Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen

Quelle: Shutterstock

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Facebook plant, mit dem Kryptowährungsprojekt Libra eine digitale Währung zu schaffen, die ihren Wert aus einem Korb an Währungen bezieht. Als Stable Coin transportiert Libra also das Versprechen, durch Währungen verschiedener Länder abgesichert zu sein.

Die Kritik, die dem Projekt entgegenschlägt, bezieht sich jedoch immer wieder auf die Verbindung aus privatem Unternehmen und Währung. Facebook als kommerzieller und privater Mutterkonzern, der eine universelle Währung herausgeben will und dabei über die Daten seiner Nutzer verfügt? Das kann nicht gut gehen, so die gängige Argumentation.

Zahlreiche Bedenken am Konzept der Stable Coins im Allgemeinen meldete nun auch die G7 an. Der Zusammenschluss der Industrienationen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Vereinigtes Königreich und den Vereinigten Staaten gab dementsprechend am 18. Oktober einen Bericht heraus, indem es heißt, dass Stable Coins wie Libra die Finanzstabilität gefährden könnten.

Der G7 Bericht identifiziert folgende Risikofaktoren:

  • Finanzpolitik
  • Finanzstabilität
  • internationales Währungssystem
  • fairer Wettbewerb

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Demnach könne man sie erst zulassen, wenn man dafür sorge, dass die Risiken beseitigt würden. Dazu gehören laut Bericht:

  • Rechtssicherheit
  • durchdachte Führung, auch in Bezug auf die Stabilität
  • Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere illegale Finanzaktivitäten
  • Sicherheit, Effizienz und Integrität der Zahlungssysteme
  • Sicherheit der technologischen Infrastruktur
  • Marktintegrität
  • Datenschutz
  • Konsumenten- und Investorenschutz
  • Einhaltung der Steuerrichtlinien

Bis diese Liste abgearbeitet ist, muss man also zunächst nicht mit dem umstrittenen Facebook Coin Libra rechnen. Dennoch betont die G7 in ihrem Bericht, dass ihre Mitglieder digitalen Währungen nicht grundsätzlich abgeneigt sei. Hier liege es an Zentralbanken und Finanzministerien, entsprechende Richtlinien zu entwerfen.

Die Zukunft von Libra

Trotz dieses vorzeitigen Rückschlags, wird sich der Zuckerberg-Konzern voraussichtlich nicht so schnell geschlagen geben. Erst kürzlich betonte David Marcus in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Bloomberg den Optimismus im Hause Facebook. Trotz des Verlustes von Partnern wie Visa, Stripe und MasterCard sei er zuversichtlich:

Ich respektiere die Tatsache, dass diese Unternehmen und diese Führungskräfte eine Verantwortung gegenüber ihren Aktionären, Mitarbeitern und Interessengruppen haben. Wir werden vorankommen. Wir werden weitere Mitglieder hinzufügen.

Eine Reaktion von Libra auf den aktuellen G7-Bericht steht indessen noch aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Libra, Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: