Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert.

Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für innovative Finanztechnologien“ mit dem Fokus auf Distributed-Ledger-Technologie und FinTech. Wie man der Pressemitteilung der Uni Basel entnehmen kann, wird diese Professur von der Credit Suisse Asset Management AG finanziert.

Prof. Dr. Fabian Schär ist zurzeit Geschäftsführer der Forschungsstelle „Center for Innovative Finance“ CIF an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Anwendungen, die auf der Blockchain-Technologie beruhen, wie Smart Contracts, die Überführung von Vermögenswerten in blockchainbasierte Einheiten sowie weitere Aspekte der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). 2017 wurde Schär mit einer der ersten wissenschaftlichen Publikationen über digitale Zahlungsmittel und Kapitalanlagen promoviert, welche Ökonomie, Kryptographie und Informatik verknüpft. (Diese erschien später unter dem Titel „Bitcoin, Blockchain und Kryptoassets“). Dr. Fabian Schär gegenüber BTC-ECHO:

Nach meinem Kenntnisstand handelt es sich um die erste universitäre Professur, die dediziert für das Thema Distributed Ledger und Blockchain geschaffen wurde. Es ist eine große Ehre, diese Position antreten zu dürfen und ich freue mich, dass ich mich weiterhin der Erforschung und Wissensvermittlung der Blockchain-Technologie widmen darf. Ich bin überzeugt, dass das Thema Blockchain ganzheitlich betrachtet werden muss. Deswegen ist es eines meiner großen Ziele, die Interdisziplinarität in Lehre und Forschung weiter zu fördern. Die Universität Basel bietet sechs Blockchain-Vorlesungen und -Seminare an, die allesamt ökonomische Aspekte mit Kryptografie und Informatik verknüpfen. Dabei gehen wir tief in die technischen Details der Protokolle und der Programmierung. Insgesamt haben bereits über 600 Studierende Blockchainvorlesungen an der Universität Basel besucht und wir spielen mit dem Gedanken eine eigene Vertiefungsrichtung für das Masterstudium zu lancieren. Zudem sind einige interessante Forschungsprojekte in der Pipeline, zu denen ich allerdings noch keine genauen Angaben machen kann. Was ich aber verraten darf, ist, dass in den nächsten Wochen mehrere Doktorandenstellen ausgeschrieben werden. Damit soll das Team vergrössert und Forschung & Lehre weiter ausgebaut werden.

Die „Credit Suisse Asset Management Schweiz-Professur für Distributed Ledger Technology/Fintech“ wird zum 1. September 2018 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät während fünf Jahren als Assistenzprofessur (ohne Tenure Track) eingerichtet.

Uni Basel verspricht Verbindung von Forschung und Praxis

Die Professur ist der Erforschung von Distributed-Ledger-Technologien gewidmet. Untersucht werden der Einsatz und die Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Finanzmärkte und der Industrie sowie die möglichen Auswirkungen dieser technologischen Neuerungen auf die Gesellschaft. Dabei soll bereits im Herbstsemester 2018 die Professur eine zentrale Rolle in Lehre und Forschung einnehmen.

Dr. Fabian Schär im Interview

Bereits im Mai trafen wir Fabian Schär gemeinsam mit Aleksander Berentsen zum Interview. Dabei verrieten sie uns, warum der Bitcoin sich durchsetzen wird, warum sich die Ära des Bargeldes dem Ende zuneigt und warum Fiatwährungen auch nur eine Blase sind. Mehr dazu hier:

Uni Basel-Profs im Interview: „Der Bitcoin wird sich durchsetzen“

Uni Basel-Profs im Interview: „Fiatgeld ist auch eine Blase“

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

  • universitaet-basel-228388174: shutterstock

Ähnliche Artikel

Über 3 Millionen US-Dollar: Geldsegen für die Ethereum-Forschung

Die Ethereum Foundation um Vitalik Buterin packt zum vierten Mal die Finanzspritze aus. Damit soll der Blockchain-Forschung eine Cash-Injektion in Höhe von drei Millionen US-Dollar verpasst werden.  Als die Ethereum Foundation (EF) zum Jahresbeginn ihr Subventionsprogramm für Ethereum-Entwickler verkündete, sollte es zunächst ausschließlich um die Förderung von Projekten gehen, die sich der Skalierungsproblematik annehmen. Man […]

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]