Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen

Quelle: Shutterstock

JPMorgan Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

JPMorgans blockchainbasiertes Zahlungsnetzwerk soll Anfang kommenden Jahres 2020 in Japan eingeführt werden. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenplattform Bloomberg vom 10. Dezember hervor. Das „Interbank Information Network“ (IIN) soll, basierend auf JPMorgans Blockchain-Plattform Quorum, den globalen Zahlungsverkehr und Datenaustausch zwischen Banken beschleunigen – und so Japans Kampf gegen Geldwäsche unterstützen.

Kampf gegen Geldwäsche treibt Japan ins JPMorgan-Netzwerk

Das Interbank Information Network ist ein blockchainbasiertes Netzwerk, das den globalen Geldtransfer von Banken vereinfachen soll. Bloomberg berichtet, dass sich bereits 80 japanische Banken dem Netzwerk angeschlossen haben. Damit stellen japanische Banken inzwischen mehr als 20 Prozent der 365 Teilnehmer, was Japan zur stärksten Fraktion im Netzwerk macht. Die Plattform könnte künftig japanischen Banken als wirksames Mittel zur Bekämpfung von Geldwäsche dienen. Das IIN soll eine schnelle und effiziente Verfolgung von Geldempfängern ermöglichen. Zudem gewährleistet ein direkter Datenaustausch zwischen Banken eine bessere Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden.

Seit die Financial Action Task Force (FATF) 2014 den japanischen Behörden mangelhafte Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche attestierte, standen japanische Banken unter Zugzwang. Auch der Handel mit Kryptowährungen trägt zu dem wachsenden Problem der Geldwäsche bei. Dem Geldwäschebericht der japanischen Polizeibehörden aus dem Jahr 2018 zufolge, konnten mehr als 7.000 Fälle von Geldwäsche in Verbindung mit Kryptowährungen gebracht werden.


Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das IIN wurde 2017 als Pilotprojekt gestartet und hat mittlerweile einige Großbanken gewinnen können. Auch die Deutsche Bank gab Mitte September 2019 ihre Teilnahme bekannt. Über das Netzwerk können mehrere Parteien gleichzeitig Informationen anfordern und austauschen. Zudem soll die Blockchain-Plattform durch den internationalen Austausch von Transaktionsdaten Überweisungen schneller und günstiger gestalten. Darüber hinaus entwickelt JPMorgan einen eigenen Stable Coin, den JPM Coin, um die Abwicklung von Intra- und Interbankengeschäften insbesondere im Bereich konzerninterner Überweisungen und Anleihengeschäfte zu beschleunigen.

Mehr zum Thema:

Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

JPMorgan, Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen