MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen

Quelle: Shutterstock

MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen

MasterCard ist mit dem bahrainischen Bankennetzwerk BENEFIT eine Kooperation für die Erprobung seines blockchainbasierten Zahlungsnetzwerks eingegangen. Es handelt sich um die erste Blockchain-Implementierung des Zahlungsdienstleisters im Mittleren Osten.

MasterCard hat eine Zusammenarbeit mit Bahrains elektronischem Netzwerk für Finanztransaktionen Benefit beschlossen. Im Zentrum der Kooperation steht die Erprobung eines blockchainbasierten Zahlungsnetzwerks, das der Abwicklung grenzüberschreitender Überweisungen zwischen Banken und Unternehmen im Mittleren Osten dienen soll. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die MasterCard am 30. Juli veröffentlicht hat.

Demnach soll das Pilotprogramm es den Banken ermöglichen, Geld in einem privaten Netzwerk über den B2B-Service von MasterCard zu senden:

Die [Blockchain-]Technologie löst mehrere Herausforderungen heutiger B2B-Zahlungen wie Geschwindigkeit und Transparenz. Unternehmen werden in der Lage sein, schnellere Zahlungen an ihre Empfänger zu leisten, da die Technologie es den Banken ermöglicht, die benötigten Zahlungsinformationen im Voraus direkt und ohne Zwischenhändler über das sichere private Blockchain-Netzwerk auszutauschen und so die Zahlungssicherheit zu gewährleistet.

Für Abdulwahed Al-Janahi, CEO des bahrainischen Bankennetzwerks Benefit, fügt sich die Kooperation nahtlos in das Vorhaben Bahrains ein, sich als internationales Zentrum für Finanztechnologie zu positionieren:

Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung zu unterzeichnen, die einen qualitativen Sprung für internationale Überweisungssysteme darstellt und den Namen Bahrains als führende internationale Drehscheibe für FinTech stärken wird. Das Projekt steht im Einklang mit der nationalen Agenda zur Einführung innovativer Produkte auf der Grundlage neuer Technologien wie Blockchain,


MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

kommentiert Al-Janahi die Kooperation in der Pressemitteilung.

MasterCard und Visa auf Blockchain-Kurs

Der Zahlungsdienstleister bleibt damit weiter auf Blockchain-Kurs. Einen wichtigen Meilenstein markierte dafür der 20. Oktober 2017. Seitdem ermöglicht MasterCard seinen Geschäftskunden den Zugriff auf die Blockchain-Plattform „MasterCard Blockchain“. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mittlerweile über 100 Blockchain-Patente eingereicht. So soll die Technologie MasterCard beispielsweise dabei helfen, Kundendaten besser zu schützen. Ein anderes Patent beschreibt indes eine Technologie, die verdächtig an einen Bitcoin-Mixer erinnert.

Auch MasterCard-Konkurrent Visa setzt zunehmend auf „dezentralisierte“ Ansätze für die Bewältigung von B2B-Transaktionen. Erst im Juni lancierte Visa dafür das Bezahlnetzwerk B2B Connect.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Mastercard, MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

MasterCard will Blockchain-Zahlungen im Mittleren Osten ermöglichen