Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?

Quelle: Shutterstock

MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?

Die Käufer möchten mittlerweile wissen, wo ihre Nahrungsmittel herkommen und wer sie produziert hat. Entsprechend stehen Unternehmen zunehmend unter Druck, dahingehende Informationen offenzulegen. Zahlreiche Lebensmittelskandale haben überdies das Vertrauen in die Branche geschädigt. MasterCard kennt dieses Problem und möchte nun mit Envisible ein transparent nachverfolgbares System für Lebensmittel aufbauen.

Es ist kein Geheimnis, dass das Vertrauen in die Lebensmittelindustrie nachhaltig geschwächt ist. Das liegt nicht nur an dem einen oder anderen Lebensmittelskandal, sondern auch an den teilweise unseriösen Produktions- und Vorgehensweisen der Lebensmittelhersteller. Die Verbraucher möchten nicht länger die Katze im Sack kaufen und dabei soll die Blockchain helfen. MasterCard und das Blockchain-Unternehmen Envisible arbeiten jetzt zusammen, um für mehr Transparenz bei der Nachverfolgung der Lebensmittellieferketten zu sorgen. Damit dringen die Unternehmen in ein Gebiet vor, in dem bislang vor allem der US-amerikanische Einzelhandelsriese Walmart Pionierarbeit leistet.

Das Wholechain-Rückverfolgungssystem von Envisible wird von der blockchainbasierten Lösung von MasterCard angetrieben. Nutzen wird diese Blockchain-Lösung zunächst Topco Associates, LLC, eine führende US-amerikanische Lebensmittelgenossenschaft.

Kommen Moral und Ethik bei der Lebensmittelproduktion nur mithilfe der MasterCard-Blockchain auf den Tisch?

Der erste Einsatzbereich der Wholechain-Lösung wird das Tracking von Lachs, Kabeljau und Garnelen sein. Topco arbeitet dabei eng mit den Lebensmittelketten seiner Mitglieder, wie Food City, zusammen. Auf langer Sicht soll so die Einhaltung der Umweltvorschriften verbessert werden. In einem Artikel von Businesswire vom 27. Oktober kam Scott Caro, Senior Vice President von Fresh, Topco, zu Wort:

Angesichts der Erwartungen der Verbraucher nach zuverlässigen Informationen über die von ihnen verzehrten Lebensmittel freuen wir uns, mit Food City und Envisible eine Partnerschaft für diesen Pilotversuch mit Rückverfolgungs- und Herkunftslösungen und das Versprechen der Wholechain-Lösung von Envisible einzugehen.


Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Unternehmen wird seine neue Blockchain-Lösung vom 27. bis 30. Oktober am MasterCard-Stand (Nr. 5108) auf der Money20/20 in Las Vegas vorstellen. Und das ist bei Weitem nicht das erste Blockchain-Projekt, das der Zahlungsanbieter abwickelt. Das Unternehmen gehört mit über 100 angemeldeten Blockchain-Patenten zu den Top 3 der Blockchain-Innovatoren. Das Unternehmen hat ein autorisiertes Blockchain-Netzwerk aufgebaut. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich auch die Lebensmittelindustrie auf die Dienste von MasterCard stützt. Fraglich ist nur, ob das System tatsächlich so manipulationssicher ist, wie MasterCard gerne behauptet.

Auch für die Unternehmen soll die Lebensmittel-Blockchain Vorteile mit sich bringen

Dan Glei, Executive Vice President, Merchandising and Marketing, erklärt: „Mithilfe von Envisible Wholechain, das von MasterCard unterstützt wird, können unsere Lebensmittelhändler bei unglücklichen Ereignissen wie Rückrufen vertrauensvoll Regale lagern und Probleme in der Lebensmittelkette erkennen.“

Für die Unternehmen springt bei der Teilnahme die Möglichkeit heraus, die Produktreisen nachzuverfolgen. Ferner könnten die Lebensmittelunternehmen Qualitätslücken schneller erkennen und beheben. Des Weiteren möchten die Teilnehmer so das Vertrauen in den schwer zu überblickenden Markt wieder erhöhen. Mark Kaplan, Partner von Envisible, erläutert:

Das schiere Volumen des globalen Handels macht es schwierig, die Reise und die Authentizität von Lebensmitteln zu verfolgen. Wir freuen uns, dass MasterCard unsere Vision teilt und das Verbrauchervertrauen stärkt, indem es sein umfassendes Know-how in Bezug auf den Einsatz von Technologien in einem Maßstab mit erstklassigen Verarbeitungsgeschwindigkeiten, Datenflexibilität und Datenschutz sowie Sicherheitsstandards in einen Bereich einbringt, der zuvor erheblich undurchsichtig war.

Nun stellt sich die Frage, wie groß das Vertrauen der Verbraucher in die MasterCard-Lösung ist. Kann die MasterCard-Blockchain die Ethik und Moral wieder in diesen Wirtschaftsbereich einziehen lassen?

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Mastercard, MasterCard: Bringt die Lebensmittel-Blockchain das Vertrauen zurück?
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: