Mit Schnorr-Signaturen gegen Bitcoins Skalierungsproblem

Mit Schnorr-Signaturen gegen Bitcoins Skalierungsproblem

In einem Paper von Autoren aus dem Bitcoin-Core-Umfeld werden sogenannte Schnorr-Multisignaturen erläutert und bezüglich ihrer Implikationen für Bitcoin bewertet. Doch auch wenn Signaturen zur Prozessierung von Bitcoin-Transaktionen notwendig sind, ist vielen ihre Rolle unbekannt. Deshalb soll in diesem Artikel eine wichtige Innovation, die durch Segregated Witness möglich wird, erläutert werden.

Von Kritikern wird Bitcoin oft als unbeweglicher Dinosaurier gesehen, der trotz Mempool und hoher Transaktionsgebühren nichts unternimmt. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht Roger Ver oder andere Kritiker die Mutter aller Kryptowährungen für inzwischen unnütz erklären.

Dass das Bitcoin-Netzwerk große Probleme besitzt, kann nicht bestritten werden – ebenso wenig die Trägheit des Core-Teams. Dennoch ist anzurechnen, dass auch Bitcoin sich weiterentwickelt. Segregated Witness ist schon länger Teil des Main Nets, die Adoption der SegWit-Adressen zieht weite Kreise und auch die durchschnittliche Transaktionsgebühr fällt:

Anfang letzter Woche haben Gregory Maxwell und Co-Autoren, die für Blockstream arbeiten, ein Paper veröffentlicht, in dem sie eine neue Form von schnorr-basierten Multisignaturen beschreiben.

Schnorr-Signaturen sind eine schon länger diskutierte Neuerung, welche dank Segregated Witness möglich, aber oft vergessen wird. Um zu verstehen, was dieses Paper möchte und was Schnorr-Signaturen für Bitcoin bedeuten würden, muss einiges zuvor erklärt werden. Dabei soll der Fokus auf einer einfachen Erklärung liegen, technisch Versierte mögen etwaige Unvollständigkeiten verzeihen und in den Kommentaren ergänzen.

Wozu braucht es Signaturen?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Signatur ist der Kernprozess einer Bitcoin-Transaktion: Wenn an jemandem mit einem bestimmten Public Key Geld gesendet werden soll, ist zu beweisen, dass man dieses Geld überhaupt besitzt. Sicher, mit dem Private Key ist Zugriff zu den eigenen Bitcoin gewährleistet, aber wie beweist der Besitzer dieses Privileg dem Zahlungsempfänger? Eine Weitergabe des Private Keys verbietet sich, ebenso wäre eine dritte vertrauenswürdige Instanz genau das, was Satoshi Nakamoto abschaffen wollte.

Hier setzt die Signatur an: Eine Signatur wird aus den Transaktionsdaten und dem Private Key berechnet. Da diese Signatur wie auch der Public Key aus dem Private Key generiert wurden, kann jeder verifizieren, dass der ursprüngliche Besitzer der Bitcoins tatsächlich diese ausgeben durfte – ohne seinen Private Key zu zeigen.

Die Rolle von Signaturen ist im White Paper gut illustriert:

Ähnlich wie im Fall der Konversion des Public Keys aus dem Private Key ist diese Berechnung praktisch unumkehrbar: Der Rechenaufwand übersteigt den wirtschaftlichen Nutzen bei Weitem.

Aktuell wird als Signaturschema ECDSA (Elliptic Curve Digital Signature Algorithm) genutzt. Auch wenn dieses Signaturschema auf jeden Fall seinen Zweck erfüllt, wäre ein Wechsel zu Schnorr-Signaturen wünschenswert. Schnorr-Signaturen gehen auf Claus-Peter Schnorr zurück, der ungefähr 1989 dieses kryptographische Schema entwickelt hat. Der Grund hierfür sind vor allem sogenannte Multisignature-Transaktionen.

Multisignature-Transaktionen – Wenn mehrere über das Geld verfügen

Mit sogenannten Multisignature-Transaktionen können Transaktionen realisiert werden, die von mehreren Accounts freigegeben werden müssen. Das bietet sich beispielsweise bei Escrow-Accounts an. Noch wichtiger jedoch ist, dass Multisignature-Transaktionen für das Lightning Network notwendig sein werden, da diese für die Payment Channels genutzt werden müssen.

Für die Signaturen bedeuten solche Multisignature-Transaktionen jedoch im bestehenden ECDSA-Format, dass diese mit allen eingebundenen Accounts anwachsen. Der Grund ist, dass im ECDSA-Fall für eine Multisignatur lediglich die Signaturen der einzelnen Teilnehmer aneinander gehängt werden. Durch diese Ineffizienz wächst die Blockchain zum einen stark an, zum anderen ist die Verarbeitungszeit dadurch auch verlangsamt. Das beides schlägt sich auch auf die Transaktionsgebühren nieder.

Schnorr-Signaturen erstellen ebenfalls eine Signatur aus der Transaktion und dem Private Key, tun dies jedoch in verschiedener Hinsicht effizienter als die ECDSA: Einerseits sind Schnorr-Signaturen etwas schneller zu verifizieren als bisherige Signaturen.

Andererseits – und das ist auch die Hauptmotivation, welche im genannten Paper angesprochen wird – können Signaturen, welche von mehreren Parteien abgezeichnet werden, in kürzerer Form gespeichert werden: Während im Fall von ECDSA derartige Signaturen mit der Anzahl von Usern wachsen, kann im Fall der Schnorr-Verarbeitung die Größe bei der eines Single-Users bleiben.

Segregated Witness macht Schnorr möglich

Problem ist jedoch, dass das bisherige Bitcoin-Protokoll kein Abweichen von ECDSA-Signaturen zulässt: Derartige Änderungen wären nur mithilfe einer Hard Fork möglich.

Segregated Witness wurde an anderer Stelle erklärt. Hier sei besonders betont, dass neben Antworten auf das Skalierungsproblem durch Trennung der Transaktionssignaturen vom Rest der Daten eine Versionierung der Bitcoin zugrundeliegenden Scriptsprache ohne eine große Hard Fork möglich ist – was wiederum dem Umstieg von ECDSA auf Schnorr den Weg bereitet.

Segregated Witness ermöglicht demnach die Implementierung verschiedener Lösungen bezüglich des Skalierungsproblems und ist ein zentrales Protokoll-Upgrade, welches weitere Entwicklungen in der Zukunft möglich macht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größte Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

×
Anzeige