Zum Inhalt springen

10 Millionen USD Strafe Gründer der Bitcoin-Börse BitMEX bekennen sich schuldig

Wie das zuständige Bezirksgericht in New York mitteilt, gibt es einen Schuldspruch im Fall BitMEX. Die Gründer müssen einen Strafe in Millionenhöhe zahlen.

David Scheider
 | 
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

  • Die Gründer und Ex-Betreiber der Bitcoin-Derivate-Plattform BitMEX plädieren vor einem US-Gericht auf schuldig. Damit räumen Arthur Hayes und Benjamin Delo ein, gegen den Bank Secrecy Act verstoßen zu haben.
  • Konkret wurde den beiden Unternehmern vorgeworfen, durch die Etablierung eines Off-Shore-Finanzunternehmens gegen bestehende Anti-Geldwäsche-Regularien verstoßen zu haben.
  • Beide stimmten einer Strafzahlung von je 10 Millionen US-Dollar zu.
  • “Arthur Hayes und Benjamin Delo bauten ein Unternehmen auf, das darauf ausgelegt war, [Anti-Geldwäsche-Gesetze] zu missachten; sie versäumten es vorsätzlich, selbst grundlegende Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche umzusetzen und aufrechtzuerhalten,” sagt Staatsanwalt Damian Williams.
  • Das Gericht spricht im Zusammenhang mit der Bitcoin-Börse von einer “Geldwäsche-Plattform”, die ausgiebig von Kriminellen genutzt wurde.
  • Sowohl Hayes und Delo haben mit dem operativen Geschäft von BitMEX nichts mehr zu tun. Das Unternehmen wird mittlerweile vom Deutschen Alexander Höptner aus Singapur geführt.
  • Zuletzt erreichte uns die Nachricht, dass die Bitcoin-Börse das Bankhaus von der Heydt gekauft hat.
Sorare: Digitale Fußballkarten sammeln auf der Blockchain
Sammle digitale Fußballkarten in limitierter Auflage, verwalte dein Team und verdiene dir erstklassige Preise.
Zu Sorare
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.