Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung

Quelle: shutterstock

Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung

Der Vorsitzende des Aufsichtsgremiums der Europäischen Zentralbank (EZB) Andrea Enria hat am Mittwoch, dem 2. Oktober, die Behörden Maltas aufgefordert, ihre Banken strenger zu überwachen. Seit der Schließung der maltesischen Bank Pilatus und der Festnahme ihres Chefs im vergangenen Jahr, stehen die Behörden Maltas unter besonderer Beobachtung. Der EZB-Chefaufseher zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass der Inselstaat den Forderungen nachkommt.

Der Vorsitzende des EZB-Aufsichtsgremiums Andrea Enria übt Kritik an den Methoden der maltesischen Behörden, die Finanzgeschäfte ihrer Banken zu kontrollieren. Enrias Einwand folgt auf die scharfe Kritik, die aus dem vor zwei Wochen veröffentlichten Bericht von Moneyval hervorgeht. Darin hat der Expertenausschuss des Europarats zur Bekämpfung von Finanzkriminalität Malta wegen unzureichender Bekämpfung der Finanzkriminalität angeprangert und die Behörden aufgefordert, ihre Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verstärkt anzuwenden.

Druck auf Malta steigt

Immer wieder steht der kleine Inselstaat im Zentrum von Korruptions- und Geldwäscheskandalen. Im vergangenen Jahr hat die EZB der maltesischen Bank Pilatus die Lizenz entzogen. Zuvor wurde der Chef der Bank, Ali Sadr Haschemi Nedschad, in den Vereinigten Staaten wegen Geldwäsche- und Betrugsvorwürfen angeklagt. Der ehemalige Präsident der Bank, die im Zusammenhang von Korruptionsskandalen steht, soll sich außerdem an Planungen beteiligt haben, US-Sanktionen gegen den Iran auszuhebeln. Da die maltesischen Behörden den Fall nicht sorgfältig genug bearbeiten, hat die Europäische Kommission ein Disziplinarverfahren gegen die Behörden eingeleitet: Der Druck auf Malta steigt.

Moneyval bemängelt, dass die Behörden nicht vehement genug gegen illegale Finanzgeschäfte und Geldwäsche beim Online-Glücksspiel vorgehen. Laut der Organisation würden Ermittlungen durch „begrenzte personelle und finanzielle Ressourcen“ behindert. Die maltesische Polizei könne „Fälle, die im Zusammenhang mit Finanz-, Bestechungs- und Korruptionsdelikten“ stehen, nicht effektiv untersuchen und verfolgen. Malta müsse seine Bemühungen zur Ermittlung und Verfolgung der Geldwäsche sowie seine Kontrollmechanismen erweitern.


Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Andrea Enria ist seit Anfang dieses Jahres Vorsitzender des Aufsichtsgremiums der EZB. Er fordert strengere Aufsichts- und Kontrollmechanismen Maltas für die Banken. Trotz des Skandals versucht der Inselstaat, sich als internationalen Knotenpunkt für Finanztechnologie – Stichwort „Blockchain Island“ – zu etablieren. Laut Enria muss Malta „nichtfinanzielle Risiken wie Verhaltens-, Compliance-, Reputations- und IT-Risiken strenger und kohärenter überwachen“. Dies sei „insbesondere im Hinblick auf Maltas führende Rolle bei Blockchain- und Krypto-Technologien“ von hoher Relevanz, so Enria. Er sei jedoch „zuversichtlich, dass die maltesischen Behörden es schaffen werden, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Malta, Malta: EZB-Chefaufseher fordert strengere Regulierung
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: