Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt

Quelle: shutterstock

Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt

Die Kryptobörse BitMEX gibt Entwarnung. Die Handelsplattform, auf der unter anderem Derivate für Bitcoin und Ether gehandelt werden können, stand laut eigenen Angaben kurzfristig unter einem DDOS-Angriff. Über ihren Twitter-Account gab das Unternehmen Entwarnung – demnach sei alles wieder im grünen Bereich. Nicht so bei den Nutzern, die offenbar zum großen Teil verprellt sind. Von Manipulation ist die Rede.

Die Kryptobörse BitMEX, auf der man unter anderem Bitcoin-Derivate handeln kann, stand kurzzeitig unter einem DDOS-Angriff, hat nun jedoch laut eigenen Angaben wieder alles unter Kontrolle. Alles begann mit der Ankündigung von “Wartungsarbeiten” auf der Website:

Die ersten Anzeichen auf Ungereimtheiten konnte man im Twitter-Account des Unternehmens ablesen, als es am 22. August darüber berichtete, dass viele Nutzer über Probleme beim Login berichteten:

Kurz danach stellte BitMEX fest, dass sie einem Angriff zum Opfer gefallen waren, sich der Login aber wieder stabilisiert habe:

Am selbigen Tag kam dann jedoch die Entwarnung. So habe BitMEX die Lage wieder unter Kontrolle und alles könnte wieder seinen gewohnten Gang gehen:


Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während der Login kurzfristig nicht möglich war, wurden viele Nutzer um die Möglichkeit gebracht, ihre Short Positions aufzulösen bzw. überhaupt zu agieren. So reagierte die Community wenig begeistert. Die Vorwürfe gingen letztlich soweit, dass ein Nutzer die Börse als „Schande für das ganze Ökosystem“ bezeichnete:

Zwischenzeitlich war der Bitcoin-Kurs um 400 US-Dollar auf 6.800 US-Dollar gestiegen, was mit der Liquidierung einer großen Anzahl an Short Positions zusammenfiel.

Was war passiert?

Die Liquidierung der Short Positions fiel mit der kurzzeitigen Wartung von BitMEX zusammen – dadurch verloren viele Trader bereits jegliche Möglichkeit, zu agieren. Da diese jedoch offenbar angekündigt worden war, hätten sich die Nutzer demnach nicht überrascht fühlen dürfen. Vielmehr war es das Debakel, das folgte, was die Trader so sehr verprellte. Ein – sei es auch noch so kurzfristiges – Aussetzen des Logins könnte Trader bereits eine große Menge an Kapital kosten. Schlimmer noch: Die Verzögerung durch den (angeblichen) DDOS-Angriff führte letzten Endes dazu, dass viele Nutzer für längere Zeit nicht auf ihre Accounts zugreifen konnten. So wurden sie handlungsunfähig. Dass die Wartung der Börse, der kurzzeitige Preisanstieg und der Angriff in so kurzer Zeit aufeinanderfolgten, lässt also durchaus Zweifel daran aufkommen, ob die Bitcoin-Handelsplattform mit sauberen Mitteln arbeitet:

Letztlich sind es solche immer wieder aufkommenden Sicherheitslücken und Manipulationsvorwürfe, die von der Unreife des Bitcoin-Ökosystems zeugen. Eine zielgerichtete Regulierung und geregelte Börsen würden den Anlegern deutlich mehr Sicherheit bieten.

Nachtrag: Wie sich herausstellt, hat BitMEX laut Bloomberg das komplette 45. Stockwerk der „weltweit teuersten Offices” in Hong Kong angemietet. Das Cheung Kong Center beheimatet darüber hinaus wohlhabende Unternehmen wie die Goldman Sachs Group Inc., Barclays, Bank of America Corp., sowie Bloomberg LP und das Imperium des Milliardärs Li Ka-Shing.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Bitcoin, Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?