Mehr Sicherheit durch Blockchain: MasterCard meldet Patent an

Quelle: credit card data security via Shutterstock

Mehr Sicherheit durch Blockchain: MasterCard meldet Patent an

Eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung von MasterCard weist darauf hin, dass der Kreditkartengigant ein Auge auf Blockchain-Anwendungen geworfen hat. Das Unternehmen möchte mit der neuesten Anmeldung den Schutz der Kundendaten verbessern. 

Mittels einer semiprivaten oder privaten Blockchain möchte MasterCard Identitätsdaten der Benutzer empfangen und speichern. Darunter könnten dann Informationen wie Name, Adresse sowie die Steuernummer fallen. Dabei handelt es sich nicht um die erste Patentanmeldung von MasterCard in Bezug auf die Blockchain. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen bereits ein Patent zur Anmeldung gebracht, mit Hilfe dessen Zahlungen schneller verarbeitet werden können.

Der Mehrwert der Blockchain-Anwendung bei MasterCard

Die Blockchain-Technologie könnte dazu beitragen, Scheinidentitäten bei der Registrierung zu vermeiden. Der Patentanmeldung zufolge generiert das System eine Datei für jede Einheit, mit einem Public Key und dem geografischen Zuständigkeitsbereich. Diese untergeordneten Dateien erhalten dann von einer übergeordneten Einheit eine digitale Signatur. Daraufhin erzeugt ein Hashing-Modul des Servers einen Identitätswert für jede Einheit und einen Block mit dem Datensatz des neuesten Blocks und einem Zeitstempel.

Im Gegensatz zu einer Public Blockchain erlaubt das MasterCard-Netzwerk nur bestimmten Nodes das Einspeisen von Daten. Diese autorisierten Nodes verhindern die Abspeicherung von Daten, die die Genauigkeit der gespeicherten Daten beeinflussen.

Ein konkreter Anwendungsfall

MasterCard würde damit einen klassischen Blockchain-Use-Case kreieren. Vereinfacht ausgedrückt muss nun sichergestellt werden, dass die Daten einer Person korrekt und ein einziges Mal bei MasterCard dokumentiert sind. Werfen wir einen Blick auf den klassischen Anwendungsfall der MasterCard: Für gewöhnlich bezahlen Menschen damit im Einzelhandel ihre erworbenen Waren. Bei einem Bezahlvorgang, der heutzutage auch immer schneller ablaufen muss, geht die Verifizierung des Kartennutzers schnell unter. Eine Unterschrift ist an dieser Stelle auch nur ein beliebig ungenaues Verifizierungsmittel. Eine PIN kann ebenfalls gestohlen werden. Es sollte also nachgeprüft werden, ob der Benutzer der Kreditkarte auch der wahre Eigentümer ist. Mit Hilfe eines Barcodes oder Magnetstreifens könnte der Kassierer auf die MasterCard-Blockchain zugreifen und schnell Eigentümerdaten wie Name, Adresse, Geburtsdatum und ein Foto auslesen. Damit könnte man die fälschliche Benutzung einer Kreditkarte vermeiden.

Beim Online-Shopping kann der Prozess dann so aussehen, dass der Datensatz der Kreditkarte mit dem Datensatz des Personalausweises übereinstimmen muss. Auch hier kann ein Abgleich mittels Barcode auf der Kreditkarte oder dem Ausweis stattfinden.

Warum nicht mit Hilfe einer zentralen Datenbank?

Man kann sich an dieser Stelle auch die Frage stellen, warum man diese Daten nicht in einer zentralen Datenbank abspeichern könnte. Auf der einen Seite handelt es sich hierbei um sensible Daten, die obendrein fälschungssicher aufbewahrt werden müssen. Diese Fälschungssicherheit kann nur eine Blockchain bieten. Andererseits gehört MasterCard zu den Unternehmen, die in einer Welt, die momentan sehr mit der Globalisierung zu kämpfen hat, global denken muss. Aufgrund der politischen Unsicherheiten könnte ein zentraler Server nicht weltweit abrufbar sein.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: