MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen

Quelle: Shutterstock

MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen

MasterCard ist mit dem bahrainischen Bankennetzwerk BENEFIT eine Kooperation für die Erprobung seines blockchainbasierten Zahlungsnetzwerks eingegangen. Es handelt sich um die erste Blockchain-Implementierung des Zahlungsdienstleisters im Mittleren Osten.

MasterCard hat eine Zusammenarbeit mit Bahrains elektronischem Netzwerk für Finanztransaktionen Benefit beschlossen. Im Zentrum der Kooperation steht die Erprobung eines blockchainbasierten Zahlungsnetzwerks, das der Abwicklung grenzüberschreitender Überweisungen zwischen Banken und Unternehmen im Mittleren Osten dienen soll. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die MasterCard am 30. Juli veröffentlicht hat.

Demnach soll das Pilotprogramm es den Banken ermöglichen, Geld in einem privaten Netzwerk über den B2B-Service von MasterCard zu senden:

Die [Blockchain-]Technologie löst mehrere Herausforderungen heutiger B2B-Zahlungen wie Geschwindigkeit und Transparenz. Unternehmen werden in der Lage sein, schnellere Zahlungen an ihre Empfänger zu leisten, da die Technologie es den Banken ermöglicht, die benötigten Zahlungsinformationen im Voraus direkt und ohne Zwischenhändler über das sichere private Blockchain-Netzwerk auszutauschen und so die Zahlungssicherheit zu gewährleistet.

Für Abdulwahed Al-Janahi, CEO des bahrainischen Bankennetzwerks Benefit, fügt sich die Kooperation nahtlos in das Vorhaben Bahrains ein, sich als internationales Zentrum für Finanztechnologie zu positionieren:

Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung zu unterzeichnen, die einen qualitativen Sprung für internationale Überweisungssysteme darstellt und den Namen Bahrains als führende internationale Drehscheibe für FinTech stärken wird. Das Projekt steht im Einklang mit der nationalen Agenda zur Einführung innovativer Produkte auf der Grundlage neuer Technologien wie Blockchain,

kommentiert Al-Janahi die Kooperation in der Pressemitteilung.

MasterCard und Visa auf Blockchain-Kurs


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Zahlungsdienstleister bleibt damit weiter auf Blockchain-Kurs. Einen wichtigen Meilenstein markierte dafür der 20. Oktober 2017. Seitdem ermöglicht MasterCard seinen Geschäftskunden den Zugriff auf die Blockchain-Plattform „MasterCard Blockchain“. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mittlerweile über 100 Blockchain-Patente eingereicht. So soll die Technologie MasterCard beispielsweise dabei helfen, Kundendaten besser zu schützen. Ein anderes Patent beschreibt indes eine Technologie, die verdächtig an einen Bitcoin-Mixer erinnert.

Auch MasterCard-Konkurrent Visa setzt zunehmend auf „dezentralisierte“ Ansätze für die Bewältigung von B2B-Transaktionen. Erst im Juni lancierte Visa dafür das Bezahlnetzwerk B2B Connect.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.