Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt

Quelle: shutterstock

Nach Manipulationsvorwürfen: BitMEX gibt Entwarnung – Nutzer sind verprellt

Die Kryptobörse BitMEX gibt Entwarnung. Die Handelsplattform, auf der unter anderem Derivate für Bitcoin und Ether gehandelt werden können, stand laut eigenen Angaben kurzfristig unter einem DDOS-Angriff. Über ihren Twitter-Account gab das Unternehmen Entwarnung – demnach sei alles wieder im grünen Bereich. Nicht so bei den Nutzern, die offenbar zum großen Teil verprellt sind. Von Manipulation ist die Rede.

Die Kryptobörse BitMEX, auf der man unter anderem Bitcoin-Derivate handeln kann, stand kurzzeitig unter einem DDOS-Angriff, hat nun jedoch laut eigenen Angaben wieder alles unter Kontrolle. Alles begann mit der Ankündigung von “Wartungsarbeiten” auf der Website:

Die ersten Anzeichen auf Ungereimtheiten konnte man im Twitter-Account des Unternehmens ablesen, als es am 22. August darüber berichtete, dass viele Nutzer über Probleme beim Login berichteten:

Kurz danach stellte BitMEX fest, dass sie einem Angriff zum Opfer gefallen waren, sich der Login aber wieder stabilisiert habe:

Am selbigen Tag kam dann jedoch die Entwarnung. So habe BitMEX die Lage wieder unter Kontrolle und alles könnte wieder seinen gewohnten Gang gehen:

Während der Login kurzfristig nicht möglich war, wurden viele Nutzer um die Möglichkeit gebracht, ihre Short Positions aufzulösen bzw. überhaupt zu agieren. So reagierte die Community wenig begeistert. Die Vorwürfe gingen letztlich soweit, dass ein Nutzer die Börse als „Schande für das ganze Ökosystem“ bezeichnete:

Zwischenzeitlich war der Bitcoin-Kurs um 400 US-Dollar auf 6.800 US-Dollar gestiegen, was mit der Liquidierung einer großen Anzahl an Short Positions zusammenfiel.

Was war passiert?

Die Liquidierung der Short Positions fiel mit der kurzzeitigen Wartung von BitMEX zusammen – dadurch verloren viele Trader bereits jegliche Möglichkeit, zu agieren. Da diese jedoch offenbar angekündigt worden war, hätten sich die Nutzer demnach nicht überrascht fühlen dürfen. Vielmehr war es das Debakel, das folgte, was die Trader so sehr verprellte. Ein – sei es auch noch so kurzfristiges – Aussetzen des Logins könnte Trader bereits eine große Menge an Kapital kosten. Schlimmer noch: Die Verzögerung durch den (angeblichen) DDOS-Angriff führte letzten Endes dazu, dass viele Nutzer für längere Zeit nicht auf ihre Accounts zugreifen konnten. So wurden sie handlungsunfähig. Dass die Wartung der Börse, der kurzzeitige Preisanstieg und der Angriff in so kurzer Zeit aufeinanderfolgten, lässt also durchaus Zweifel daran aufkommen, ob die Bitcoin-Handelsplattform mit sauberen Mitteln arbeitet:

Letztlich sind es solche immer wieder aufkommenden Sicherheitslücken und Manipulationsvorwürfe, die von der Unreife des Bitcoin-Ökosystems zeugen. Eine zielgerichtete Regulierung und geregelte Börsen würden den Anlegern deutlich mehr Sicherheit bieten.

Nachtrag: Wie sich herausstellt, hat BitMEX laut Bloomberg das komplette 45. Stockwerk der „weltweit teuersten Offices” in Hong Kong angemietet. Das Cheung Kong Center beheimatet darüber hinaus wohlhabende Unternehmen wie die Goldman Sachs Group Inc., Barclays, Bank of America Corp., sowie Bloomberg LP und das Imperium des Milliardärs Li Ka-Shing.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: