Microsoft-Hack führt zu Bitcoin-Diebstahl

Quelle: Shutterstock

Microsoft-Hack führt zu Bitcoin-Diebstahl

Im Zuge eines E-Mail-Hacks konnten Angreifer in mindestens zwei Fällen Kryptowährungen ihrer Opfer von Bitcoin-Börsen wie Kraken entwenden. Da sich die Hacker Zugang zu einem Microsoft-Support-Account verschaffen konnten, spricht eines der Opfer gar von einem Inside-Job.

Eine Reihe von Microsoft-Konten sind bereits Mitte April ins Visier von Hackern gekommen. Anders als ursprünglich angenommen, konnten Hacker nicht nur Outlook-Metadaten anzapfen, sondern auch Inhalte von E-Mails abgreifen. Das Ganze nahm seinen Anfang, als ein Hacker Login-Daten eines Microsoft Support Account habhaft werden konnte. Von diesem hatten die Hacker sodann Zugang zu einer Reihe von Outlook-, Hotmail- bzw. MSN-Accounts.

Wie das IT-Medium Motherboard berichtet, könnten es die Hacker dabei explizit auf Krypto-Investoren abgesehen haben. Denn in mindestens zwei Fällen erleichterten die Angreifer ihre Opfer um die auf Exchanges eingelagerten Krypto-Fonds.

Mindest 1 BTC entwendet

Jevon Ritmeester ist eines der Opfer. Im Online-Forum Tweakers beschreibt der Niederländer die Vorgänge. Demnach hätten die Angreifer die automatische Weiterleitung von E-Mails mit Krypto-Bezug veranlasst. Wenn eine eingehende Mail etwa den Schlüsselbegriff Kraken enthielt, wurde sie automatisch an ein Gmail-Konto ([email protected], der Name spricht Bände) verschickt, das mutmaßlich den Hackern zuzuordnen ist. Die Hacker mussten sodann nur noch vortäuschen, das Passwort zu Kraken „vergessen“ zu haben und konnten sich so die Login-Daten zukommen lassen.

Auf die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) verzichtete Ritmeester eigenen Angaben zufolge aufgrund des vermeintlich sicheren Passworts, mit dem er seinen Kraken-Account schützte. Dass Hacker Zugang zu seinem Microsoft-Konto erhalten könnten, war demnach nicht Teil der Gleichung.

In dem Blog-Beitrag spricht Ritmeester ferner von einem Inside-Job: „Leider hatte ich für Kraken keine 2FA aktiviert, weil ich davon ausging, dass […] das Passwort sicher genug war. Ich denke immer noch, dass das der Fall ist, aber dieser Microsoft Leak kam von innen“, heißt es in dem Beitrag.

Eine Presseanfrage seitens BTC-ECHO blieb bisher unbeantwortet.

Durch die Kompromittierung gelang es den Hackern, Zugang zu Ritmeesters Kraken-Konto zu erhalten, das Passwort zu ändern und 1,05 BTC abzuheben.

Ritmeester nicht das einzige Opfer

Im Reddit-Kanal r/microsoft mehren sich derweil die Berichte über ähnliche Vorgänge. So schreibt User shinratechlabs, er habe „25.000 in Kryptowährungen verloren“. Ob es dabei um 25.000 US-Dollar geht und welche Coins die Hacker entwendeten, ist nicht bekannt.

Auch in diesem Fall hatten die Angreifer lediglich Zugang zum Mail-Konto des Betroffenen. Wie bei Ritmeester hat dies aber ausgereicht, um ihn seiner Einlagen zu berauben.

Die Vorgänge zeigen abermals, wie wichtig der verantwortungsvolle Umgang mit dem eigenen Krypto-Besitz ist. Wer seine Einlagen nicht auf eine Cold Wallet schieben möchte, dem sei zumindest angeraten, die 2FA zu aktivieren.

Für diese Erkenntnis zahlte Ritmeester Lehrgeld in Höhe von über 5.000 US-Dollar:

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Es war eine teure, aber wichtige Lektion: Trotz guter Passwörter ist die 2FA der einzige Weg, um deine Accounts vernünftig abzusichern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: