Juventus Turin: Neuer Fußballtoken für Fans

Quelle: shutterstock

Juventus Turin: Neuer Fußballtoken für Fans

Juventus Turin plant derzeit, einen Token für seine Fans auf den Markt zu bringen. Dafür geht der Fußballverein eine mehrjährige Partnerschaft mit der blockchainbasierten Plattform Socios.com ein. 

Fußball und das Bitcoin-Ökosystem: Ein gutes Match

s ist nicht der erste Fußballclub, der seine Fühler in die Richtung des Bitcoin-Universums ausstreckt. Erst im Juli berichteten wir über den Ronaldinho Soccer Coin. Der ehemalige brasilianische Weltfußballer will damit unter anderem seine eigene virtuelle Fußballakademie finanzieren und betreiben. Weiterhin dient der Token auf der NEO-Plattform dazu, virtuelle Fußballwetten abzuschließen und auf der dazugehörigen Plattform digitale Stadien basteln zu können.

Auch der kolumbianische Nationalspieler James Rodriguez machte sich bereits daran, Fußball mit dem Bitcoin-Ökosystem zu verbinden. Bevor die WM in Russland stattfand, gab er gemeinsam mit dem Start-up SelfSell den JR10-Token heraus. Außerdem arbeiten die beiden Spanier Andres Iniesta und Carles Puyol, die gemeinsam für den FC Barcelona spielten, zusammen an der Blockchain-Plattform Olyseum.

Jetzt steigt also auch der Fußballclub Juventus Turin in die Liga der virtuellen Token auf. Wie man einem Medium-Post entnehmen kann, geben sie den Token dafür gemeinsam mit der Plattform Socios.com heraus.

Juventus-Turin-Token vor allem für Marketingzwecke

Zunächst dient der Token vor allem Marketingzwecken. So sei es die „globale Fan-Engagement-Strategie des Clubs“, die sie weiterentwickeln und damit ihr globales Publikum erweitern wollen.

Außerdem will Juventus Turin mit dem Token die emotionale Bindung der Fans erhöhen. So soll er dazu dienen, an Abstimmungen und Umfragen teilzunehmen. Der Token soll im ersten Quartal 2019 auf den Markt kommen. Das Verfahren dazu nennt sich Fan Token Offering (FTO).

Giorgio Ricci, Co-Chief Revenue Officer, Head of Global Partnerships and Corporate Revenues von Juventus dazu:

„Juventus freut sich, Socios.com bei unseren Partnern begrüßen zu dürfen. Im Club sind wir immer sehr vorsichtig und proaktiv gegenüber Innovationen und neuen Technologien. Zusammen mit Socios.com glauben wir, dass wir unserer weltweiten Fangemeinde neue Möglichkeiten bieten können, sich auf dem neuesten Stand der Technik mit ihrem Lieblingsclub zu präsentieren.“

Auch Alexandre Dreyfus, CEO und Gründer von Socios.com, ist optimistisch:

„Als einer der größten und erfolgreichsten Fußballvereine der Welt freue ich mich, dass sich Juventus für die Zusammenarbeit mit Socios.com entschieden hat und die Belohnungen sucht, die unsere innovative Blockchain-Technologie zu bieten hat. Unser langfristiges Ziel ist es, mehr als 50 Fußballvereine an Bord zu nehmen, und wir hoffen, in den nächsten Jahren weitere 300 Millionen US-Dollar in die Sportwirtschaft zu investieren. Wir haben ganz oben begonnen, mit einigen der größten Namen im Fußball, und unser Ziel ist es, die weltweit größte globale Fußball-Community und den größten Marktplatz für Fußballfans aufzubauen und gleichzeitig zu zeigen, dass Blockchain und Kryptowährung die bewährte Technologie des Mainstreams sind.“

Exklusiv auf der Socios.com-Plattform

Der offizielle Juventus Fan-Token wird nur über Socios.com erhältlich sein und kann mit dem nativen Token der Plattform, $CHZ, gehandelt werden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
Altcoins

Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
Altcoins

Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
Altcoins

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-Visa-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Angesagt

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.