Lebenszeichen von der Blockchain-Nation Liberland

Quelle: Shutterstock

Lebenszeichen von der Blockchain-Nation Liberland

Eine krypto-freundliche, steuerfreie, selbstverwaltete Republik mitten in Europa? Klingt nach einer schönen Utopie. Die Rede ist von Liberland, einem kleinen Scheinstaat in serbisch-kroatischem Grenzgebiet. Gründer und gewählter Präsident ist Vít Jedlička. Er und seine Mitstreiter pflegen Kontakte zu Politik, Wirtschaft und auch zur Krypto-Szene auf der ganzen Welt, um ihre Vision eines souveränen Staates voranzubringen. Jüngster Kooperationspartner ist die Voting-Plattform Crowdholding.

ref=”https://www.btc-echo.de/blockshow-2018-die-krypto-welt-zu-gast-in-berlin/”>Krypto-Szene auf der ganzen Welt, um ihre Vision eines souveränen Staates voranzubringen. Jüngster Kooperationspartner ist die Voting-Plattform Crowdholding.

„Leben und leben lassen“ lautet das Motto der Freien Republik Liberland. Am 13. April 2015 deklarierte der tschechische rechts-libertäre Politiker Vít Jedlička ein 7 m2 großes Stück Niemandsland zwischen Serbien und Kroatien als souveränen Staat. Die persönliche und wirtschaftliche Freiheit für die Bürger und minimales Einmischen durch die Regierung verspricht der Entwurf der Verfassung. International anerkannt ist Liberland bis heute nicht.

Laut einem Bericht im Tagesspiegel  gibt es nur 600 Liberländer (Stand Oktober 2018). Mehr als Hunderttausend haben sich um eine Staatsbürgerschaft beworben. Der ideale Kandidat verfügt über einen einwandfreien Leumund, ist vermögend, investiert Geld in Liberland und bringt sich überdies aktiv in verschiedenen Bereichen ein. Extremisten aller Art sind ausgeschlossen.

Liberland und die Blockchain

Blockchain und Kryptowährungen spielen eine wichtige Rolle in dem Kleinststaat ohne Zentralbank. So ist zum Beispiel der Erwerb von 5.000 Liberland Merits (LLM) – circa 5.000 US-Dollar – eine Voraussetzung für den Erhalt der Staatsbürgerschaft. Erst am 9. April gab Liberland über Twitter freudig bekannt, dass der Token auf Altilly gehandelt werden kann.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Den Bürgern steht es jedoch frei, eine von ihnen bevorzugte Währung zu verwenden, sofern sie verfügbar und handelbar ist. Die beliebtesten Kryptowährungen sind nach Aussagen von Vít Jedlička derzeit Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, EOS und Monero. Der erste gewählte Präsident will das gesamte System auf der Blockchain entwickeln und durch Smart Contracts und den Merit Token die erste dezentrale, autonome Regierung schaffen.

Kryptowährungen für Feedback

Nun wurde bekannt, dass die liberländische Handelskammer eine Partnerschaft mit Crowdholding eingegangen ist. Auf der Online-Plattform können sich Unternehmen präsentieren und ihre Blockchain-Projekte mit interessierten Menschen teilen. Durch den Austausch lassen sich wertvolle Erkenntnisse gewinnen und die besten Lösungen finden, so die Idee der Betreiber. Die Community wiederum kann durch ihr Feedback verschiedene Kryptowährungen sammeln. Zum neu gelisteten Partner schreibt Crowdholding auf Medium:

Wir sind sehr an diesem Projekt interessiert, da Liberland das erste souveräne Land in der Geschichte sein wird, das auf einem Modell der Staatlichkeit basiert, in dem die sozialen Freiheiten durch Smart Contracts unveränderlich festgelegt werden. Darüber hinaus ist der Liberland Merit das All-in-One-Krypto-Asset, das Stimmrecht, Währung und Sicherheiten des Inhabers für ein dezentrales Justizsystem darstellt.

Ob sich der Traum von der Steueroase an der Donau in nächster Zukunft realisieren wird, bleibt indes abzuwarten. Denn dafür braucht es nicht nur einen langen Atem der Liberland-Anhänger. Entscheidend ist der politische Wille anderer Staaten. Interessant ist das Vorhaben allemal – nicht zuletzt im Hinblick auf die Ambitionen im Blockchain- und Krypto-Bereich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.