Libra: US-Abgeordnete besorgt um illegales Potenzial der Facebook-Währung

Quelle: Shutterstock

Libra: US-Abgeordnete besorgt um illegales Potenzial der Facebook-Währung

Lässt sich Libra für kriminelle Machenschaften nutzen? US-Abgeordnete sind dieser Frage nachgegangen. Auch Vertreter anderer Staaten zeigten sich indessen skeptisch im Hinblick auf die Facebook-Währung.

Facebooks geplante Kryptowährung Libra wirft zahlreiche Fragen für Regierungsvertreter auf. Manche davon betreffen die potenzielle Nutzung von Libra für illegale Aktivitäten. US-Kongressabgeordnete beider Parteien haben deswegen Kenneth Blanco, Direktor des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), befragt. Die Behörde bekämpft Geldwäsche und ähnliche Finanzverbrechen. Blanco informierte die Abgeordneten über Libras Gefahrenpotenzial. Dies folgt aus einer Pressemeldung des Abgeordneten Emanuel Cleaver II. Cleaver attestierte Kryptowährungen im Allgemeinen ein hohes Risiko. Der Vorsitzende des Unterausschusses für nationale Sicherheit, internationale Entwicklung und Geldpolitik sprach dabei insbesondere Facebook die nötige Kompetenz ab, um eine Nutzung von Libra durch Kriminelle zu verhindern. Für ihn habe Facebook „bereits seine Unfähigkeit gezeigt, diese Art von Akteuren auf akzeptable Weise zu identifizieren und zu behindern.“ Im Zeichen der Einführung von Libra könne man daher

die Bedeutung des Kongresses und der Finanzübermittler nicht unterschätzen, die proaktiv die neuesten und leistungsfähigsten Technologien nutzen, um sicherzustellen, dass das Finanzsystem nicht unsachgemäß genutzt wird.

Cleaver ist kein Freund von Facebook

Cleavers Skepsis gegenüber Libra speist sich aus einer generellen Ablehnung von Facebook. Dabei geht es dem Demokraten in erster Linie um die Rolle, die Facebook bei der Präsidentschaftswahl 2016 gespielt hat. Die Plattform stand immer wieder im Zentrum von Diskussionen über mögliche Wahlbeeinflussungen:

Bevor wir einem so riesigen Unternehmen erlauben, Millionen bis Milliarden von Finanztransaktionen zu verarbeiten, müssen wir diese Probleme untersuchen und sicherstellen, dass wir über die Werkzeuge und Leitplanken verfügen, um Terroristen, Extremisten und/oder Feinde davon abzuhalten, eine solche Plattform zu nutzen, um unserer Nation Schaden zuzufügen.

Cleaver hat sich auch überdies als lautstarker Aktivist gegen die illegale Nutzung von Kryptowährungen hervorgetan.

Libra bleibt international umstritten

Auch jenseits der USA stößt Facebooks Kryptowährung bei Politikern auf Skepsis. Für den französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sei es klar, dass Libra keine souveräne Währung werden dürfte. In Russland geht die Ablehnung indessen noch einen Schritt weiter. Anatolij Aksakow, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses zu Finanzmärkten, sprach sich in einem Radiointerview gänzlich gegen die legale Adaption von Libra aus. Hierzulande zeigte sich der Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann (CDU) hingegen aufgeschlossen gegenüber Libra. In einem Interview für BTC-ECHO betont allerdings auch er die Notwendigkeit von Regulationen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.