Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Quelle: Shutterstock

LinkedIn-Studie Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Das soziale Netzwerk LinkedIn hat erneut die gefragtesten Qualifikationen bei Jobsuchenden beleuchtet. Blockchain führt dieses Jahr die Liste an – auch in Deutschland.

Egal ob Finanzwesen, Logistik oder Gaming: Immer mehr Unternehmen wollen das Potenzial der Blockchain-Technologie für das eigene Geschäft nutzbar machen. Dafür braucht es jedoch auch entsprechend ausgebildetes Personal – und Blockchain-Experten sind nach wie vor Mangelware. Zumindest, wenn man der Erhebung des Sozialen Netzwerks LinkedIn folgt. LinkedIn hat Nutzerprofile auf seiner Plattform nach den bei Arbeitgebern gefragtesten Qualifikationen ausgewertet. Dazu analysierte LinkedIn die Profile der Personen, die am häufigsten eingestellt wurden. Dabei wurden nur Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern berücksichtigt. Das Ergebnis: Wer „Blockchain“ kann, der hat die besten Jobaussichten. Insgesamt dominieren Informatik-Kenntnisse die Top 10 der begehrtesten „Hard Skills“:

  1. Blockchain
  2. Cloud Computing
  3. Analytisches Denken
  4. Künstliche Intelligenz
  5. UX [Anwendererlebnis] Design
  6. Wirtschafstanalyse
  7. Affiliate-Marketing
  8. Vertrieb
  9. Wissenschaftliches Rechnen
  10. Video-Produktion

Vor allem in den USA, dem Vereinigten Königreich, Australien, Frankreich und Deutschland stehen Blockchain-Kenntnisse laut LinkedIn hoch im Kurs. Damit hat Blockchain auf Anhieb den Sprung an die Spitze der Liste geschafft. Während die Liste vor einem Jahr bereits von Cloud Computing, analytischem Denken und Künstlicher Intelligenz angeführt wurde, spielten Blockchain-Kenntnisse keine Rolle. Bei der Erhebung vor einem Jahr vor einem Jahr spielte die Technologie noch keine Rolle in der LinkedIn-Liste der gefragtesten Fähigkeiten von Arbeitnehmern.

Wo werden Blockchain-Experten ausgebildet?

Die große Nachfrage nach Blockchain-Experten rührt teilweise auch aus dem Umstand, dass die Technologie nur schleppend Einzug in die Lehrpläne der Universitäten und Fachhochschulen hält. In Deutschland hat sich hier bislang vor allem die Frankfurt School mit ihrem Blockchain Center sowie die Universität Mittweida mit ihrem Masterstudiengang „Blockchain & Distributed Ledger Technologies“ hervorgetan. In Österreich nimmt sich unter anderem das Austrian Blockchain Center (ABC), ein Verband aus 21 wissenschaftlichen Einrichtungen, 54 Unternehmen sowie 16 internationalen Einrichtungen, der Blockchain-Forschung an. Auch in der Schweiz gibt es Anlaufstellen für Blockchain-Bildung. So verfügt etwa die Universität Basel seit September 2018 über eine Professur für den Bereich Blockchain und Distributed-Ledger-Technologien.

In eigener Sache: Die BTC-ACADEMY


Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dem geneigten Leser wird nicht entgangen sein, dass auch BTC-ECHO eine Plattform für Blockchain-Know-how ins Leben gerufen hat. Auf der BTC-ACADEMY finden sich unter anderem hochwertige Blockchain-Kurse der Frankfurt School – inklusive Teilnahmezertifikat. Wer indessen bereits über fortgeschrittene Blockchain-Kenntnisse verfügt, der sollte einen Blick auf unsere Jobbörse riskieren.

Mehr zum Thema:

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Blockstack, eine dezentrale Google-Docs-Alternative
Wissen

Der Blockstack-Kurs ist innerhalb einer Woche um knapp einen Faktor zwei gestiegen. Grund genug, das Projekt noch einmal genauer anzuschauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Blockchain-Experten, Unternehmen suchen 2020 vor allem Blockchain-Experten