Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe

Quelle: Shutterstock

Cyberkriminalität Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe

Das Geldwäschegeschäft mit Kryptowährungen blüht auf. Zu dem Schluss kommt das Analytikunternehmen Chainalysis, das die Geldflüsse von Cyberkriminellen untersucht hat. Die Fährten führen dabei zu Brokern, die hohe Geldbeträge an Börsen waschen.

Rosige Zeiten für Cyberkriminelle. Das Analytikunternehmen Chainalysis hat Bitcoin in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar zurückverfolgt, die 2019 von Cyberkriminellen an Krypto-Börsen transferiert worden sein sollen. Mehr als die Hälfte der Beute floss dabei an Konten von Binance und Huobi.

Dass sich Kryptowährungen im hohen Maße für Geldwäsche nutzen lassen, ist keine Neuheit. Wie Chainalysis feststellt, zeichnet sich aber ein Zuwachs an illegal erbeuteten Krypto-Geldern seit Anfang 2019 ab. Von den insgesamt knapp 2,8 Milliarden US-Dollar entfielen etwa 27,5 Prozent dieses Betrags an Binance und 24,7 Prozent an Huobi. In dem Bericht heißt es:

Insgesamt erhielten 2019 etwas mehr als 300.000 Einzelkonten bei Binance und Huobi Bitcoin aus kriminellen Quellen.

Chainalysis hat festgestellt, dass 75 Prozent der Gesamtmenge an 810 der Konten gingen, die 2019 mehr als 100 Milliarden US-Dollar an Bitcoin erhielten. Laut Chainalysis gehören diese Konten wahrscheinlich zu außerbörslichen OTC Brokern.

KYC – Know Your Criminal?


Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Obwohl Huobi und Binance über Know-Your-Customer-Verfahren (KYC) verfügen, die die Nutzer identifizieren, sind diese Anforderungen für OTC Desks geringer. Sogenannte OTC Desks sind Handelsplattformen, auf denen sich Wertpapiere anbieten lassen, die nicht auf den regulären Börsen notiert sind. Die geringen KYC-Anforderungen begünstigen OTC Desks, die sich auf Geldwäsche spezialisiert haben, so Chainalysis.

In einer Erklärung an Chainalysis teilte Samuel Lim, Chief Compliance Officer von Binance, mit:

Wir werden unsere eigene KYC- und AML-Technologie sowie die Tools und Partner von Drittanbietern, mit denen wir zusammenarbeiten, weiter verbessern, um unsere Compliance-Standards weiter zu stärken.

OTC Broker fungieren als Intermediäre zwischen Käufern und Verkäufern, die nicht an einer Börse handeln können oder wollen. Sie haben in der Regel wesentlich geringere KYC-Anforderungen als die Börsen, an denen sie tätig sind. Händler greifen insbesondere auf die Dienste von OTC Brokern zurück, wenn sie große Krypto-Mengen zu einem ausgehandelten Preis liquidieren wollen. Dabei werden Kryptowährungen wie Bitcoin zunächst in Brückenwährungen wie Tether umgetauscht, bevor sie sich in Fiat auszahlen lassen.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
So möchte Worldline der Bitcoin-Akzeptanz neuen Schwung verleihen
Interview

Mit Bitcoin im Geschäft zu bezahlen ist zwar schon seit mehreren Jahren möglich, der große Durchbruch ist allerdings bislang ausgeblieben. Jetzt scheint wieder Schwung in das Thema der Krypto-Zahlungen zu kommen. Der europäische Marktführer für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Wordline, möchte gemeinsam mit der Bitcoin Suisse die Akzeptanz von Kryptowährungen fördern. Welche Vorteile die Bezahlung mit Kryptowährungen bietet, wie weit Wordline mit der Integration von Krypto-Zahlungssoftware ist und welche Rolle Stable Coins zukünftig spielen werden, hat uns Dr. Andreas Rehrauer, zuständig für das strategische Produktmanagement bei Worldline, verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Krypto-Schurken waschen Bitcoin-Beute in Milliardenhöhe