10 Millionen USD Strafe Gründer der Bitcoin-Börse BitMEX bekennen sich schuldig

Wie das zuständige Bezirksgericht in New York mitteilt, gibt es einen Schuldspruch im Fall BitMEX. Die Gründer müssen einen Strafe in Millionenhöhe zahlen.

David Scheider
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

  • Die Gründer und Ex-Betreiber der Bitcoin-Derivate-Plattform BitMEX plädieren vor einem US-Gericht auf schuldig. Damit räumen Arthur Hayes und Benjamin Delo ein, gegen den Bank Secrecy Act verstoßen zu haben.
  • Konkret wurde den beiden Unternehmern vorgeworfen, durch die Etablierung eines Off-Shore-Finanzunternehmens gegen bestehende Anti-Geldwäsche-Regularien verstoßen zu haben.
  • Beide stimmten einer Strafzahlung von je 10 Millionen US-Dollar zu.
  • “Arthur Hayes und Benjamin Delo bauten ein Unternehmen auf, das darauf ausgelegt war, [Anti-Geldwäsche-Gesetze] zu missachten; sie versäumten es vorsätzlich, selbst grundlegende Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche umzusetzen und aufrechtzuerhalten,” sagt Staatsanwalt Damian Williams.
  • Das Gericht spricht im Zusammenhang mit der Bitcoin-Börse von einer “Geldwäsche-Plattform”, die ausgiebig von Kriminellen genutzt wurde.
  • Sowohl Hayes und Delo haben mit dem operativen Geschäft von BitMEX nichts mehr zu tun. Das Unternehmen wird mittlerweile vom Deutschen Alexander Höptner aus Singapur geführt.
  • Zuletzt erreichte uns die Nachricht, dass die Bitcoin-Börse das Bankhaus von der Heydt gekauft hat.
In 5 Schritten zum eigenen Krypto-Portfolio
Starte jetzt deinen Weg zur ersten Investition in Bitcoin und Co. und lerne in der BTC-ECHO Academy, welche 5 Schritte für dein individuelles Krypto-Portfolio entscheidend sind.
Jetzt entdecken