Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?

Quelle: Shutterstock

Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?

Vertreter der wirtschaftsstärksten Länder in der Eurozone beraten über ein Verbot für Facebooks Libra. Das geht aus einem Bericht von Politico Europe hervor, der am 30. Oktober veröffentlicht wurde. Die von Frankreich geführte Koalition treibt das Verbot der Kryptowährung in Brüssel voran. Derweil plant der Bankenverband die Einführung eines Gegengewichts zur Libra: Der digitale Euro. Steht das endgültige Aus für Facebooks Kryptowährung bevor?

Die fünf größten Volkswirtschaften der Eurozone Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und die Niederlande arbeiten laut dem Nachrichtenmagazin Politico zusammen, um den Start der von Facebook geplanten Kryptowährung im nächsten Jahr zu verhindern. Wie Politico berichtet, haben die stellvertretenden Finanzminister der Länder ihre einheitliche Position gegen Libra anderen EU-Ministern bei einem privaten Treffen am 28. Oktober in Brüssel vorgelegt.

Ein gemeinsames Veto gegen die Einführung von Libra in Europa erhöht den Druck auf Facebook und die beteiligten Unternehmen. Mastercard, Visa und PayPal haben bereits ihren Austritt aus dem Projekt bekannt gegeben. Laut Politico arbeiten die Beamten an einer Erklärung, die im Dezember veröffentlicht werde. Darin heißt es, dass Libra nicht zugelassen wird, solange die EU die Währung nicht regulieren kann. Laut Politico werde auch über ein vollständiges Verbot der Währung beraten. Das könnte das endgültige Aus für Facebooks Währung bedeuten.

Die Europäische Kommission kann Libra jedoch nicht ohne rechtliche Grundlage verbieten. Zuvor braucht Brüssel einen eindeutigen Rechtsgrund und benötigt mehr Informationen über die Regularien, die für digitale Währungen wie Libra gelten sollen.

Ein vollständiges Verbot der Facebook-Währung könnte zudem ein Problem für die Kommission darstellen. Denn ein Veto könnte sich negativ auf die EU als Standort für die Entwicklung neuer Technologien und Dienstleistungen auswirken. Beamte der Kommission drängen daher auf Vorsicht vor zu strikten Regulationen.


Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Frankreich, Deutschland und Italien hatten bereits auf dem G7-Gipfel Mitte Oktober die Idee eines Verbots von Libra vorgeschlagen, nachdem die Finanzminister die Risiken im Zusammenhang mit dem Stable Coin diskutiert hatten. Facebook reagierte mit der Ankündigung, statt einer Währung mehrere Stable Coins einführen zu wollen.

Aus für Libra, kommt der digitale Euro?

Der Bankenverband hat am 30. Oktober ein Positionspapier vorgelegt, in dem sie mehrere Argumente für die Einführung eines digitalen Euros vorbringen. Der Bankenverband, der mehr als 200 private Geschäftsbanken und elf Mitgliedsverbände vertritt, erklärt in dem Papier, dass die Wirtschaft einen programmierbaren digitalen Euro brauche.

Zudem sprechen sich die privaten Banken für die Einführung einer „gemeinsamen europaweiten Zahlungsverkehrsplattform” des krypto-basierten Euros aus. Dafür werde ein „einheitlicher aufsichtsrechtlicher und regulatorischer Rahmen geschaffen“.

Für Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken e. V., müsse die Verantwortung für die Geld- und Währungsordnung weiterhin bei souveränen Staaten und Notenbanken liegen. Über die Einführung eines digitalen Euros sagt Krautscheid:

Ein digital programmierbarer Euro hat das Potenzial unsere Wirtschaftsabläufe, aber auch die Art wie wir zahlen und wie wir Werte aufbewahren, noch einmal grundlegend zu verändern. Umso wichtiger ist es, einen gesellschaftlichen Konsens darüber zu erzielen, wie ein programmierbares Digitalgeld in die bestehenden Finanzsysteme integriert werden kann.

Die Einführung eines digitalen Euros könnte einen weiteren Sargnagel für das Libra-Projekt darstellen. Ob Facebook bei soviel Gegenwind an der Kryptowährung festhält, ist fraglich. Aktuell scheint sich Facebooks Strategie an der standhaften Pose der Justitia zu orientieren: Augen zu und durch.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Libra, Libra vor dem Aus: Kommt der digitale Euro?
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.