Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Fünf Gründe, warum Libra Bitcoin unterlegen ist.

1. Libra ist nicht dezentral

Hinlängliche Dezentralität zu erschaffen ist non-trivial. Man könnte argumentieren, dass Bitcoin zur Zeit das einzige wirklich dezentrale Krypto-Projekt der Welt ist. Schließlich stecken hinter den allermeisten Altcoins Stiftungen oder Unternehmen, die einen gewissen Machtüberhang gegenüber anderen Netzwerkteilnehmern innehaben.

Unstrittig ist indes die zentralisierte Struktur des Libra Coins. Lediglich 100 Validator Nodes soll es nach Inhalt des White Papers geben. Zum Vergleich: Das Bitcoin-Netzwerk verfügt zu Redaktionsschluss über 10.554 aktive Full Nodes.

2. Libra ist nicht zensurresistent

Die mangelnde Dezentralität beschert uns sodann eine Reihe von Folgekrankheiten. Allen voran dürfte Libra alles andere als „permissionless“ sein. Denn durch die zentralisierte Struktur haben Regierungen Angriffspunkte für regulatorische Eingriffe. Man könnte Facebook damit etwa verpflichten, auf Antrag von Behörden bestimmte Wallets bei Libra zu sperren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aufgrund der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran dürfte der Coin am persischen Golf daher nicht verfügbar sein.

3. Geldpolitik

Über die konkreten Modalitäten des Asset-Korbs, der den Wert von Libra decken und stabil halten soll, ist noch nicht viel bekannt. Allerdings legt die Deckung durch klassische Assets wie Fiatwährungen eine direkte Abhängigkeit von Notenbanken nahe. Während Bitcoins Geldpolitik transparent und algorithmisch ist, wird Libras Wert maßgeblich von politischen Entscheidungen der Notenbanker abhängen. Dies steht in einem diametralen Gegensatz zum großen Bitcoin-Narrativ als apolitische Währung.

4. Libra ist kein guter Wertspeicher

Ferner ist Bitcoin nachweislich knapp. Die Cap bei 21 Millionen Coins (von denen schätzungsweise bereits vier Millionen verloren sind) lässt sich im Quellcode von allen Netzwerkteilnehmerinnen und -teilnehmern verifizieren. Wer in BTC investiert, weiß also zu jedem Zeitpunkt, wie viel Prozent des BTC-Gesamtsupply im eigenen Besitz ist. Das macht die Kryptowährung Nr. 1 zu einem guten Wertspeicher.

Ganz im Gegensatz dazu der Facebook-Coin. Schließlich ist der Coin an Fiatwährungen gebunden, deren Geldmenge bewusst erhöht wird. Mögliche Spekulationsgewinne sind also nicht Bug, sondern Feature für Bitcoin.

5. Libra ist nicht unabhängig

Sollte Libra erfolgreich lancieren, hätte Facebook den Status einer Zentralbank inne. Dies verschafft dem Unternehmen eine immense Marktmacht. Wer an die Idee einer unabhängigen und apolitischen Währung glaubt, der sollte also eher auf BTC zurückgreifen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: