Mit Taproot mehr Privatsphäre für Bitcoin

Quelle: shutterstock

Mit Taproot mehr Privatsphäre für Bitcoin

Taproot soll die Privatsphäre von Bitcoin signifikant erhöhen. Dabei setzt dieser Ansatz auf Multi-Signatures, um genau zu sein, auf Schnorr-Multisigs. 

In den Sorgen um Kursverläufe, ETFs und den Grabenk(r)ampf zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash vergisst man, dass sich Bitcoin auch technisch weiterentwickelt. Jenseits dieser öffentlich geführten Debatten haben die Entwickler nicht nur Segregated Witness aktiviert oder das Lightning Network vorangebracht. Es wird an Dingen wie Smart Contracts, Tokenized Assets oder eben der Privatsphäre auf der Bitcoin-Blockchain gearbeitet.

Letzteres ist etwas sehr wichtiges. Zum Einen gehört die Privatsphäre wesenhaft zu den Idealen der Cypherpunks, zum Zweiten kann man nur durch diese die Fungibilität von Bitcoin erhöhen. Auch Bitcoin-Maximalisten müssen zugeben, dass auf Anonymität setzende Kryptowährungen wie Monero hier aktuell die Nase vorn haben. Verständlich, dass die Bitcoin-Community hier aufholen möchte.

Taproot – Mit Multi-Signatures zu mehr Privatsphäre

Bei Taproot handelt es sich um eine Idee, die Gregory Maxwell schon Ende Januar in der Bitcoin-Entwickler-Mailinglist vorgestellt hat. Kern der Idee ist die Nutzung von Multi-Signatures. Multi-Signatures haben wir im Zusammenhang mit Schnorr-Signaturen kurz besprochen. Die Idee ist, dass Transaktionen im Zusammenhang mit zuvor erzeugten Multisignaturen auf der Blockchain wie andere Transaktionen aussehen.

Das Konzept ist schnell beschrieben: Sagen wir, Alice hat den Public Key Pub_A und Bob den Public Key Pub_B. Wir können daraus eine Mutisig  C = Pub_A + Pub_B. Aus diesem und einem Timelock-Skript wird ein kombinierter Public Key erzeugt. Das Timelock-Skript ist in erster Linie, ähnlich wie bei Payment Channels vorhanden, um Alice und Bob, falls ihr Agreement auseinander bricht, nach einer festgesetzten Zeit wieder Zugriff zu ihren Funds zu überlassen. Alice und Bob können nun eine 2/2-Signatur über P bilden, sprich eine Multi-Signatur, die von beiden eine Zustimmung benötigt. Mit dieser Multisignatur können Transaktionen initiiert werden, bei denen man nicht weiß, ob Alice oder Bob dahinter steckten. Auf der Blockchain wird nur der kombinierte Public Key gespeichert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch eine derartige Entwicklung würde man nicht nur die Privatsphäre von Alice und Bob verbessern. Ebenso würde die Transaktionshistorie eines Token auf der Bitcoin-Blockchain nicht mehr so transparent sein, was ein wichtiger Schritt vorwärts bezüglich Fungibilität wäre.

Schnorr-Signaturen: Der Stolperstein für Taproot

Wenn Taproot tatsächlich die Lösung für ein zentrales Problem von Bitcoin ist stellt sich die Frage: Warum hat man diese Lösung noch nicht implementiert? Das Problem ist, dass man für Taproot Schnorr-Multisignaturen benötigt. Ohne Schnorr-Multisignaturen kann man nicht mehrere Keys in einen einzelnen Key transformieren. In der Hinsicht wartet Taproot auf Schnorr.

Zwar geht es an dieser Front voran. Seit Anfang Juli arbeiten verschiedene Entwickler an einem Bitcoin improvement Proposal für Schnorr-Signaturen. Ebenso existieren andere Projektideen wie Graftroot, MAST oder SIGHASH_NOINPUT, die Schnorr-Signaturen benötigen. Entsprechend könnte man hoffnungsvoll sagen, dass dieser hohe Bedarf an dem neuen Signaturtyp Dinge beschleunigen würde.

Das Problem ist jedoch die Priorisierung. Alle diese Ideen gleichzeitig umzusetzen ist zu kompliziert und risikobehaftet. Auf der anderen Seite würden die verschiedenen Projekte jeweils eine kleine Soft Fork nach sich ziehen und häufig in einer Änderung des Adressenformat enden. Ganz von den Hürden vor Bitcoin-Nutzer abgesehen wäre speziell im Fall von Taproot die Privatsphäre zumindest anfangs dahin.

Man merkt, dass die Bitcoin-Entwickler-Community bezüglich Schnorr-Signaturen eher mit logistischen denn fundamentalen Problemen zu kämpfen hat. Zwar sind die Entwickler, teils aus Sicherheitsgründen, teils wegen Schwierigkeiten bei einer Konsensfindung, nicht gerade für schnelle Entschlüsse bekannt, aber es tut sich in der Community sehr viel, so dass man gespannt sein kann, wann Schnorr, Taproot und die anderen Projekte real werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige