Visa lanciert Blockchain-Lösung für internationalen Zahlungsverkehr

Quelle: Shutterstock

Visa lanciert Blockchain-Lösung für internationalen Zahlungsverkehr

Visa hat sein Bezahlnetzwerk Visa B2B Connect veröffentlicht. Namhafte Partner wie IBM haben an der auf Geschäftskunden und Banken zugeschnittenen Distributed-Ledger-Lösung mitgewirkt. Hat für Ripple nun das letzte Stündchen geschlagen?

Die Kreditkartengesellschaft Visa hat den Start ihrer Blockchain-Lösung für Geschäftskunden verkündet. „B2B Connect“ soll weltweit grenzüberschreitende Überweisungen zwischen Banken und ihren Geschäftskunden beschleunigen. Das soll unter anderem durch den Wegfall eines Intermediärs ermöglicht werden – ein zentraler Vorteil der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Möglichkeit, digitale Identitäten über B2B Connect fälschungssicher zu übertragen. Visa B2B Connect hat die Enterprise-Lösung Hyperledger der Linux Foundation integriert. Mit Bottomline Technologies und Fidelity International Services (FIS) hat Visa ferner bereits im Vorfeld gut vernetzte Zahlungsdienstleister für sich gewinnen können.

Die Modernisierung von Finanzinstituten über alle Zahlungssysteme hinweg ist ein wichtiger Grundsatz der globalen Strategie von FIS, und wir freuen uns, zu den ersten Partnern von Visa zu gehören, die unseren gemeinsamen Kunden den Zugang zur Visa B2B-Connect-Plattform in großem Umfang ermöglichen,

sagt Raja Gopalakrishnan, internationale Leiter des Bereichs Banking and Payments bei FIS Global Financial Solutions, zu der Kooperation.

Visa B2B Connect – ein Trumpf gegen Ripple?

Darüber hinaus hat auch der US-amerikanische IT-Riese IBM bei der Erschaffung von B2B Connect mitgewirkt. Marie Wieck, Leiterin von IBM Blockchain, kommentiert:

In der Zusammenarbeit mit Visa B2B Connect kombinieren wir die Stärken des weltweit führenden Anbieters für elektronische Zahlungen mit der anerkannten Expertise von IBM bei der Unterstützung der Skalierung von verteilten Ledgern. Dies ist ein einzigartiges Beispiel dafür, wie blockchainbasierte Architektur zur Transformation von B2B-Wertschöpfungsketten beitragen kann, indem sie sichere und transparente Transaktionen weltweit ermöglicht.

Visa sieht in B2B Connect die „Grundlage für einen Service, der das Potenzial hat, grenzüberschreitende Zahlungen zu transformieren“. Genau das versucht indessen auch das kalifornische Krypto-Unternehmen Ripple Labs, das mit seinem Ripple-Netzwerk ebenfalls auf den Interbankenhandel abzielt. Es wird also spannend sein, zu beobachten, wer sich hier durchsetzen kann. Schafft es das kalifornische Krypto-Start-up, den etablierten Visa-Konzern von seinem Thron zu stoßen? Oder hat für Ripple und das gleichnamige Bezahlprotokoll mit dem Start von Visa B2B Connect das letzte Stündchen geschlagen?

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: