Bundesfinanzministerium: Sechs Banken im Krypto-Handel aktiv

Bundesfinanzministerium: Sechs Banken im Krypto-Handel aktiv

Laut dem Bundesfinanzministerium handeln mindestens sechs deutsche Banken mit Kryptowährungen. Das Bundesministerium antwortet damit auf eine kleine Anfrage eines Abgeordneten der Fraktion Die Linke. Es ist nicht die erste Anfrage zum Thema Bitcoin & Co. im aktuellen Deutschen Bundestag.

Der saarländische Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze sitzt seit 2009 für die Fraktion Die Linke im Bundestag. Dort arbeitet er vorrangig im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und fungiert zudem als wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion. In dieser Funktion stellte er eine kleine Anfrage an das Bundesfinanzministerium und wollte unter anderem wissen, wie viele deutsche Banken mit Kryptowährungen handeln. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Eine kleine Anfrage

Die kleine Anfrage ist ein Instrument in der parlamentarischen Demokratie. Sie dient der Kontrolle der Regierung und wird daher vornehmlich von den Oppositionsparteien genutzt. In einer kleinen Anfrage können Abgeordnete einzelne Sachfragen stellen, die die Regierungsparteien nach bestem Wissen und Gewissen beantworten müssen. Dazu nutzen sie alle Informationen, die ihnen zur Verfügung stehen.

Im Falle der aktuellen kleinen Anfrage durch den Linken-Abgeordneten berief sich das Bundesfinanzministerium auf Informationen der BaFin. Diese führt Aufsicht über die besagten Geldhäuser und kann somit nachvollziehen, welche Banken Handel mit Kryptowährungen betreiben. Namentlich nannte das Finanzministerium die Banken jedoch nicht. Stattdessen hieß es nur, dass die BaFin derzeit keine Veranlassung sehe, Banken zu verdächtigen, dabei gegen Regeln zu verstoßen.

Kryptowährungen im Interesse der Bundestagsabgeordneten

Es ist jedoch nicht die erste kleine Anfrage zum Thema Kryptowährungen, die an die Bundesregierung gestellt wurde. Seit Jahresanfang hatte es von jeder Oppositionsfraktion mindestens eine kleine Anfrage gegeben. Die Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler dreht sich um Initial Coin Offerings, der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer interessierte sich für die Auswirkung von Bitcoin-Mining auf den Energieverbrauch. Eine vergleichsweise kurze kleine Anfrage stellte zuletzt auch der Abgeordnete Lothar Maier von der Fraktion der AfD. Darin ging es um das Thema Verbraucherschutz bei hochspekulativen Kryptowährungen.

Kryptowährungen stoßen also parteiübergreifend auf reges Interesse der Volksvertreter im Bundestag. Auch die Bundesregierung selbst hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt. So haben es die Blockchain und Kryptowährungen im Februar in den Koalitionsvertrag von Union und SPD geschafft. Darin wird unter anderem die Ausarbeitung einer Blockchain-Strategie und die Regulierung von Kryptowährungen versprochen. Jetzt diskutiert man auch – ein gutes Zeichen für die deutsche Krypto-Ökonomie.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]