Was ist Segregated Witness?

Quelle: © fotomek - Fotolia.com

Was ist Segregated Witness?

Segregated Witness, abgekürzt SegWit, ist ein Lösungsvorschlag für eine Reihe von Problemen in der Bitcoin-Software.

SegWit ist ein Update für den Bitcoin Core Quellcode, der seit eh und je vom Bitcoin Kernentwicklerteam betreut wird (Bitcoin Core Team). Der Bitcoin Core Client, oder die Core Node ist zudem die wohl bekannteste und weit verbreiteteste Bitcoin-Software weltweit.

Ursprünglich wurde das Update zur Lösung der Transaktionsverformbarkeit entwickelt, eine potentielle Schwachstelle in Bitcoin-Software. Obwohl diese Schwachstelle für die Nutzer keine große Gefahr darstellt, wurde die Sicherheitslücke bereits mehrmals ausgenutzt und signalisierte damit ein dringliches Handeln seitens der Core Entwickler.

Allerding bietet SegWit neben dem Lösungsansatz der Transaktionsverformbarkeit auch eine Reihe weiterer, nützlicher Updates. Ganz oben auf der Liste steht die Lösung des Skalierungsproblems. Wie bereits in zahlreichen Artikeln beschrieben, sieht sich das Bitcoin-Netzwerk einem massiven Skalierungsproblem ausgesetzt. Der Transaktionsdurchfluss wird der stetig wachsende Nutzerzahl nicht mehr gerecht und es wird es immer schlimmer. Folge: Das Netzwerk stößt an seine Grenzen, Transaktionen verlangsamen sich und die Gebühren steigen.

Welchen Lösungsansatz bietet SegWit für das Skalierungsproblem?

SegWit erhöht das Limit der Blockgröße und ermöglicht die Implementierung einer Second-Layer-Lösung.

Die aktuellen Probleme der Bitcoin-Skalierbarkeit ergeben sich vor allem aus der unzureichenden Blockgröße. Die Blockchain besteht aus unzähligen, aufeinander folgenden Blöcken. Die Blockchain wiederum ist das Verzeichnis aller Transaktionen, die je im Netzwerk stattgefunden haben – das Herzstück einer jeden Kryptowährung.

Das derzeitige Hauptproblem von Bitcoin ist die hart codierte Blockgröße von 1MB. Bei einem Netzwerk mit den Ausmaßen von Bitcoin mit mehreren hundert Transaktionen pro Minute ist 1 MB pro Block nicht mehr ausreichend. Die Folge ist eine Warteschleife unzähliger zu bestätigender Transaktionen. Einige Transaktionen mit einer niedrigen Transaktionsgebühr benötigen mittlerweile Stunden, wenn nicht gar Tage.

Mit einer wachsenden Nutzerbasis wächst zwangsläufig auch die Anzahl der Transaktionen. Bei gleichbleibender Blockgröße muss man kein Genie sein um zu erkennen, dass sich das Problem ohne ein rasches Handeln zusehnlichst verschlechtern wird.

SegWit bietet zwei Lösungsansätze zur Skalierung von Bitcoin. Zunächst einmal kann die Blockgröße mit SegWit per sofort auf 4 MB erhöht werden. Es gibt jedoch auch einen Haken: 4 MB ist das absolute Maximum, auch wenn sich die Blockgröße letztendlich am Netzwerk anpassen wird. Experten zufolge würde sich die Blockgröße unter gegebenen Umständen  bei einer SegWit Aktivierung auf 2 – 2,1 MB hochskalieren.

Den zweiten Trumpf den SegWit für das Bitcoin Netzwerk bereit hält, ist die Lösung der Transaktionsverformbarkeit. SegWit eliminiert damit eine große Hürde zur Einführung einer Second-Layer Lösung. D.h. mit der Aktivierung von SegWit könnte man gleichzeitig eine zweite Anwendung auf das Protokoll aufsetzten und damit den Weg für das Lightning Network ebnen. Das Lightning Network wird oftmals als die ultimative Lösung der Skalierbarkeit gesehen.  Mit dem Lightning Network könnte man einen Großteil der Transaktionen „offchain“,  also abseits der Blockchain abwickeln und das Netzwerk dementsprechend entlasten.

Warum wurde SegWit noch nicht aktiviert?

SegWit wird aktiviert, sobald 95% der Hashpower SegWit Support signalisieren.

Wenn der Support für die Einführung eines neuen Updates unzureichend ist und sich zwei Lager mit zwei unterschiedlichen Lösungsansätzen bilden, könnte es zu einer umstrittenen Hard-Fork kommen. Das heißt das Netzwerk würde in zwei Währungen gespalten werden. Nennen wir sie Bitcoin A und Bitcoin B. Dieses Szenario wäre wohlmöglich für beide digitalen Währungen kurzfristig die denkbar schlechteste Lösung. Sollten beispielsweise 50% des Netzwerks für Lösungsansatz A und 50% für Lösungsansatz B stimmen, wäre ein Konkurrenzverhalten beider Währungen mit einem unterschiedlichen Regelwerk vermutlich unumgänglich.

Um ein solches Szenario zu verhindern, benötigt eine SegWit Aktivierung mindestens 95% Support. D.h. 95% der Miner müssen ihren Support für SegWit signalisieren. Aktuell liegt der Support für SegWit bei 34,7%.

Das Niveau der Unterstützung ist so niedrig, weil es einen großen Block von Nutzern gibt, die dem Update auf verschiedenen Wegen entgegenwirken.

Was spricht gegen SegWit?

Argumente gegen SegWit können in drei Gruppen eingeteilt werden: technisch, politisch, und ideologisch.

Es gibt Kritiker die behaupten, SegWit könnte das Versprechen zur Lösung der Skalierungsdebatte nicht einlösen. Sie sagen, dass selbst die maximale Blockgröße von 4 MB der rasanten Entwicklung von Bitcoin nicht gewachsen wäre.

Ein Großteil der Experten scheint jedoch den Ansätzen von SegWit zu vertrauen. Als „Nicht-Programmierer“ ist es aber sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich, die Konsistenz beider Aussagen zu beurteilen.

Die Debatte nimmt allmählich auch politische Ausmaße ein, was die ganze Sache noch komplizierter macht. Eine große Anzahl der SegWit Entwickler wird auch von einem Unternehmen namens Blockstream finanziert und Blockstreams Hauptprodukte sind Sidechain-Lösungen – wir erinnern uns an das Lightning Netzwerk.

Einige Kritiker behaupten jetzt, die Entwickler würden zwangsläufig in einen Interessenkonflikt gedrängt werden. Schließlich müssten sie die Basis für ein System bauen, was zukünftig auch Sidechain Lösungen unterstützt, wie in etwa das Lightning-Netzwerk.

Auch wenn es bisher keine Beweise für diesen Vorwurf gibt, hat ein Teil der Community Stellung gegen SegWit bezogen.

Das wohl wichtigste ideologische Argument, das sich gegen das SegWit Update richtet ist, dass es keine Skalierbarkeit bietet und gleichzeitig eine ausreichende Dezentralisierung des Bitcoin-Netzwerks bewahrt. Wie bereits erwähnt, löst SegWit die langfristigen Probleme einer unzureichenden Transaktionskapazität nur insofern, als es die Implementierung von Side-Chain-Lösungen wie dem Lightning Netzwerk ermöglicht.

Das Problem sehen viele Kritiker in der Arbeitsweise der Sidechains. Sidechains arbeiten parallel zur Blockchain und bestätigen nicht alle Transaktionen über die Blockchain. Die Transaktionen die neben der Blockchain abgewickelt werden, sollen von autorisierten Dritten bestätigt werden und nicht vom gesamten Netzwerk. Das spart natürlich enorm an Ressourcen und Zeit.

Der Einfluss von Dritten ist genau das, was Bitcoin als Peer-to-Peer Währung verhindern wollte. Für manche ist das ein unannehmbarer Kompromiss, egal wie wenig Macht die dritte Instanz auch zur Lösungen des Problems ausüben kann.

Wer sind die Unterstützer von SegWit?

Ein Großteil der Community, Unternehmen und Nutzer unterstützen SegWit.

Mehr als 100 der größten Bitcoin Unternehmen haben ihren Suport für SegWit angekündigt oder bereits signalisiert. Einige arbeiten noch an der Umsetzung.

Auch bekannte Entwickler und Unterstützer der Community haben sich für SegWit ausgesprochen. Darunter Andreas Antonopoulos, Samson Mow und Charlie Lee.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Cointelegraph

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis
Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis
Ethereum

Ethereum Classic (ETC) plant eine Hard Fork zum September 2019 unter dem Namen Atlantis. Die Idee dabei ist, die Netzwerkprotokoll-Upgrades von Ethereum Foundation Spurious Dragon (2016) und Byzantium (2017) im Ethereum Classic-Netzwerk in zu ermöglichen, um maximale Kompatibilität zwischen diesen Netzwerken zu erreichen. Die Migration von dezentralen Anwendungen (dapps) von einer Blockchain zur soll somit einfacher werden.

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Insights

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.