Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Quelle: Shutterstock

LinkedIn-Studie Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Das soziale Netzwerk LinkedIn hat erneut die gefragtesten Qualifikationen bei Jobsuchenden beleuchtet. Blockchain führt dieses Jahr die Liste an – auch in Deutschland.

Egal ob Finanzwesen, Logistik oder Gaming: Immer mehr Unternehmen wollen das Potenzial der Blockchain-Technologie für das eigene Geschäft nutzbar machen. Dafür braucht es jedoch auch entsprechend ausgebildetes Personal – und Blockchain-Experten sind nach wie vor Mangelware. Zumindest, wenn man der Erhebung des Sozialen Netzwerks LinkedIn folgt. LinkedIn hat Nutzerprofile auf seiner Plattform nach den bei Arbeitgebern gefragtesten Qualifikationen ausgewertet. Dazu analysierte LinkedIn die Profile der Personen, die am häufigsten eingestellt wurden. Dabei wurden nur Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern berücksichtigt. Das Ergebnis: Wer „Blockchain“ kann, der hat die besten Jobaussichten. Insgesamt dominieren Informatik-Kenntnisse die Top 10 der begehrtesten „Hard Skills“:

  1. Blockchain
  2. Cloud Computing
  3. Analytisches Denken
  4. Künstliche Intelligenz
  5. UX [Anwendererlebnis] Design
  6. Wirtschafstanalyse
  7. Affiliate-Marketing
  8. Vertrieb
  9. Wissenschaftliches Rechnen
  10. Video-Produktion

Vor allem in den USA, dem Vereinigten Königreich, Australien, Frankreich und Deutschland stehen Blockchain-Kenntnisse laut LinkedIn hoch im Kurs. Damit hat Blockchain auf Anhieb den Sprung an die Spitze der Liste geschafft. Während die Liste vor einem Jahr bereits von Cloud Computing, analytischem Denken und Künstlicher Intelligenz angeführt wurde, spielten Blockchain-Kenntnisse keine Rolle. Bei der Erhebung vor einem Jahr vor einem Jahr spielte die Technologie noch keine Rolle in der LinkedIn-Liste der gefragtesten Fähigkeiten von Arbeitnehmern.

Wo werden Blockchain-Experten ausgebildet?

Die große Nachfrage nach Blockchain-Experten rührt teilweise auch aus dem Umstand, dass die Technologie nur schleppend Einzug in die Lehrpläne der Universitäten und Fachhochschulen hält. In Deutschland hat sich hier bislang vor allem die Frankfurt School mit ihrem Blockchain Center sowie die Universität Mittweida mit ihrem Masterstudiengang „Blockchain & Distributed Ledger Technologies“ hervorgetan. In Österreich nimmt sich unter anderem das Austrian Blockchain Center (ABC), ein Verband aus 21 wissenschaftlichen Einrichtungen, 54 Unternehmen sowie 16 internationalen Einrichtungen, der Blockchain-Forschung an. Auch in der Schweiz gibt es Anlaufstellen für Blockchain-Bildung. So verfügt etwa die Universität Basel seit September 2018 über eine Professur für den Bereich Blockchain und Distributed-Ledger-Technologien.

In eigener Sache: Die BTC-ACADEMY


Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dem geneigten Leser wird nicht entgangen sein, dass auch BTC-ECHO eine Plattform für Blockchain-Know-how ins Leben gerufen hat. Auf der BTC-ACADEMY finden sich unter anderem hochwertige Blockchain-Kurse der Frankfurt School – inklusive Teilnahmezertifikat. Wer indessen bereits über fortgeschrittene Blockchain-Kenntnisse verfügt, der sollte einen Blick auf unsere Jobbörse riskieren.

Mehr zum Thema:

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Blockstack, eine dezentrale Google-Docs-Alternative
Wissen

Der Blockstack-Kurs ist innerhalb einer Woche um knapp einen Faktor zwei gestiegen. Grund genug, das Projekt noch einmal genauer anzuschauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Wie stabil ist das Netzwerk?
Ethereum

Bald soll es zu Ethereum 2.0 kommen. Ist im Rahmen einer neuen Hard Fork mit großen Unsicherheiten im Ether-Ökosystem zu rechnen? Die Vergangenheit zeigt: wohl kaum.

1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten