Mehr Sicherheit durch Blockchain: MasterCard meldet Patent an

Quelle: credit card data security via Shutterstock

Mehr Sicherheit durch Blockchain: MasterCard meldet Patent an

Eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung von MasterCard weist darauf hin, dass der Kreditkartengigant ein Auge auf Blockchain-Anwendungen geworfen hat. Das Unternehmen möchte mit der neuesten Anmeldung den Schutz der Kundendaten verbessern. 

Mittels einer semiprivaten oder privaten Blockchain möchte MasterCard Identitätsdaten der Benutzer empfangen und speichern. Darunter könnten dann Informationen wie Name, Adresse sowie die Steuernummer fallen. Dabei handelt es sich nicht um die erste Patentanmeldung von MasterCard in Bezug auf die Blockchain. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen bereits ein Patent zur Anmeldung gebracht, mit Hilfe dessen Zahlungen schneller verarbeitet werden können.

Der Mehrwert der Blockchain-Anwendung bei MasterCard

Die Blockchain-Technologie könnte dazu beitragen, Scheinidentitäten bei der Registrierung zu vermeiden. Der Patentanmeldung zufolge generiert das System eine Datei für jede Einheit, mit einem Public Key und dem geografischen Zuständigkeitsbereich. Diese untergeordneten Dateien erhalten dann von einer übergeordneten Einheit eine digitale Signatur. Daraufhin erzeugt ein Hashing-Modul des Servers einen Identitätswert für jede Einheit und einen Block mit dem Datensatz des neuesten Blocks und einem Zeitstempel.

Im Gegensatz zu einer Public Blockchain erlaubt das MasterCard-Netzwerk nur bestimmten Nodes das Einspeisen von Daten. Diese autorisierten Nodes verhindern die Abspeicherung von Daten, die die Genauigkeit der gespeicherten Daten beeinflussen.

Ein konkreter Anwendungsfall

MasterCard würde damit einen klassischen Blockchain-Use-Case kreieren. Vereinfacht ausgedrückt muss nun sichergestellt werden, dass die Daten einer Person korrekt und ein einziges Mal bei MasterCard dokumentiert sind. Werfen wir einen Blick auf den klassischen Anwendungsfall der MasterCard: Für gewöhnlich bezahlen Menschen damit im Einzelhandel ihre erworbenen Waren. Bei einem Bezahlvorgang, der heutzutage auch immer schneller ablaufen muss, geht die Verifizierung des Kartennutzers schnell unter. Eine Unterschrift ist an dieser Stelle auch nur ein beliebig ungenaues Verifizierungsmittel. Eine PIN kann ebenfalls gestohlen werden. Es sollte also nachgeprüft werden, ob der Benutzer der Kreditkarte auch der wahre Eigentümer ist. Mit Hilfe eines Barcodes oder Magnetstreifens könnte der Kassierer auf die MasterCard-Blockchain zugreifen und schnell Eigentümerdaten wie Name, Adresse, Geburtsdatum und ein Foto auslesen. Damit könnte man die fälschliche Benutzung einer Kreditkarte vermeiden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Beim Online-Shopping kann der Prozess dann so aussehen, dass der Datensatz der Kreditkarte mit dem Datensatz des Personalausweises übereinstimmen muss. Auch hier kann ein Abgleich mittels Barcode auf der Kreditkarte oder dem Ausweis stattfinden.

Warum nicht mit Hilfe einer zentralen Datenbank?

Man kann sich an dieser Stelle auch die Frage stellen, warum man diese Daten nicht in einer zentralen Datenbank abspeichern könnte. Auf der einen Seite handelt es sich hierbei um sensible Daten, die obendrein fälschungssicher aufbewahrt werden müssen. Diese Fälschungssicherheit kann nur eine Blockchain bieten. Andererseits gehört MasterCard zu den Unternehmen, die in einer Welt, die momentan sehr mit der Globalisierung zu kämpfen hat, global denken muss. Aufgrund der politischen Unsicherheiten könnte ein zentraler Server nicht weltweit abrufbar sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: