Bundesfinanzministerium: Sechs Banken im Krypto-Handel aktiv

Quelle: frankfurt aerial view via Shutterstock

Bundesfinanzministerium: Sechs Banken im Krypto-Handel aktiv

Laut dem Bundesfinanzministerium handeln mindestens sechs deutsche Banken mit Kryptowährungen. Das Bundesministerium antwortet damit auf eine kleine Anfrage eines Abgeordneten der Fraktion Die Linke. Es ist nicht die erste Anfrage zum Thema Bitcoin & Co. im aktuellen Deutschen Bundestag.

Der saarländische Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze sitzt seit 2009 für die Fraktion Die Linke im Bundestag. Dort arbeitet er vorrangig im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und fungiert zudem als wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion. In dieser Funktion stellte er eine kleine Anfrage an das Bundesfinanzministerium und wollte unter anderem wissen, wie viele deutsche Banken mit Kryptowährungen handeln. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Eine kleine Anfrage

Die kleine Anfrage ist ein Instrument in der parlamentarischen Demokratie. Sie dient der Kontrolle der Regierung und wird daher vornehmlich von den Oppositionsparteien genutzt. In einer kleinen Anfrage können Abgeordnete einzelne Sachfragen stellen, die die Regierungsparteien nach bestem Wissen und Gewissen beantworten müssen. Dazu nutzen sie alle Informationen, die ihnen zur Verfügung stehen.

Im Falle der aktuellen kleinen Anfrage durch den Linken-Abgeordneten berief sich das Bundesfinanzministerium auf Informationen der BaFin. Diese führt Aufsicht über die besagten Geldhäuser und kann somit nachvollziehen, welche Banken Handel mit Kryptowährungen betreiben. Namentlich nannte das Finanzministerium die Banken jedoch nicht. Stattdessen hieß es nur, dass die BaFin derzeit keine Veranlassung sehe, Banken zu verdächtigen, dabei gegen Regeln zu verstoßen.

Kryptowährungen im Interesse der Bundestagsabgeordneten

Es ist jedoch nicht die erste kleine Anfrage zum Thema Kryptowährungen, die an die Bundesregierung gestellt wurde. Seit Jahresanfang hatte es von jeder Oppositionsfraktion mindestens eine kleine Anfrage gegeben. Die Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler dreht sich um Initial Coin Offerings, der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer interessierte sich für die Auswirkung von Bitcoin-Mining auf den Energieverbrauch. Eine vergleichsweise kurze kleine Anfrage stellte zuletzt auch der Abgeordnete Lothar Maier von der Fraktion der AfD. Darin ging es um das Thema Verbraucherschutz bei hochspekulativen Kryptowährungen.

Kryptowährungen stoßen also parteiübergreifend auf reges Interesse der Volksvertreter im Bundestag. Auch die Bundesregierung selbst hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt. So haben es die Blockchain und Kryptowährungen im Februar in den Koalitionsvertrag von Union und SPD geschafft. Darin wird unter anderem die Ausarbeitung einer Blockchain-Strategie und die Regulierung von Kryptowährungen versprochen. Jetzt diskutiert man auch – ein gutes Zeichen für die deutsche Krypto-Ökonomie.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.