Krypto-Mining: Steht eine neue Angriffswelle bevor?

Quelle: binary circuit board future technology, blue eye cyber security concept background, abstract hi speed digital internet.motion move blur via Shutterstock

Krypto-Mining: Steht eine neue Angriffswelle bevor?

Microsoft warnt eindringlich vor der Bedrohung durch Krypto-Mining, die ungefragt und unbemerkt die Ressourcen unserer Geräte missbraucht. Die Gefahr droht auf vielen unterschiedlichen Geräten und kann laut Microsoft nicht so einfach eingedämmt werden.

Ein Blog für IT-Sicherheit bei Microsoft berichtet derzeit über die Trends im Untergrund. Immer mehr Cyberkriminelle setzen auf JavaScript oder eine Schadsoftware, die dazu gebraucht wird, auf den Geräten unbemerkt Kryptowährungen zu schürfen. Eine der populärsten Webanwendungen ist Coinhive. Dieses Script wurde bis zur kürzlichen Entdeckung bei einer staatlichen Webseite für Hydrometeorologie in der Ukraine eingesetzt. Entweder waren die Administratoren an der Einschleusung beteiligt, oder es gelang einem Hacker, Zugriff auf den Webserver zu erhalten, um den Quellcode um wenige Zeilen zu erweitern. Das war das neueste, aber bei weitem nicht das einzige Beispiel für diese neue Form der Schadsoftware.

Die Forscher vom Windows Defender zählten seit September des Vorjahres täglich zwischen 500.00 und 700.000 Geräte, auf denen diese Form der Schadsoftware abgewehrt werden musste. In der Vergangenheit erlangten Kryptowährungen traurige Bekanntheit, weil sie von Hackern immer wieder von ihrer Erpressungs-Software eingesetzt wurde. Wer den Betrag in Bitcoin nicht bezahlen wollte, dessen PC blieb verschlüsselt und somit unbrauchbar. Häufig änderte die Zahlung auch nichts an diesem Zustand. Während der Einsatz der Ransomware rückläufig ist, wird das Krypto-Mining im Graubereich immer häufiger eingesetzt.

Microsoft stellte außerdem fest, dass in den vergangenen Monaten das unerwünschte Schürfen immer häufiger in Kombination mit anderen Schadprogrammen wie Bank-Trojanern eingesetzt wurde, um die eigenen Umsätze zu maximieren. Auch angebliche Flash-Updates, die einem auf diversen Webseiten angeboten werden, enthalten zunehmend Programmzeilen, um Monero und andere Kryptowährungen auf den Zielrechnern zu kalkulieren. Das Schlüsselelement für den Erfolg einer Schadsoftware ist Beständigkeit. Je länger ein Schadprogramm unerkannt tätig ist, umso größer ist der Nutzen für die Hacker. Sofern der befallene PC nicht durch eine zu große CPU-Belastung ausbremst wird, bleibt die Infektion langfristig unerkannt. Das Mining führt allerdings bei Smartphones zu einer extrem schnellen Entladung der Akkus. Die teuren Geräte werden sehr heiß und können dadurch Schaden nehmen. Doch Krypto-Mining betrifft auch diverse Steuergeräte oder Smart-TVs.

Antivirensoftware hadert mit der Bekämpfung

Kompliziert wird der Kampf der Antivirensoftware, wenn auf dem Windows-PC auch reguläre Programme zum Minen eingesetzt werden. Wie soll der Windows Defender zwischen dem erwünschten und unerwünschten Mining unterscheiden? Das gestaltet den Kampf recht kompliziert. Sofern der Browser als Vermittler fungiert, kann man das Mining ganz einfach unterbinden. Der Einsatz eines gängigen Ad-Blockers ist dafür völlig ausreichend. Für die gängigen Browser gibt es zudem Erweiterungen, mit denen man derartige Scripts erkennen oder direkt blockieren kann.

Apple zeigt Krypto-Mining die rote Karte


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Spannend auch der Umgang von Apple mit dem Thema. Ihnen ist kürzlich das Programm „Calendar 2“ negativ im Mac App Store aufgefallen. Apple hat die App kurzerhand aus dem Angebot entfernt, weil sie sich aufgrund des Minings negativ auf den Stromverbrauch ausgewirkt hat. Das verstoße gegen die Richtlinien des Software Stores, hieß es als Begründung. Der Geschäftsführer des Herstellers Qbix gab stolz bekannt, man habe damit 2.000 US-Dollar in nur drei Tagen umsetzen können. Problematisch war allerdings, dass auch dann Monero geschürft wurde, sofern man dies explizit ausgestellt hatte. Die Kommentare bei iTunes fielen entsprechend negativ aus. Mittlerweile ist die Kalendersoftware wieder im Store. Von diesem Bezahlmodell musste sich der Anbieter allerdings verabschieden. Jetzt kostet die uneingeschränkte Version des Programms knapp 11 Euro.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige