Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem

Quelle: Shutterstock

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Der Kreditkartenriese MasterCard hat eine neue Partnerschaft mit der Blockchain-Firma R3 angekündigt. Die beiden Unternehmen kooperieren für ein Zahlungssystem, das den internationalen Geldtransfer erleichtern soll.

Brücken zwischen Bezahlinfrastrukturen

Wie aus einer Pressemitteilung von MasterCard hervorgeht, besteht das Ziel der Kooperation darin, Verbindungen zwischen verschiedenen Bezahlinfrastrukturen und Banken herzustellen. Das Projekt ist hierbei ein Teil der „mehrgleisigen Strategie“ des Kreditkartenkonzerns. Denn der Finanzriese möchte seinen Kunden die Wahl lassen, wie diese ihr Geld verschieben.

MasterCard wird das Netzwerk betreiben, während R3 einen Zugang zum Corda-Ökosystem gewährt. Die Kooperationspartner versprechen, dass ihr Projekt unter anderem in folgenden Bereichen für Nachbesserung sorgen soll: „Verarbeitungskosten, Liquiditätsmanagement und die bestehende mangelnde Standardisierung und fehlende Prozesse zwischen Banken und nationalen Clearingsystemen.“

MasterCard baut internationales Netzwerk aus

Die Kooperation mit R3 ist dabei nur ein Element der größeren Strategie von MasterCard. Erst im vergangenen Jahr erwarb das Unternehmen den globalen Zahlungsdienstleister Transfast. Durch derartige Akquisen und Partnerschaften möchte der Kreditkartenkonzern die Reichweite seines eigenen Netzwerkes ausbauen. Auch Peter Klein, Executive Vice President von New Payment Platforms bei MasterCard, betonte in seinem Statement die Notwendigkeit eines derartigen Ausbaus:

Die Entwicklung einer neuen und besseren grenzüberschreitenden B2B-Zahlungslösung durch Verbesserung der weltweiten Konnektivität im Bereich Konto-zu-Konto ist für MasterCard von zentraler Bedeutung. Unser Ziel ist es, die Auswahl und Konnektivität der globalen Zahlungsinfrastruktur zu gewährleisten, wie unsere jüngsten strategischen Akquisitionen und Partnerschaften, einschließlich unserer Beziehung zu R3, zeigen.

MasterCard setzt vermehrt auf Blockchain


Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derweilen macht MasterCard auch bei anderen Projekten von der Technologie, die unter Bitcoin liegt, Gebrauch. Der Konzern beschloss so eine Kooperation mit Benefit, einem elektronischen Netzwerk für Finanztransaktionen aus Bahrain. Auch hierbei soll die Blockchain zum Einsatz kommen, um grenzüberschreitende Überweisungen zwischen Banken und Unternehmen im Mittleren Osten zu vereinfachen.

Insgesamt soll MasterCard bereits über 100 Blockchain-Patente eingereicht haben. Das Unternehmen ist zudem Mitglied des Beirats von Facebooks Kryptowährung Libra.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Mastercard, MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.