Japan: Finanzaufsicht dementiert Bitcoin-ETF-Prüfung

Quelle: Shutterstock

Japan: Finanzaufsicht dementiert Bitcoin-ETF-Prüfung

Die japanische Regulierungsbehörde FSA hat Gerüchte um eine mögliche Prüfung von börsengehandelten Bitcoin Fonds (ETF) dementiert. Das Statement folgte auf  eine Nachfrage, nachdem die US-Nachrichtenagentur Bloomberg Anfang Januar von entsprechenden Plänen berichtet hatte.

Es war nur ein kurzes Hoffen. Gerade einmal zwei Tage, nachdem Bloomberg unter Berufung auf Insiderberichte von einer möglichen ETF-Prüfung durch die japanische Finanzaufsicht (FSA) berichtete, wies die Behörde nun alle Spekulationen von sich.

„Zu diesem Zeitpunkt werden keine Genehmigungen für Crypto Assets basierte Börsenfonds geprüft“, hieß es auf Nachfrage von Cointelegraph Japan am 9. Januar. Zuvor hatte es Grund zur Annahme gegeben, dass die japanischen Regulatoren einem börsengehandelten Bitcoin-Fond in Erwägung ziehen.

Die japanische Finanzaufsicht reagiert nicht zum ersten Mal mit Ablehnung auf den Bitcoin-Trend: Bereits im Dezember 2018 hat die FSA Futures und andere Derivate auf Bitcoin-Basis zurückgewiesen. Beim Vorgehen der FSA spielt insbesondere das Thema Investorenschutz eine große Rolle. Nachdem es Hackern im Januar gelang, über die Krypto-Börse Coincheck rund 430 Millionen Euro in NEM-Tokens zu stehlen, ist die japanische Börsenaufsicht bemüht, aktiv gegen Sicherheitsrisiken und mögliche Betrugsfälle vorzugehen.

Lohnt der lange Weg zum ETF?

Die mögliche Einführung eines Bitcoin-ETF wurde in letzter Zeit vor allem durch die US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC in Erwägung diskutiert. Nachdem mit dem Van Eck SolidX Bitcoin ETF erstmals ein Produkt entworfen wurde, welches dem strengen Forderungskatalog der SEC standhalten könnte, scheinen sich die Entscheidungsträger mit der Genehmigung reichlich Zeit zu lassen. Die Hoffnung der Bitcoin-Gemeinde, dass sich dieser Prozess nun in Japan unvermittelt beschleunigt, hat sich vorerst in Luft aufgelöst.

Lies auch:  Bitcoin ETF: Jay Clayton äußert Sicherheitsbedenken

Dabei ist die Einführung eines ETF auch unter Bitcoin-Experten nicht unumstritten. Zwar würde der Einzug in den Börsenhandel die Akzeptanz der Kryptowährung erhöhen und zunächst preissteigernd wirken. Die junge Kryptowährung müsste dann einer spontanen Erhöhung der Nachfrage standhalten.

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.