Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche

Quelle: Shutterstock

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Erst vor wenigen Tagen hat MasterCard seinen Austritt aus Facebooks Währungsplänen verkündet. Die Abkehr von Libra bedeutet für den Kreditkartenriesen indessen keinen generellen Abschied von der Krypto-Welt. Im Gegenteil, gegenüber Ledger Insights gab der Konzern jüngst einige optimistische Gedanken zur Zukunft von Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie zum Besten. Als Grund für das Statement machte das Unternehmen ein gesteigertes Interesse an den eigenen Geschäftspraktiken aus:

Nach unserem Austritt aus dem Mitgliedschaftsprozess der Libra Association letzte Woche stellten wir sehr viel Interesse daran fest, wie wir Technologien, Programme und Partner bewerten, die das Potenzial haben, die Zahlungsverkehrsbranche zu verbessern und den Wert, den wir liefern können, zu steigern.

MasterCard glaubt an Kryptowährungen

Der Kreditkartenkonzern äußerte sich zum einen wohlwollend zu Bitcoin & Co. Kryptowährungen hätten demnach Potenzial, sie könnten durchaus zu einem vertrauenswürdigen Bezahlinstrument avancieren. Für eine breite Adoption sind laut MasterCard vor allem Stabilität, ein angemessener Kundenschutz sowie die Gewährleistung von rechtlicher Compliance erforderlich.

Damit das oben Genannte gegeben ist, müssten alle Stakeholder und Netzwerkteilnehmer zum Blockchain-Netzwerk der Kryptowährung beitragen und von dieser profitieren. Das Netzwerk müsste zudem einen angemessenen Schutz der Privatsphäre seiner Teilnehmer sowie ein Mindestmaß an Zahlungssicherheit gewährleisten. Der Kreditkartenkonzern betont, dass insbesondere die rechtliche Compliance in vollem Umfang gegeben sein muss. Das schließt so auch Maßnahmen gegen Geldwäsche ein. MasterCard glaubt schließlich, dass eine Integration in bestehende ökonomische Systeme ein weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg von Kryptowährungen ist.

Kreditkartenkonzern setzt auf Blockchain

Auch was die Blockchain-Technologie selbst angeht, brachte MasterCard ein ungebrochenes Engagement zum Ausdruck:

Wir glauben an die transformative Kraft der Blockchain. Wir halten die drittgrößte Anzahl von Blockchain-Patenten und Patentanmeldungen, und von unserer Provenienzlösung bis hin zu kommerziellen Zahlungen erstreckt sich unsere Erforschung von Blockchain-Anwendungen über unser gesamtes Geschäftssystem.


Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

MasterCard ist tatsächlich an zahlreichen Blockchain-Projekten beteiligt. Gemeinsam mit dem FinTech-Unternehmen R3 lancierte der Konzern so im September ein neues Blockchain-Zahlungssystem. Das Unternehmen trat zudem erst kürzlich dem Marco-Polo-Netzwerk bei.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Mastercard, Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: