BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense

Quelle: © UbjsP, Fotolia

Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense

Das New York State Department für Finanzdienstleistungen (NYDFS) hat heute die lang ersehnte BitLicense, die zur Regulierung von digitalen Währungen im Bundesstaat New York beitragen soll, veröffentlicht.

Die finale Fassung ist damit endlich nach 2 Jahren voller Faktenfindung und Debattierung fertiggestellt. Damals hatte die NYDFS beschlossen, dass die Technologie nicht unter die bereits bestehende Regulierung fallen soll.

Die BitLicense wird jedoch erst nach der Aufnahme in das New York State Register in Kraft treten. Das Register wird einmal pro Woche veröffentlicht und bietet den Bürgern eine Übersicht der aktuellen Gesetzgebungen.

Die Zulassung

Benjamin Lawsky, Superintendent des NYDFS, verkündete während des BITS Emerging Payments Forum in Washington, DC, dass Unternehmen zukünftig für ein Softwareupdate oder für eine Finanzierungsrunde keine Genehmigung seitens der Agentur benötigen. Zudem können Bitcoin-Unternehmen die Bedingungen der BitLicense und der Geld-Sender-Lizenz mit einem “One-Stop” Antrag erfüllen.

Insgesamt zeigte sich Lawsky der Technologie  gegenüber optimistisch. In seinen Aussagen betonte er das Potential von Bitcoin und anderen Blockchain-Technologien nötige Veränderungen im alten Finanzsektor unterstützen zu können:

“Wir sind gespannt wie digitale Währungen die längst überfälligen Veränderungen im verknöcherten Finanzsystem unterstützen können. Wir wollen einfach nur Leitplanken zum Schutz der Verbraucher setzen und illegalen Missbrauch vorbeugen, ohne die Innovation zu ersticken.”

Wesentliche Veränderungen


BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie bereits in Lawskys Rede angekündigt, sind Änderungen in der finalen Fassung bis zur Sektion 200.10 limitiert. Diese Sektion definiert, wann Unternehmen der digitalen Währungsbranche eine Genehmigung der NYDFS für bestimmte Aktionen oder  “Veränderungen” benötigen. Eine Veränderung eines Produkts, einer Dienstleistung oder einer Aktion liegt laut derBitLicense nur dann vor, wenn die Veränderung wesentlich von der ursprünglichen Antragsstellung abweicht. Dies gilt insbesondere bei Veränderungen, die legale, regulatorische oder sicherheitsrelevante Bedenken auslösen. Lawsky:

 “Wir haben kein Interesse an einem Mikromanagement von Apps. Wir sind schließlich nicht Apple.”

Bemerkenswerterweise fehlten einige Anforderungen oder Einwände aus der digitalen Währungscommunity, z.B. die Forderung einer Sonderregelung für Unternehmen die an Open-Source Lösungen für Mikrozahlungen arbeiten oder einer sicheren Einführungsperiode für besonders junger Startups.

Die Uhr darf nicht zurückgedreht werden

Lawsky nutze in seiner letzten Rede vor seinem Austritt aus der NYDFS im Sommer gleich mehrmals die Gelegenheit, die Regulatoren vor einer zu strengen Regulierung zu warnen und damit die Uhr für neue Technologien zurück zu drehen.

“Neue Technologien in bereits existierende Geschäftsmodelle drücken zu wollen, nur weil es schon immer so war, ist hier sicherlich der falsche Ansatz. Wir, als Regulatoren, müssen kreativer werden, auch wenn wir dabei unsere Kompfortzone verlassen müssen.”

“Eine frühe Gelegenheit”

Auch wenn sich Lawsky der Technologie gegenüber positiv gezeigt hat, appellierte er an die Tech-Community ihren Verpflichtungen gegenüber den Regulatoren nachzukommen.

“Auch die Technologen müssen ihren Verpflichtungen nachkommen. Sie können keine Gesetze, die sie nicht mögen, einfach ignorieren und ihre eigenen Fakten schaffen… Salopp gesagt haben alle Regeln zum Verbraucherschutz auch ihren Sinn.”

Natürlich haben Technologen das Recht Druck auf die Regulatoren auszuüben, sollten sie sich ungerecht behandelt fühlen, aber das sollte nicht auf Kosten des Verbraucherschutz gehen.

Dieses Gleichgewicht wurde von Lawsky nochmals dadurch betont, dass die neuen Gesetze nur für Finanzmittler gelten, aber nicht für Softwareanbieter.

“Es ist eine grundlegende Vereinbarung, dass wenn ein Unternehmen Kundengelder verwahrt und verwaltet, es auch einer strengeren Aufsicht unterliegt. Dies dient zum Schutz der Kunden als auch der Unternehmen, damit die Gelder nicht einfach in irgend einem schwarzen Loch verschwinden.”

Lawsky betonte zum Ende seiner Rede, dass diese Debatte eine “frühe Gelegenheit” ist und dass die Zusammenarbeit von Regulatoren und der Community erst der Anfang ist:

“Beide Seiten – Regulatoren und Technologen können davon profitieren sich etwas Zeit zu nehmen und sich auch einmal in die Lage des Gegenüber zu versetzen.”

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Pete Rizzo via CoinDesk
Image Source: Fotolia

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Russland will Bitcoin & Co. konfiszierbar machen
Politik

Russische Gesetzesmacher wollen Krypto-Anlagen in Zukunft genauso konfiszierbar machen wie traditionelle Kapitalgüter. Bis zum 31. Dezember 2021 will das Innenministerium gemeinsam mit zahlreichen staatlichen Partnerbehörden einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten. Vorher steht aber noch die Entscheidung über den rechtlichen Status von Bitcoin & Co. im größten Land der Welt an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

BitLicense, Bitcoin: New York veröffentlicht BitLicense
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Angesagt

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.