Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Fünf Gründe, warum Libra Bitcoin unterlegen ist.

1. Libra ist nicht dezentral

Hinlängliche Dezentralität zu erschaffen ist non-trivial. Man könnte argumentieren, dass Bitcoin zur Zeit das einzige wirklich dezentrale Krypto-Projekt der Welt ist. Schließlich stecken hinter den allermeisten Altcoins Stiftungen oder Unternehmen, die einen gewissen Machtüberhang gegenüber anderen Netzwerkteilnehmern innehaben.

Unstrittig ist indes die zentralisierte Struktur des Libra Coins. Lediglich 100 Validator Nodes soll es nach Inhalt des White Papers geben. Zum Vergleich: Das Bitcoin-Netzwerk verfügt zu Redaktionsschluss über 10.554 aktive Full Nodes.

2. Libra ist nicht zensurresistent

Die mangelnde Dezentralität beschert uns sodann eine Reihe von Folgekrankheiten. Allen voran dürfte Libra alles andere als „permissionless“ sein. Denn durch die zentralisierte Struktur haben Regierungen Angriffspunkte für regulatorische Eingriffe. Man könnte Facebook damit etwa verpflichten, auf Antrag von Behörden bestimmte Wallets bei Libra zu sperren.

Aufgrund der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran dürfte der Coin am persischen Golf daher nicht verfügbar sein.

3. Geldpolitik

Über die konkreten Modalitäten des Asset-Korbs, der den Wert von Libra decken und stabil halten soll, ist noch nicht viel bekannt. Allerdings legt die Deckung durch klassische Assets wie Fiatwährungen eine direkte Abhängigkeit von Notenbanken nahe. Während Bitcoins Geldpolitik transparent und algorithmisch ist, wird Libras Wert maßgeblich von politischen Entscheidungen der Notenbanker abhängen. Dies steht in einem diametralen Gegensatz zum großen Bitcoin-Narrativ als apolitische Währung.

4. Libra ist kein guter Wertspeicher

Ferner ist Bitcoin nachweislich knapp. Die Cap bei 21 Millionen Coins (von denen schätzungsweise bereits vier Millionen verloren sind) lässt sich im Quellcode von allen Netzwerkteilnehmerinnen und -teilnehmern verifizieren. Wer in BTC investiert, weiß also zu jedem Zeitpunkt, wie viel Prozent des BTC-Gesamtsupply im eigenen Besitz ist. Das macht die Kryptowährung Nr. 1 zu einem guten Wertspeicher.

Ganz im Gegensatz dazu der Facebook-Coin. Schließlich ist der Coin an Fiatwährungen gebunden, deren Geldmenge bewusst erhöht wird. Mögliche Spekulationsgewinne sind also nicht Bug, sondern Feature für Bitcoin.

5. Libra ist nicht unabhängig

Sollte Libra erfolgreich lancieren, hätte Facebook den Status einer Zentralbank inne. Dies verschafft dem Unternehmen eine immense Marktmacht. Wer an die Idee einer unabhängigen und apolitischen Währung glaubt, der sollte also eher auf BTC zurückgreifen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: