wollen. Dazu will man in allererster Linie jegliche Mining-Aktivitäten untersagen. Zusätzlich würden zukünftige stromintensive Projekte genau geprüft. Darüber hinaus plane man neue Praktiken für den Bau von Rechenzentren sowie eine Reform der Strompreise.


Laut Lokalmedien seien dem Verbot Stromversorgungsengpässe vorausgegangen. Inwiefern diese jedoch auf das Mining zurückzuführen sind, ist fraglich, denn einen großen Anteil an der Hashrate hat Anhui nicht. Allerdings erfolgt ein Großteil der Energiegewinnung Medienberichten zufolge aus Kohlekraft. Insofern passt es in das Narrativ Pekings, dass man nur klimaschädliche Miner reglementieren wolle. Bereits zuvor verhängte China Mining-Verbote in Regionen mit hohem fossilen Energieanteilen, wie der Inneren Mongolei oder Xinjiang.

Verbietet China Mining nun komplett?

Dass China seine eigenen Prinzipien jedoch schnell wieder vergessen zu haben scheint, zeigt der Bann in Sichuan und Yunnan. Beide Mining-Regionen wähnten sich aufgrund des hohen Anteils an Wasserstoff vor einem regulatorischen Eingriff der Regierung in Sicherheit. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als die Provinzbehörden Mitte Juni per Anordnung 26 Mining-Farmen in Sichuan schlossen und Schließungen auch in Yunnan ankündigten.


Wie der chinesische Journalist Colin Wu nun berichtet, soll die State Grid Corparation of China, immerhin der größte Energieversorger des Landes, sich klar für ein generelles Verbot aller Krypto-Mining-Aktivitäten ausgesprochen haben. Die jüngsten Verbote in Anhui, Gansu und Henan seien daraufhin erfolgt.

Miner wandern ab

Unterdessen verlassen immer mehr Miner China. Dabei locken diverse Standorte wie Kasachstan, Miami oder auch der US-Bundesstaat Wyoming die digitalen Schürfer mit attraktiven Konditionen. Beispielsweise schrieb die Republikanerin Cynthia Lummis auf Twitter:

Wenn du im Bitcoin-Mining-Bereich tätig bist, melde dich bitte. WIR WOLLEN dich in Wyoming

Cynthia Lummis per Twitter

Unterdes hat der Sirenengesang bei BIT Mining bereits angeschlagen. Vor etwas mehr als einem Monat zog es eines der größten Mining Pools in den US-Bundesstaat Texas. Vor allem der günstige Atomstrom dürfte zu dem Schritt bewegt haben. Rund 25 Millionen US-Dollar investierte man in eine neue Anlage. Parallel exportierte man 2.600 ASICs (das sind spezielle Grafikkarten, die sich bestens für das Schürfen nach Kryptowährungen eignen) nach Kasachstan. Das Unternehmen möchte in Zukunft also lieber auf mehrere Pferde setzen. Ob diese Strategie auch von anderen Mining-Betrieben übernommen wird, bleibt abzuwarten.



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY