MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem

Quelle: Shutterstock

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Der Kreditkartenriese MasterCard hat eine neue Partnerschaft mit der Blockchain-Firma R3 angekündigt. Die beiden Unternehmen kooperieren für ein Zahlungssystem, das den internationalen Geldtransfer erleichtern soll.

Brücken zwischen Bezahlinfrastrukturen

Wie aus einer Pressemitteilung von MasterCard hervorgeht, besteht das Ziel der Kooperation darin, Verbindungen zwischen verschiedenen Bezahlinfrastrukturen und Banken herzustellen. Das Projekt ist hierbei ein Teil der „mehrgleisigen Strategie“ des Kreditkartenkonzerns. Denn der Finanzriese möchte seinen Kunden die Wahl lassen, wie diese ihr Geld verschieben.

MasterCard wird das Netzwerk betreiben, während R3 einen Zugang zum Corda-Ökosystem gewährt. Die Kooperationspartner versprechen, dass ihr Projekt unter anderem in folgenden Bereichen für Nachbesserung sorgen soll: „Verarbeitungskosten, Liquiditätsmanagement und die bestehende mangelnde Standardisierung und fehlende Prozesse zwischen Banken und nationalen Clearingsystemen.“

MasterCard baut internationales Netzwerk aus

Die Kooperation mit R3 ist dabei nur ein Element der größeren Strategie von MasterCard. Erst im vergangenen Jahr erwarb das Unternehmen den globalen Zahlungsdienstleister Transfast. Durch derartige Akquisen und Partnerschaften möchte der Kreditkartenkonzern die Reichweite seines eigenen Netzwerkes ausbauen. Auch Peter Klein, Executive Vice President von New Payment Platforms bei MasterCard, betonte in seinem Statement die Notwendigkeit eines derartigen Ausbaus:

Die Entwicklung einer neuen und besseren grenzüberschreitenden B2B-Zahlungslösung durch Verbesserung der weltweiten Konnektivität im Bereich Konto-zu-Konto ist für MasterCard von zentraler Bedeutung. Unser Ziel ist es, die Auswahl und Konnektivität der globalen Zahlungsinfrastruktur zu gewährleisten, wie unsere jüngsten strategischen Akquisitionen und Partnerschaften, einschließlich unserer Beziehung zu R3, zeigen.

MasterCard setzt vermehrt auf Blockchain


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derweilen macht MasterCard auch bei anderen Projekten von der Technologie, die unter Bitcoin liegt, Gebrauch. Der Konzern beschloss so eine Kooperation mit Benefit, einem elektronischen Netzwerk für Finanztransaktionen aus Bahrain. Auch hierbei soll die Blockchain zum Einsatz kommen, um grenzüberschreitende Überweisungen zwischen Banken und Unternehmen im Mittleren Osten zu vereinfachen.

Insgesamt soll MasterCard bereits über 100 Blockchain-Patente eingereicht haben. Das Unternehmen ist zudem Mitglied des Beirats von Facebooks Kryptowährung Libra.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: