Mit der Blockchain gegen Korruption – KfW veröffentlicht TruBudget

Quelle: Shutterstock

Mit der Blockchain gegen Korruption – KfW veröffentlicht TruBudget

Die Frankfurter Entwicklungsbank KfW veröffentlicht ihre Blockchain-Plattform TruBudget. Diese hatte das Kreditinstitut in den vergangenen Jahren entwickelt, um die Projektgelder in der internationalen Entwicklungshilfe transparent zu verteilen und deren Nutzung verfolgen zu können. Nun soll die vom Bund geförderte Software allen potentiellen Nutzern zur Verfügung stehen. 

Das Geld kommt doch sowieso nicht an – oft ist es genau dieser Verdacht, der der Entwicklungshilfe von Staaten und Nicht-Regierungsorganisationen anhaftet und mögliche Unterstützer vom Spenden abhält.

Die Frankfurter Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die nationale Förderbank Deutschlands, hat dies erkannt und im Jahr 2017 das Blockchain-Projekt TruBudget ins Leben gerufen. Die Finanzierungsplattform soll sicherstellen, dass keine Entwicklungsgelder verlorengehen oder in den Taschen zweifelhafter Empfänger verschwinden.

An diesem Mittwoch, dem 3. April, ist die KfW mit ihrer Software nun an die Öffentlichkeit getreten. Künftig soll der Code von TruBudget allen potentiellen Nutzern frei zur Verfügung stehen und so individuell für ihre Zwecke umgebaut werden können. Dies bekräftigt die Bank in einer Presseerklärung.

Wir sind davon überzeugt, dass das Grundkonzept dieser Anwendung sehr unterschiedliche Lösungsansätze ermöglicht,

erklärt KfW-Vorstand Joachim Nagel die Motivation hinter der Veröffentlichung.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Konzept ließe sich „relativ einfach auf andere Einsatzbereiche übertragen“, heißt es vonseiten der Bank weiter. Derzeit suche man nach Partnern, die das Potenzial der Blockchain-Anwendung für ihre eigenen Ideen nutzen und weiterentwickeln wollen.

Künftige Nutzer lockt TruBudget mit gleich vier Versprechen. So soll die gemeinsam genutzte Plattform sämtliche Projekt-Aktivitäten dokumentieren und in Echtzeit nachvollziehbar machen. Zudem werden alle Änderungen im Projektverlauf, wie etwa Zahlungseingänge, mit Zeitstempeln versehen. Dies soll Manipulation verhindern. Letztlich verspricht die Plattform eine reibungslose Kommunikation, die besonders das oftmals lahmende Genehmigungsverfahren beschleunigt. Aufwändige Prüfungen, wer welches Geld wo ausgegeben hat, sollen so der Vergangenheit angehören.

Veröffentlichung kommt nicht von ungefähr: TruBudget ist aus Bundesmitteln finanziert

Die KfW kann bereits auf erste Erfahrungen zurückgreifen. Zurzeit laufen zwei Pilotprojekte, die den Einsatz der Software erproben: Zum einen fiel erst im vergangenen Dezember der Startschuss einer sechsmonatigen Probephase im westafrikanischen Burkina Faso. Hier will die Bank das Potential von TruBudget für die Verwaltung öffentlicher Finanzen ausloten. Zudem gibt die KfW an, die Software derzeit in Brasilien auf den Prüfstand zu stellen.

In Zukunft soll die Plattform darüber hinaus in einem Projekt in Georgien sowie in Kooperation mit der globalen Impfallianz GAVI zum Einsatz kommen. Hier will man mithilfe von TruBudget die Lieferketten von Impfstoffen überwachen.

Dass die Technologie der Öffentlichkeit nun zugänglich gemacht wird, mag auf den ersten Blick erstaunen. Auf den zweiten Blick kommt die Veröffentlichung jedoch nicht von ungefähr. Denn einerseits stammt das Startkapital für TruBudget aus der Steuerkasse. So war es das Entwicklungsministerium (BMZ), das der KfW für die Pilotprojekte nicht weniger als sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt hatte. Andererseits ist die Förderbank zudem selbst eine öffentliche Einrichtung, die dem Bundesfinanzministerium unterstellt ist und sich aus Bundes- und Landesmitteln deckt. Kaum verwunderlich scheint es also, dass man den Nutzen der Blockchain-Software in eine möglichst breite Öffentlichkeit tragen will.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: