Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre

Quelle: Shutterstock

Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre

Facebook hat mit Visa, Stripe und MasterCard kürzlich wichtige potentielle Partner für das Kryptowährungsprojekt Libra verloren. Dennoch gibt der Zuckerberg-Konzern nicht auf. Er arbeitet weiter an einer digitalen Währung, die eng mit dem Privat-Unternehmen zusammenhängt. Ein Gegenentwurf zu Bitcoin.

Facebook dominiert mit seinem Krypto-Projekt Libra immer wieder die Newssparten im Bitcoin-Ökosystem. Doch auch außerhalb der Krypto-Blase schlägt das Projekt Wellen. Schließlich will hier ein Milliarden-Unternehmen aus dem Silicon Valley eine digitale Währung basteln.

Facebook macht weiter – trotz Partnerverlust

Obwohl mit Visa, Stripe und MasterCard wichtige strategische Partner von Libra abgesprungen sind, will der Konzern nicht aufgeben, sondern zeigt sich optimistisch. So zitiert Bloomberg Facebook-Manager David Marcus:

Ich respektiere die Tatsache, dass diese Unternehmen und diese Führungskräfte eine Verantwortung gegenüber ihren Aktionären, Mitarbeitern und Interessengruppen haben. Wir werden vorankommen. Wir werden weitere Mitglieder hinzufügen.

Die Unternehmen hatten laut Bloomberg-Informationen auf Bedenken seitens der US-Senatoren Sherrod Brown und Brian Schatz reagiert. Sie hatten Visa & Co. angeraten, ihre Beteiligung am Libra-Projekt genau abzuwägen. Marcus sieht in diesen Briefen jedoch den Hinweis dafür, dass sich die Regierung der USA gegen technologische Innovation stemme: „Dass solche Briefe zirkulieren, in Bezug auf etwas, das eine Idee, ein Projekt ist und man Menschen sagt, sie sollen Innovationen nicht erforschen“, das sei bedenklich:

Der Kern unseres Finanzsystems hat sich nicht sehr weiterentwickelt. Konsumenten auf der ganzen Welt bezahlen den Preis dafür.

Bitcoin vs. Libra

Vom Ursprungsgedanken hinter Bitcoin bleibt bei Libra nicht viel übrig. Auf der einen Seite ein dezentrales Projekt eines anonymen Erfinders, das ohne Mittelsmänner und Institutionen auskommt. Auf der anderen Seite der Social-Media-Gigant schlechthin, mit einem guten Einblick in unsere aller Privatsphäre und einem großen Berg an Daten. Dass der Zuckerberg-Konzern das alles mit einer Währung verbinden will, bereitet oft Unbehagen.


Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was sich hier zudem nach und nach entfaltet, ist zunächst ein Kräftemessen zwischen einem Staat und einem Konzern. So äußerte Warren Davidson, US-Politiker aus Ohio, im Podcast „Noded Bitcoin Podcast“ erst kürzlich, dass er es nicht für sinnvoll halte, Facebook mehr Macht, vor allem in Bezug auf Geld zuzuspielen:

Facebook filtert ja bereits Inhalte […] manche sagen, das sei toll, das schütze unsere Privatsphäre […]. Doch wollen wir gefilterte Rede oder freie Rede? Wollen wir gefilterte Transaktionen oder Freiheit?

Damit stieß er in eine ganz ähnliche Kerbe wie einige Mitglieder des US-Kongresses im Juli 2019. Einer der Abgeordneten bezeichnete Bitcoin hier als „unaufhaltsame Macht“. Facebook dagegen sei, so der allgemeine Konsens, eine Bedrohung.

Natürlich spricht sich der US-Senat hier nicht für die unregulierbare Kryptowährung Bitcoin aus. Dennoch zeigt er einen Kampf auf, der durch Facebooks Libra-Projekt deutlich wird: der zwischen finanzieller Freiheit, vertreten durch das dezentrale Finanzsystem Bitcoin, auf der einen Seite und Facebook, Libra & Co. auf der anderen Seite. Diese versuchen, eine Brücke zwischen Privatkonzern und Weltwährung zu schlagen, der vor allem auf Kosten unserer Privatsphäre gehen könnte. Was für Bitcoin spricht, kann man hier nachlesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitcoin, Bitcoin vs. Libra – zwischen Freiheit und Privatsphäre
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: