Libra: US-Abgeordnete besorgt um illegales Potenzial der Facebook-Währung

Quelle: Shutterstock

Libra: US-Abgeordnete besorgt um illegales Potenzial der Facebook-Währung

Lässt sich Libra für kriminelle Machenschaften nutzen? US-Abgeordnete sind dieser Frage nachgegangen. Auch Vertreter anderer Staaten zeigten sich indessen skeptisch im Hinblick auf die Facebook-Währung.

Facebooks geplante Kryptowährung Libra wirft zahlreiche Fragen für Regierungsvertreter auf. Manche davon betreffen die potenzielle Nutzung von Libra für illegale Aktivitäten. US-Kongressabgeordnete beider Parteien haben deswegen Kenneth Blanco, Direktor des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), befragt. Die Behörde bekämpft Geldwäsche und ähnliche Finanzverbrechen. Blanco informierte die Abgeordneten über Libras Gefahrenpotenzial. Dies folgt aus einer Pressemeldung des Abgeordneten Emanuel Cleaver II. Cleaver attestierte Kryptowährungen im Allgemeinen ein hohes Risiko. Der Vorsitzende des Unterausschusses für nationale Sicherheit, internationale Entwicklung und Geldpolitik sprach dabei insbesondere Facebook die nötige Kompetenz ab, um eine Nutzung von Libra durch Kriminelle zu verhindern. Für ihn habe Facebook „bereits seine Unfähigkeit gezeigt, diese Art von Akteuren auf akzeptable Weise zu identifizieren und zu behindern.“ Im Zeichen der Einführung von Libra könne man daher

die Bedeutung des Kongresses und der Finanzübermittler nicht unterschätzen, die proaktiv die neuesten und leistungsfähigsten Technologien nutzen, um sicherzustellen, dass das Finanzsystem nicht unsachgemäß genutzt wird.

Cleaver ist kein Freund von Facebook

Cleavers Skepsis gegenüber Libra speist sich aus einer generellen Ablehnung von Facebook. Dabei geht es dem Demokraten in erster Linie um die Rolle, die Facebook bei der Präsidentschaftswahl 2016 gespielt hat. Die Plattform stand immer wieder im Zentrum von Diskussionen über mögliche Wahlbeeinflussungen:

Bevor wir einem so riesigen Unternehmen erlauben, Millionen bis Milliarden von Finanztransaktionen zu verarbeiten, müssen wir diese Probleme untersuchen und sicherstellen, dass wir über die Werkzeuge und Leitplanken verfügen, um Terroristen, Extremisten und/oder Feinde davon abzuhalten, eine solche Plattform zu nutzen, um unserer Nation Schaden zuzufügen.

Cleaver hat sich auch überdies als lautstarker Aktivist gegen die illegale Nutzung von Kryptowährungen hervorgetan.

Libra bleibt international umstritten

Auch jenseits der USA stößt Facebooks Kryptowährung bei Politikern auf Skepsis. Für den französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sei es klar, dass Libra keine souveräne Währung werden dürfte. In Russland geht die Ablehnung indessen noch einen Schritt weiter. Anatolij Aksakow, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses zu Finanzmärkten, sprach sich in einem Radiointerview gänzlich gegen die legale Adaption von Libra aus. Hierzulande zeigte sich der Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann (CDU) hingegen aufgeschlossen gegenüber Libra. In einem Interview für BTC-ECHO betont allerdings auch er die Notwendigkeit von Regulationen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige