Mindestens 5 Prozent aller Monero von Malware Mining geschürft

Quelle: Monero Cryptocurrency Mining Using Graphic Cards via Shutterstock

Mindestens 5 Prozent aller Monero von Malware Mining geschürft

Monero (XMR) ist die beliebteste Kryptowährung, wenn es um den Einsatz von Malware zum Minen geht. Das Unternehmen Palo Alto Networks stellte in einem Report fest, dass mindestens 5 Prozent aller XMR durch Malware Mining geschürft wurden. Das entspricht einem Wert von ungefähr 90 Millionen Euro. 

In einem Report über den Zuwachs des Krypto-Mining stellte das Research Center des Palo Alto Networks fest, dass Monero mit Abstand die beliebteste Kryptowährung für den Einsatz von Malware Mining ist. Gut 80 Prozent aller Malware schürft Monero. BTC-ECHO berichtete in der Vergangenheit bereits von vielen unterschiedlichen Malware-Attacken, die ultimativ Rechenleistung der Opfer zum Minen von Monero benutzen.

Wie die Forscher an die Informationen kamen

Monero ist eine private Kryptowährung. Alle Transaktionen sind standardmäßig anonymisiert. Außerdem ist der Monero-Mining-Algorithmus „ASIC-resistant“, das heißt man kann XMR nur mit einer CPU oder GPU minen. Diese Umstände sorgen dafür, dass es wirtschaftlich und sicher ist, Malware zum Minen zu verwenden. Dafür infiziert man die Computer unwissender Menschen mit Software, die dann im Hintergrund den Proof of Work ausrechnet. Da Monero privat ist, lassen sich keine Informationen über Blockchain-Analysen gewinnen.

Stattdessen nutze das Palo Alto Network ihre eigene WildFire Malware Analysis, um die Zahl der Krypto-Miner-Maleware zu erkennen. Aus den knapp 500.000 Proben ließen sich vor allem drei Dimensionen ablesen:

  1. die betroffene Kryptowährung
  2. die Wallet- und E-Mail-Adresse, mit der sich zu einem Mining Pool verbunden wurde
  3. der Mining Pool

Hier stellte sich bereits heraus, dass Monero mit 84 Prozent, die am meisten geminte Kryptowährung ist. Man identifizierte gut 2.300 XMR-Wallet-Adressen. Im nächsten Schritt befragte man die Mining Pools selbst nach Payouts an die jeweiligen Adressen. Während die Monero-Blockchain also keine Informationen über Geldflüsse preisgibt, können Mining Pools die Daten ihrer Nutzer preisgeben. Es stellte sich heraus, dass knapp 800.000 XMR an diese Adressen geschickt wurde.

Ungleiche Verteilung in den Miner Payouts

Während über 2.000 Adressen identifiziert wurden, erkannte man nach genauerer Analyse, dass nur knapp die Hälfte einen Betrag von über 0,01 XMR (ca. 1 Euro) erhalten haben. Nur 244 der Wallet-Adressen erhielten einen Payout über 100 XMR (ca. 10.000 Euro) und gerade einmal 16 Adressen sammelten über 10.000 XMR (ca. 1 Million Euro). Die große Diskrepanz erklärt sich Palo Alto Networks durch Fehlfunktionen bei der Malware.

Die Hashrate der Malware liegt bei 19 MH/s, was ungefähr 2 Prozent der aktuellen globalen Monero Hashrate ausmacht.

Ungenaue Zahlen

Man konnte nur Malware Mining aus bekannten Pools analysieren. Browser-Mining und unabhängige Bot-Netze bleiben vor dieser Analyse verborgen. Die genannten Zahlen sind also die Untergrenze an Malware-Aktivität im Monero-Netzwerk. Durch die intransparente Blockchain gestaltet es sich schwierig, weitreichende Schlüsse über die Netzwerkaktivitäten zu ziehen. Aktuell kommen ca. 8 Prozent der Monero Hashrate aus unbekannter Quelle.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Saubere Sache: Vancouver beginnt grünes Bitcoin-Mining
Saubere Sache: Vancouver beginnt grünes Bitcoin-Mining
Mining

Die DMG Blockchain Solutions Inc. arbeitet daran, Bitcoin-Mining ökologisch sinnvoll zu betreiben.

Bitcoin Mining: Bitmain bietet neue ASIC Chips an
Bitcoin Mining: Bitmain bietet neue ASIC Chips an
Mining

Bitmain, der größte Hersteller für Bitcoin-Mining-Geräte hat angekündigt, dass es künftig neue Geräte aus dem Hause des chinesischen Technologieunternehmen geben wird.

BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein
BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein
Mining

Bitcoin: Chinas ältester Mining-Pool, BTCC, stellt zum 30. November das Mining ein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.